22.12.03 Nachhaltige Aktien , Meldungen

22.12.2003: Wochenrückblick: Rote Zahlen für Umweltaktien: Umweltkontor, Nordex und farmatic schreiben Verluste - Dänische Windanlagenbauer melden Großaufträge

In der zurückliegenden Woche setzte sich die uneinheitliche Tendenz aus der Vorwoche fort. Der DAX legte ein Prozent zu, der TecDAX gab zwei Prozent nach. In Japan stieg der Nikkei-225 um ein Prozent. Der US-amerikanische Dow Jones Industrial Average Index kletterte um zwei Prozent, während der Nasdaq Combined Composite Index nur geringfügig zulegte.

Das Bundeskabinett hat den Entwurf der Novelle des Erneuerbare Energien-Gesetzes (EEG) beschlossen. Mit der Novelle sollen veränderte Förderbedingungen und Vergütungen für die verschiedenen Formen der erneuerbaren Energien festgelegt werden, wie Sonne, Wind, Wasserkraft, Bioenergie und Geothermie. Der Gesetzentwurf wird nun zunächst dem Bundesrat zugeleitet, bevor er im Parlament beraten wird. Der umweltpolitische Sprecher der CDU/CSU-Fraktion im Deutschen Bundestag, Dr. Peter Paziorek, erklärte bereits, dass er der Novelle in dieser Form nicht zustimmen werde. Kritik unterschiedlicher Zielrichtung kam auch von den verschiedenen Verbänden der erneuerbaren Energien sowie aus der konventionellen Stromwirtschaft.

Weitere politische Entscheidungen könnten den Geschäftsgang von Unternehmen im Umweltbereich beeinflussen. So stimmte der Bundesrat dem sogenannten Photovoltaik-Vorschaltgesetz zu. Die neuen Vergütungssätze für Sonnenstromanlagen gelten damit bereits ab dem 1. Januar 2004, noch bevor das erneuerte EEG in Kraft tritt. Weiterhin beschloss das Bundeskabinett den Entwurf des Treibhausgas-Emissionshandelsgesetzes. Damit soll die EU-Richtlinie zum Emissionshandel in nationales Recht umgesetzt werden, teilte das Bundesumweltministerium mit. Das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle gab veränderte Konditionen des Marktanreizprogramms zur Förderung erneuerbarer Energien bekannt. Das Europäische Parlament verabschiedete eine Rahmengesetzgebung zur Förderung der Kraft-Wärme-Kopplung.

Die Umweltkontor Renewable Energy AG meldete am 16. Dezember den Verkauf ihrer Biodiesel-Beteiligung Nevest New Energy AG. Der Verkauf erfolge rückwirkend zum 1. Dezember, hieß es. Kurz darauf wurde bekannt, dass die Nevest bereits am 15. Dezember Insolvenz angemeldet hat. Die Aachener Zeitung berichtete von einer Belegschaftsversammlung der Erkelenzer Umweltkontor, auf der die Entlassung von 22 Mitarbeitern bekannt gegeben wurde. Der Zeitung zufolge hat Unternehmenssprecher Andreas Köster für den Jahresabschluss rote Zahlen angekündigt. Michael Nölkenhöner, Referent Investor Relations der Umweltkontor AG, äußerte sich in einem ECOreporter.de-Interview zu Fragen des Nevest-Verkaufs und zu den Aussichten des Konzerns. Die Umweltkontor-Aktie verlor fast ein Drittel ihres Werts, sie wurde am Freitagabend bei nur noch 0,84 Euro notiert. Analysten von Independent Research reduzierten ihre Erwartung für das Ergebnis je Aktie auf minus 0,15 Euro im laufenden Jahr, Anleger sollten die Papiere "verkaufen".

