22.11.02 Nachhaltige Aktien , Meldungen

22.11.2002: MVV Energie AG sichert sich mit Wetterderivaten gegen zu warmen Winter ab

Weil der Absatz von Energie stark temperaturabhängig ist, wird das Wetter für Energieversorger zu einem wesentlichen Risikofaktor. Dagegen hat sich die MVV Energie AG (WKN 725590) mit Hilfe eines Wetterderivates bei der Dresdner Bank AG für Teile seines Absatzes gegen einen überdurchschnittlich warmen Winter 2002/2003 abgesichert.

MVV Energie ist das sechstgrößte Fernwärmeunternehmen Europas. Die Energiehandelseinheit des Mannheimer Energieversorgers hatte bereits zu Beginn dieses Jahres eingehend die Abhängigkeit des Fernwärmeabsatzes mit der Temperatur analysiert und entsprechende Produkte für den Monat April 2002 strukturiert.

Die Fachabteilungen der Dresdner Bank AG und der MVV Energie AG sehen in Wetterderivaten ein innovatives und effektives Instrument des Risikomanagements, ähnlich den Optionen, wie man sie aus dem Finanzbereich kennt. Nach Einschätzung der Dresdner Bank wird die Verwendung solcher Produkte als ein wesentlicher Bonus seitens der Finanzmärkte gewertet und rückt durch die Implementierung von Basel II noch mehr in den Mittelpunkt.

Roland Hartung, Sprecher des Vorstands der MVV Energie AG, rechnet damit, dass Wetterderivate schnell an Bedeutung gewinnen werden: "Jedes Unternehmen muss ein großes Interesse daran haben, sich gegen Risiken abzusichern. So ist unsere Energiehandelseinheit primär zuständig für das aktive Risikomanagement auf dem gesamten Energiesektor. Mit Wetterderivaten können wir Risikoportfolien sinnvoll optimieren."
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x