22.04.03

22.4.2003: Schmack Biogas AG zieht um, wächst und gedeiht

Die Schmack Biogas AG ist von Burglengenfeld auf ein ehemaliges Bayernwerk-Gelände nach Schwandorf umgezogen. Laut einem Bericht von Thomas Dobler im "oberpfalznetz" (Gemeinschaftsportal der Zeitungen "Der neue Tag", "Sulzbach-Rosenberger" und "Amberger Zeitung") nutzt der nicht börsennotierte Hersteller von Biogasanlagen das Verwaltungsgebäude, das Labor und andere Anlagenteile des vormaligen Besitzers.

Die Schmack Biogas AG sei vor acht Jahren durch drei Brüder gegründet worden, so Dobler. Nach Angaben des Vorstandsvorsitzenden Ulrich Schmack habe das Unternehmen seit 1998/99 ein Wachstum von jährlich 100 Prozent erzielt. Im laufenden Jahr wolle man einen Umsatz in Höhe von 20 Millionen Euro erreichen. Der Biogasspezialist will weiter dynamisch wachsen. Laut Schmack soll die Anzahl der Mitarbeiter von derzeit 58 bis 2006 auf 100 steigen.

Dem Bericht zufolge befinden sich aktuell fast 100 Schmack-Biogasanlagen mit einer installierten elektrischen Gesamtleistung von 12000 Kilowatt in Betrieb. Weitere 13000 Kilowatt seien in Planung und Bau.

Der größte inländische Konkurrent des süddeutschen Unternehmens ist die Nortorfer farmatic ag (WKN 605192), deren Schwerpunkt allerdings auf größeren Anlagen liegt. Das börsennotierte norddeutsche Unternehmen steckt nach massiven Verlusten seit Monaten tief in der Krise und durchläuft zur Zeit einen schmerzhaften Restrukturierungsprozess.
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x