02.02.04 Erneuerbare Energie

2.2.2004: Boom bei der Solarwärmeförderung - Streit um blauen Engel als Voraussetzung für Förderung

Noch nie seien so viele Anträge auf Förderung einer Solarwärmeanlage eingegangen wie im Dezember 2003, berichtet das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (Bafa). Mit über 26.000 Anträgen sei der Dezember 2003 der Rekordmonat seit Auflage des Förderprogramms vor fünf Jahren. Insgesamt seien im letzten Jahr über 152.000 Anträge eingegangen, so die Behörde. Das sei mehr als im Boomjahr 2001.

Eine Erklärung dafür könnte sein, dass der Bund mit Beginn des Jahres 2004 die Fördersätze für Sonnenkollektoren von 125 auf 110 Euro pro Quadratmeter Kollektorfläche gesenkt hat. Viele Bauherren haben sich beeilt, um noch die alten Förderkonditionen in Anspruch nehmen zu können.

Ab 1. Juni 2004 sollen zudem nur noch Kollektoren gefördert werden, deren jährlicher Ertrag 525 Kilowattstunden pro Quadratmeter überschreitet. Außerdem müssen die Anlagen die Kriterien des Umweltzeichens "Blauer Engel" erfüllen. Der europäische Solarwärme-Verband ESTIF hat sich unterdessen gegen die Einführung des Blauen Engels gewandt. Statt des Engels solle man das CEN-Qualitätslabel Solar Keymark wählen - mit ihm ausgezeichnete Produkte seien überall in Europa als förderungswürdig anzuerkennen. Den blauen Engel dagegen halte man für ein "neue Barriere in Europas größten Kollektormarkt".
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x