22.12.06 Nachhaltige Aktien , Meldungen

22.12.2006: SolarWorld AG besorgt sich 300 Millionen Dollar bei US-Investoren zum Ausbau der Freiberger Waferfertigung

Rund 306,5 Millionen Dollar in Form von Fremdkapital hat die Bonner SolarWord AG bei US-amerikanischen Investoren aufgetrieben. Das nach eigenen Angaben "zu sehr wettbewerbsfähigen Konditionen" eingeworbene Geld soll zur Verdopplung der Waferkapazität am Standort Freiberg eingesetzt werden. Dort werden zurzeit jährlich 250 Megawatt an Solarsiliziumwafern hergestellt. In den nächsten 28 Monaten soll die Kapazität einer Pressemitteilung zufolge auf 500 Megawatt gesteigert werden.

Die Hälfte der anschließenden Jahresproduktion sei durch Langfristverträge bis 2018 bereits an internationale Solarzellenhersteller verkauft. Die andere Hälfte solle in den konzerneigenen Wertschöpfungsprozess eingehen, heißt es weiter. Das erforderliche Solarsilizium sichere die SolarWorld AG durch Langfristverträge mit führenden Siliziumproduzenten, den Aufbau eigener Siliziumfabriken und ihre Freiberger Recyclingfabrik. Das Fremdkapital werde dem Konzern mit einer Laufzeit zwischen sieben und zwölf Jahren zur Verfügung gestellt.

Die SolarWorld-Aktie lag kurz nach Handelseröffnung im Xetra-Handel heute morgen leicht mit 0,42 Prozent im Plus bei 47,75 Euro. Wer die Aktie im vergangenen Jahr unterm Weihnachtsbaum vorfand, kann sich über einen Zuwachs von rund 65 Prozent freuen.

SolarWorld AG: ISIN DE0005108401 / WKN 510840

Bildhinweis: SolarWorld-Module in Bonn/ Quelle: Unternehmen
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x