22.11.06 Erneuerbare Energie

22.11.2006: Vom Nischenthema zum Mainstream - aktuelle Untersuchung belegt Medieninteresse an Biokraftstoffen

Biokraftstoffe sind in aller Munde. In die vor wenigen Jahren noch weithin belächelten Produkte investieren Konzerne wie die US-amerikanische Archer Daniels Midland, die deutsche Südzucker AG oder die spanische Abengoa SA mittlerweile Millionensummen. Auch die Medien haben das Thema erkannt; sie berichten ausführlich: Über den Biokraftstoffboom in den USA, die neuesten Veränderungen in der europäischen Förderpolitik oder die Börsengänge von Branchenunternehmen. Die Schwerpunkte der Berichterstattung zu alternativen Kraftstoffe hat die Observer Argus Media GmbH untersucht. Im August und September wertete die Agentur aus Kornwestheim sechs Wochen lang Beiträge aus 145 Hauptausgaben von Tageszeitungen sowie 820 Publikumszeitschriften und Wochenzeitungen aus. Insgesamt 711 Artikel haben die Medienfachleute in ihre Analyse einbezogen. Das Ergebnis wurde mit Hilfe der folgenden vier Grafiken übersichtlich zusammen gefasst. Um zur Volldarstellung der Grafiken zu gelangen, klicken Sie bitte jeweils auf die Bilder.


Häufigkeit der Berichterstattung über einzelne Biokraftstoffe

</link>

Die größte Aufmerksamkeit fand in den Medien das Thema Biodiesel, dicht gefolgt vom Bioalkohol Ethanol. Laut dem PR Report wurde besonders ausführlich über die Börsengänge der österreichischen BDI Biodiesel International AG und der deutschen CropEnergies AG berichtet.


Wichtigste Themenbereiche

<link index.php?id="129&amp;tx_ttnews[tt_news]=18660&amp;tx_ttnews[backPID]=2&amp;no_cache=1">


Hinsichtlich der Themenauswahl setzten die Berichterstatter laut der Untersuchung einen Schwerpunkt bei der Regulierung der Preise für Biokraftstoffe. Durchgängig seien die Autoren dabei zu dem Schluss gekommen, dass sich Sprit insgesamt verteuern werde.


Aktivität der Interessensgruppen

</link>


Unter den gesellschaftlichen Interessengruppen habe sich insbesondere die Industrie zu Biokraftstoffen zu Wort gemeldet, so die Observer Argus Media GmbH. Die Automobilkonzerne Audi, BMW, Ford und VW hätten vor der Nutzung von reinem Biodiesel gewarnt, der Beimischungsquote hätten sie zugestimmt.


Schwerpunkt bei marktreifen Technologien

<link index.php?id="129&amp;tx_ttnews[tt_news]=18663&amp;tx_ttnews[backPID]=2&amp;no_cache=1">



Marktreife, etablierte Technologien standen im Mittelpunkt des medialen Interesses, meldete die Kornwestheimer Agentur. BMW habe sich exponiert, indem das Unternehmen für 2007 ein vollständig schadstofffreies Wasserstoffauto angekündigt habe.
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x