Nachhaltige Aktien, Meldungen

2.2.2007: Aus der Traum: Übernahme der Techem AG durch Macquarie und BC Partners geplatzt - Hedgefonds blockierten die Mindestannahmequote

Die Übernahme der Eschborner Techem AG durch die australische Bank Macquarie und die Beteiligungsgesellschaft BC Partners kommt doch nicht zustande. Wie der börsennotierte Energiedienstleister mitteilte, hat die als Bieterin auftretende Macquarie-Tochter MEIF II Energie Beteiligungen GmbH & Co. KG mit ihrem Übernahmeangebot nicht die erforderliche Annahmeschwelle erreicht. Vorstand und Aufsichtsrat des Unternehmens hatten den Aktionären die Annahme des Angebotes empfohlen, nachdem der ursprüngliche Angebotspreis von 44 auf 55 Euro erhöht worden war und Macquarie Zusagen hinsichtlich Strategie, Standorten und Arbeitsplätzen gemacht hatte.

Horst Enzelmüller, Vorstandsvorsitzender der Techem AG, betonte, dass auch während des Übernahmeprozesses die strategische Linie von Techem konsequent beibehalten wurde. Der Vorstand werde wie bereits in der Vergangenheit den konstruktiven Dialog mit den Aktionären fortsetzen.

Laut einer parallel erschienen Meldung des MEIF II wurde das Angebot von etwa 43 Prozent des Aktienkapitals der Techem AG angenommen. Dies erfüllt nicht die Angebotsbedingung einer Mindestannahmequote von zirka 70,5 Prozent des gegenwärtigen Grundkapitals der Techem AG abzüglich der Aktien der Techem AG, die bereits von dem Bieter und Germany Holdings S. à r.l. gehalten werden. Damit erlösche das Angebot.

Medienberichten zufolge hatten Hedgefonds beim Scheitern der Übernahme die Hand im Spiel. Ihnen seien die von Macquarie und BC Partners zum Schluss gebotenen 55 Euro je Aktie von Techem offenbar zu wenig gewesen. Besonders der US-Fonds Elliott fordere einen höheren Preis, der Fonds halte zehn Prozent an Techem.

Unklar ist, wie es nach dem Scheitern der Übernahme nun für Techem weiter geht. Möglicherweise würden Macquarie und BC Partners ihr Angebot aufstocken, vermuten Marktteilnehmer. Ein Sprecher von BC erklärte jedoch gegenüber der Wochenzeitschrift Wirtschaftswoche: "Irgendwann muss Schluss sein, sonst macht man sich erpressbar."

Zu den Großinvestoren bei Techem zählt auch die Schweizer Bank UBS. Das Geldhaus meldete in einer Finanzanzeige vom Freitag, dass der eigene Stimmrechtsanteil inzwischen 7,07 Prozent beträgt.

Die Techem-Aktie verlor am Morgen nur leicht an Wert; zuletzt (12:03 Uhr) wurden in Frankfurt 54,33 Euro für die Papiere notiert, ein Minus von 0,73 Prozent.

Techem AG: ISIN DE0005471601 / WKN 547160

Bild: Wärmezähler der Techem AG / Quelle: Unternehmen
Aktuell, seriös und kostenlos: Der ECOreporter-Newsletter. Seit 1999.
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x