02.02.06 Nachhaltige Aktien , Meldungen

2.2.2006: Biopetrol Industries AG baut Biodiesel-Werk in Rostock - Steinbrück plant Steuer

Die Schweizer Biopetrol Industries AG hat den Grundstein für ihr neues Biodiesel-Werk in Rostock gelegt. Wie das börsennotierte Unternehmen mitteilte, wird die Jahreskapazität der Anlage zunächst bei 150.000 Tonnen Biodiesel und 15.000 Tonnen Glyzerin liegen. Ab Mitte 2007 solle die Kapazität auf 200.000 Tonnen Biodiesel erweitert werden. Nach der Fertigstellung im Herbst 2006 würden in dem Werk rund 30 neue Arbeitsplätze entstehen, so Biopetrol.

Christoph Dicks, Vorstandsvorsitzender (CEO) der Biopetrol Industries AG, sagte: "Bis zum Jahr 2008 wollen wir in der Biopetrol-Gruppe eine Gesamtkapazität von rund 750.000 Tonnen Biodiesel sowie 70.000 Tonnen Pharmaglycerin jährlich aus vier Produktionsstandorten erreichen." Biopetrol setze auf direkte Anbindung an Seehäfen, Wasserstraßen, Schienennetz und Autobahnen sowie auf Nähe zu den Standorten der Mineralölindustrie, so Dicks weiter.

Laut einem Bericht der Schweriner Zeitung investiert das Unternehmen 22 Millionen Euro in die Anlage. Werner Klink, Verwaltungsrat von Biopetrol Industries, bezeichnete dem Blatt zufolge den Standort Rostock als "ideal". Ein Großteil des Rohstoffs Raps komme direkt aus Mecklenburg-Vorpommern, so Klink, der Rest werde im Ostseeraum gekauft.

Wie die Nachrichtenagentur dpa unter Berufung auf die Berliner Zeitung meldete, plant Bundesfinanzminister Peer Steinbrück schon ab August 2006 eine Steuer auf Biokraftstoffe. Das gehe aus dem Entwurf für ein Energiesteuergesetz vor, das der Zeitung vorliege.

Biopetrol Industries AG: ISIN CH0023225938 / WKN A0HNQ5

Bild: Anlage der Biopetrol Industries AG in Schwarzheide / Quelle: Unternehmen
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x