Das Raumordnungsverfahren für den geplanten Offshore-Windpark Nordergründe der Energiekontor AG ist abgeschlossen. Das teilten die Bezirksregierung Lüneburg und die Bremer Energiekontor übereinstimmend mit. In dem 20 Kilometer nördlich von Wilhelmshaven geplanten Windpark dürfen bis zu 25 Windmühlen mit je maximal fünf Megawatt Nennleistung und höchstens 170 Meter Höhe errichtet werden. Gegenüber den ursprünglichen Plänen des Bremer Windparkplaners bedeutet das eine Verkleinerung des Parks. Die Bezirksregierung verwies auf Kritik von beteiligten Stellen, zu denen Umweltverbände und Vertreter der Fischerei, der Seglervereine und des Tourismus gehörten. Der World Wide Fund for Nature (WWF) befürchtet nach eigenen Angaben eine Barriere für den grenzüberschreitenden Vogelzug. Das gesamte Genehmigungsverfahren ist noch nicht abgeschlossen. Die Energiekontor-Aktie stieg um drei Prozent auf 2,26 Euro.

Plambeck Neue Energien AG meldete erste Baugenehmigungen für Windparks in Frankreich. Nach Angaben des Windprojektierers aus Cuxhaven kann die Ventura S.A., eine 80 Prozent-Tochter der Plambeck Neue Energien AG, 2004 mit dem Bau zweier Parks mit je zehn Megawatt Nennleistung beginnen. Plambeck verloren zwei Prozent auf 2,25 Euro. Analysten der Nord LB haben nach Auswertung des Quartalsberichts die Aktie wieder auf "reduzieren" herabgestuft. In den kommenden Jahren müsse mit schwierigen Marktbedingungen gerechnet werden; angesichts der geringeren Umsatz- und Gewinnerwartungen sei die Aktie gegenwärtig zu teuer, hieß es zur Begründung.

Der Windturbinenhersteller Nordex AG gab vorläufige Zahlen zum abgeschlossenen Geschäftsjahr (30. September) bekannt. Das Ergebnis vor Steuern, Zinsen und Sonderaufwendungen (EBIT) werde bei etwa minus 67 Millionen Euro erwartet, nach plus 17,8 Millionen im Vorjahr. Für das vierte Quartal wurde ein Umsatz von rund 45 Millionen Euro ausgewiesen, weniger als die ursprünglichen Planungen des Norderstedter Unternehmens. Nordex wies darauf hin, dass man umfangreiche Wertberichtigungen vorgenommen habe und bei der Bilanzierung strengere Maßstäbe ansetze. Für künftige Personalanpassungen seien Rückstellungen gebildet worden. Der Auftragseingang habe sich im zweiten Halbjahr stabilisiert, hieß es. Nordex notierten unverändert bei 0,68 Euro.
Die dänische Vestas Wind Systems A/S meldete einen Auftrag aus Italien. Die IVPC Sardegna S.r.l., nach Vestas-Angaben der größte Windparkentwickler des Landes, habe 195 Turbinen mit einer Gesamtleistung von 165 Megawatt sowie Zusatzleistungen bestellt. Die Anlagen sollen 2004 auf Sizilien und Sardinien aufgestellt werden. Vestas kletterten um ein Prozent auf 95,5 Dänische Kronen.
NEG Micon A/S, ebenfalls aus Dänemark, meldete den endgültigen Zuschlag für ein Offshore-Projekt in England im Auftragswert von rund 150 Millionen Euro. Für NEG Micon läuft derzeit ein Übernahmeangebot der Vestas Wind Systems. Die Aktie notierte unverändert bei 92,5 Kronen.
Analysten der HSH Nordbank äußerten sich skeptisch über die Erfolgsaussichten der Fusion der beiden dänischen Windturbinenhersteller. Vestas-Aktionäre sollten ihre Papiere verkaufen. NEG Micon-Aktionäre sollten ebenfalls verkaufen und nicht auf das Umtauschangebot in Vestas-Aktien eingehen , empfahlen die Analysten.

