22.12.03 Nachhaltige Aktien , Meldungen

22.12.2003: Quartalszahlen von farmatic: Dem Kraftwerksbauer steht das Wasser bis zum Hals

Die farmatic biotech energy ag hat ihre Zahlen zum dritten Quartal 2003 vorgelegt. Die Situation des Herstellers von Biogaskraftwerken mit Sitz im holsteinischen Nortorf ist demnach weiterhin dramatisch: In seiner Konzern-Bilanz nach US-GAAP weist das Unternehmen ein negatives Eigenkapital in Höhe von 6,54 Millionen Euro aus. Zum Stichtag 31. Dezember 2002 waren es noch plus 5,98 Millionen Euro gewesen. Der Fehlbetrag resultiert laut der Aufstellung aus einem Verlustvortrag von fast 33 Millionen Euro, hinzu kommt ein Minus von 13,8 Millionen Euro aus den ersten neun Monaten. Die gesamte Finanzierung des Maschinenbauers steht auf wackligen Füssen, kurzfristigen Verbindlichkeiten im Umfang von fast 40 Millionen Euro stehen langfristige von nur knapp 1 Million Euro gegenüber.

Die Liquiditätslage ist außerordentlich angespannt: zwar weist das Zahlenwerk flüssige Mittel in Höhe von 3,77 Millionen Euro aus (31.12.2002: 8,25 Millionen), in den Erläuterungen zum Quartalsabschluss schränkt das Unternehmen dies jedoch ein. 1,47 Millionen Euro aus den liquiden Mitteln seien zum 30. September 2003 als Sicherheiten für Garantien an Banken und Versicherungen verpfändet gewesen, heißt es dort.
Das Überleben des norddeutschen Unternehmen hängt inzwischen vollkommen davon ab, ob es bald zum Abschluss eines Finanzierungskonzeptes kommt. Im Umsatz des dritten Quartals haben die leeren Kassen bereits deutliche Spuren hinterlassen, nach 8,8 Millionen Euro im Vergleichszeitraum 2002 erwirtschaftete farmatic von Juli bis September des laufenden Geschäftsjahres nur 2,4 Millionen Euro. Die Neun-Monatserlöse sanken auf 15,6 Millionen Euro (2002: 25,1 Millionen). Als Ursache der schwachen Verkäufe verweist das Unternehmen auf sein Geschäftsmodell, dieses bedinge Vorlaufkosten, die erst nach Abschluss von Teilaufträgen bei den Kunden abgerechnet würden. Die hierfür erforderlichen Mittel stünden aktuell nicht zur Verfügung.

Angesichts der desaströsen Zahlen klingt der Ausblick der seit April 2001 börsennotierten farmatic ag (Emissionspreis: 17 Euro; Emissionserlös: 37,3 Millionen Euro) wie Pfeifen im Walde: "Aufgrund der immer noch zufrieden stellenden Auftragslage werde sich die Geschäftsentwicklung nach einem positiven Abschluss der Finanzierungsgespräche deutlich verbessern", heißt es da.

farmatic biotech energy ag: ISIN DE0006051923 / WKN 605192
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x