Ein Konsortium der Firmen Powergen Renewables, Shell WindEnergy Ltd und Core Ltd plant in der Nähe von London einen Offshore-Windpark. Dieser solle ein Viertel des Stromverbrauchs der britischen Hauptstadt decken können, hieß es in einer Mitteilung von Shell. Sofern sich das Projekt als machbar erweise, würde es bis zum Jahr 2010 zu einer Nennleistung von 1,0 Gigawatt ausgebaut werden, die von rund 300 Turbinen geliefert werden soll. Powergen ist eine Tochter der Düsseldorfer E.on AG.

Die Nortorfer farmatic biotech energy AG hat auf ihren Internetseiten den Bericht für das dritte Quartal veröffentlicht. Die Umsätze erreichten dem Bericht zufolge 2,4 Millionen Euro, nach 8,8 Millionen im gleichen Quartal des Vorjahres. Das EBIT hat sich gegenüber dem Vergleichszeitraum leicht auf minus 7,3 Millionen Euro verbessert. Dieses Ergebnis enthalte Sonderabschreibungen von cirka zwei Millionen Euro. Im Oktober sei die Tochtergesellschaft Schwarting Umwelt GmbH verkauft worden, die in der Abwicklung von Biogasprojekten tätig war. Der bilanzielle Wert der Anteile sei bereits im September abgeschrieben worden. Der Umsatzeinruch wird damit begründet, dass für die Vorlaufkosten von Aufträgen aktuell nicht die notwendigen finanziellen Mittel zur Verfügung stünden. Die laufenden Finanzierungsgespräche seien noch nicht abgeschlossen worden; man sei zuversichtlich, in den nächsten Wochen einen Abschluss zu erzielen. Die Auftragslage sei zufrieden stellend, sie werde nach positivem Abschluss der Finanzierungsgespräche zu verbesserter Geschäftsentwicklung führen, hieß es. Der Kurs der farmatic-Aktie gab drei Cent auf 0,68 Euro nach.

Laut Josef Pellmeyer, Präsident des Fachverbands Biogas e.V., ist der Umsatz in der deutschen Biogasbranche in diesem Jahr um 60 Prozent eingebrochen. Vizepräsident Markus Ott fügte hinzu, noch nie seien so viele Biogas-Unternehmen in die Insolvenz gegangen. Der Verband forderte Nachbesserungen am EEG für Biogas. Strom aus Biogas könne sowohl als Grundlast als auch für Regelenergie eingesetzt werden, eine verbesserte Förderung sei damit auch vorteilhaft für Strom aus Windkraft und Photovoltaik, argumentiert der Verband.

IVU Traffic Technologies AG, Verkehrstelematik-Anbieter aus Berlin, meldete die Erweiterung des Vorstands. Ab Februar 2004 soll Dr. Gero Schulz für die Software-Entwicklung und deren internationale Ausrichtung verantwortlich sein. Schulz ist den Angaben zufolge Finanzvorstand der Dresdner Bank im Unternehmensbereich "Transaction Banking" und sei ein Fachmann der Informationstechnologie, teilte IVU mit. Die IVU-Akte sank leicht auf 1,32 Euro ab.

Eine Kaufempfehlung gab es für die Papiere der Karlsruher init innovation in traffic systems AG. Analysten von Independent Research nannten 5,20 Euro als Kursziel. Init notierten am Freitagabend bei 4,40 Euro, zwei Prozent niedriger als eine Woche zuvor.

Trojan Technologies Inc., kanadischer Hersteller von Anlagen zur Wasserentkeimung mittels UV-Licht, gab die Absicht bekannt, 51 Prozent der US-amerikanischen US Peroxide LLC zu übernehmen. US Peroxide ist ein Hersteller von Wasserstoffperoxid und der zugehörigen Ausrüstungen. Der Mitteilung zufolge kann Wasserstoffperoxid mit der UV-Behandlung kombiniert werden, um das Wasser auch von bestimmten Chemikalien zu reinigen. Der Kaufpreis für die Anteile werde voraussichtlich bei 5,2 Millionen US-Dollar liegen und in bar entrichtet. Beide Unternehmen hätten im vergangenen Jahr bereits zusammengearbeitet, hieß es. Trojan kletterten um neun Prozent auf 7,27 Kanadische Dollar.

Transmeta Corp. gab Einzelheiten der laufenden Kapitalerhöhung bekannt. Die 25 Millionen neuen Aktien werden zum Preis von 2,90 Dollar je Aktie ausgegeben. Bei Überzeichnung bestehe eine Mehrzuteilungs-Option von 3,75 Millionen Aktien, teilte der US-amerikanische Hersteller besonders stromsparender Mikroprozessoren mit. Der Börsenkurs stürzte um elf Prozent auf 3,15 Dollar ab.

Die Aktionäre der Horizon Organic Holding Corp. haben auf einer außerordentlichen Hauptversammlung der Übernahme durch die Dean Foods Co. zugestimmt. Das teilte der führende Biomilch-Produzent aus den USA mit. Die Übernahme soll nun bis Anfang Januar 2004 vollzogen werden.

Der Hersteller von Brennstoffzellen-Geräten FuelCell Energy Inc. legte den Jahresabschluss vor. Die Umsätze der US-Amerikaner lagen bei 33,8 Millionen Dollar, nach 41,2 Millionen im Vorjahr. Der Umsatz aus dem Produktverkauf wurde auf 16,1 Millionen Dollar mehr als verdoppelt, im Bereich Forschung und Entwicklung für Dritte wurde hingegen nur noch halb so viel umgesetzt. Der Nettoverlust betrug 67,4 Millionen oder 1,71 Dollar pro Aktie, verglichen mit 48,8 Millionen Dollar vor einem Jahr. Zum Ende des Geschäftsjahrs am 31. Oktober verfügte das Unternehmen noch über liquide Mittel von 153,4 Millionen Dollar. Nach der Übernahme der Global Thermoelectric Inc. am 3. November ist der Cashbestand auf 209 Millionen angewachsen. Die Aktie sank vier Prozent auf 12,05 Dollar ab.

Zwei Solaraktien haben in der vergangenen Woche kräftige Einbußen gezeigt. Der Kurs der Berliner Solon AG sank um elf Prozent auf 2,35 Euro, die in letzter Zeit recht volatile US-amerikanische Evergreen Solar Inc. gab 13 Prozent auf 1,59 Dollar ab. Einen Sprung nach oben machte die in Wien notierte Aktie der Wassertechnik-Spezialistin Best Water Technology AG (BWT), sie legte zehn Prozent auf 14,70 Euro zu.

Best Water Technology AG (ISIN AT0000737705 / WKN 884042)
Energiekontor AG (ISIN DE0005313506 / WKN 531350)
E.on AG (ISIN DE0007614406 / WKN 761440)
Evergreen Solar Inc. (ISIN US30033R1086 / WKN 578949)
farmatic biotech energy AG (ISIN DE0006051923 / WKN 605192)
FuelCell Energy Inc. (ISIN US35952H1068 / WKN 884382)
Horizon Organic Holding Corp. (ISIN US44043T1034 / WKN 915302)
init innovation in traffic systems AG (ISIN DE0005759807 / WKN 575980)
IVU Traffic Technologies AG (ISIN DE0007448508 / WKN 744850)
NEG Micon A.S. (ISIN DK0010253681 / WKN 897922)
Nordex AG (ISIN DE0005873574 / WKN 587357)
Plambeck Neue Energien AG (ISIN DE0006910326 / WKN 691032)
Solon AG (ISIN DE0007246308 / WKN 747119)
Transmeta Corp. (ISIN US89376R1095 / WKN 564775)
Trojan Technologies Inc. (ISIN CA8969241071 / WKN 902023)
Umweltkontor Renewable Energy AG (ISIN DE0007608101 / WKN 760810)
Vestas Wind Systems A.S. (ISIN DK0010268606 / WKN 913769)

Bildnachweis: Errichtung einer Offshore-Windkraftanlage / Quelle: Nordex AG


Dieser Umweltaktien-Wochenrückblick erscheint mit freundlicher Unterstützung der UmweltBank.
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x