22.05.03

22.5.2003: Meldung: REpower AG: Zahlen zum ersten Quartal 2003

Steigerung der Gesamtleistung um 69 Prozent
Deutliche Senkung des Verlusts im ersten Quartal 2003
EUR 330 Millionen Gesamtleistung für 2003 bestätigt

Hamburg, 22. Mai 2003. Die REpower Systems AG (TecDAX, WKN 617703), eines der führenden Unternehmen der Windenergiebranche, weist im ersten Quartal 2003 eine Gesamtleistung von EUR 36,4 Millionen gegenüber EUR 21,6 Millionen in 2002 aus, was einer Steigerung von 69 Prozent entspricht. Das Betriebsergebnis (EBIT) verbesserte sich von EUR -3,2 Millionen im ersten Quartal 2002 auf EUR -1,2 Millionen im Berichtszeitraum 2003. Der Auftragsbestand zum 31. März 2003 betrug 233,0 Megawatt und befindet sich damit gemessen an dem Auftragsbestand des Vorjahreszeitraums mit 231,4 Megawatt auf einem unverändert hohen Niveau.

Im ersten Quartal 2003 wurden 18 Windenergieanlagen in Deutschland installiert. Dies entspricht einer installierten Nennleistung von 25,0 Megawatt im Vergleich zum Vorjahreszeitraum mit sieben errichteten Anlagen und einer Nennleistung von 10,5 Megawatt. Erwartungsgemäß ist das erste Quartal aufgrund saisonaler Schwankungen schwach im Vergleich zu den Folgequartalen. Die Anlagen werden schwerpunktmäßig im vierten Quartal errichtet. Das Betriebsergebnis (EBIT) schloss aufgrund der im Jahresverlauf üblicherweise schwachen Entwicklung der Gesamtleistung im ersten Quartal 2003 noch mit einem Verlust von EUR 1,2 Millionen ab, verbesserte sich jedoch unter anderem aufgrund einer günstigen Kostenentwicklung um rund EUR 2 Millionen (EBIT im ersten Quartal 2002: EUR -3,2 Millionen). Der Fehlbetrag im ersten Quartal 2003 beträgt EUR 1,1 Millionen, nach einem Minus von EUR 2,2 Millionen im ersten Quartal des Vorjahres. Das Ergebnis pro Aktie liegt bei EUR -0,20 nach EUR -0,62. Das für 2003 angestrebte Wachstum ist durch den Auftrags- und Projektstand weitgehend gedeckt. Der Auftragsbestand weist Ende März 2003 Kaufverträge über 140 Windenergieanlagen mit einer Gesamtnennleistung von 233,0 Megawatt aus. Dies entspricht einem Volumen von rund EUR 196,2 Millionen. Diese Anlagen werden in 2003 und zum Teil in 2004 errichtet. Gemessen an den Auftragszahlen Ende März 2002 (142 Windenergieanlagen mit 231,4 Megawatt im Volumen von EUR 188,9 Millionen) bedeutet dies einen fast unverändert hohen Bestand. Darüber hinaus erwartet die konsolidierte Beteiligungsgesellschaft Denker & Wulf AG, Projekte mit insgesamt 80 Windenergieanlagen (ca. 120 Megawatt) im Jahr 2003 realisieren zu können.

REpower liegt auf Basis des Auftragsbestandes und der bis dato realisierten Projekte für das laufende Geschäftsjahr im Plan. Für den Verlauf des Geschäftsjahres 2003 erwartet Finanzvorstand Jens-Peter Stöhr: "Aufgrund von Verzögerungen bei einigen Genehmigungsverfahren gehen wir davon aus, dass sich das für 2003 geplante Wachstum vor allem im zweiten Halbjahr zeigen wird."

Im zweiten Quartal 2003 plant die REpower Systems AG, die erste Anlage vom Typ MD70 mit 65 Meter Nabenhöhe am Standort Nova Fes in Tschechien zu errichten. "Wir freuen uns über den gelungenen Markteintritt in Tschechien," kommentiert Prof. Dr. Fritz Vahrenholt, Vorstandsvorsitzender der REpower Systems AG, die baldige Errichtung. "Trotz eines steigenden Umsatzanteils im Ausland gehen wir mittlerweile davon aus, dass wir einen Großteil des für 2003 geplanten Wachstums aufgrund der zögerlichen Entwicklung in einigen ausländischen Märkten nicht - wie ursprünglich geplant - im Ausland sondern in Deutschland erzielen werden", so Vahrenholt zu den internationalen Aussichten.

Im Berichtszeitraum wurde die Entwicklung der 2-Megawatt-Anlage REpower MM82 nahezu zum Abschluss gebracht. Nach der Vorstellung der innovativen und wettbewerbsfähigen Anlage auf der Hannover Messe im April 2003 soll die Errichtung des Prototypen im Juni 2003 erfolgen. Daneben wurde im ersten Quartal 2003 eine 60 Hz-Version des Anlagentyps MD für den japanischen Markt versandfertig hergestellt.

Über REpower:
Die REpower Systems AG ist im Zukunftsmarkt Windenergie tätig. Zum Leistungsspektrum des Unternehmens gehören die Systementwicklung, die Lizenzierung, die Produktion und der Vertrieb von Windenergieanlagen; abgerundet wird das Angebot durch einen umfassenden After-Sales-Service. Zudem hält REpower eine Mehrheitsbeteiligung an der Projektierungs- und Betriebsgesellschaft für Windenergieanlagen, der Denker & Wulf AG. Durch die Präsenz an den entscheidenden Stationen der Wertschöpfungskette verfügt REpower über Gesamtkompetenz in der Windenergie. Mit über 450 Mitarbeitern kann das Unternehmen mit Hauptsitz in Hamburg auf die Erfahrungen aus der Fertigung und Installation von weltweit mehr als 850 Windenergieanlagen zurückgreifen. Die technologisch starken und qualitativ hochwertigen Anlagen werden im Entwicklungszentrum in Rendsburg geplant und in den Werken in Husum (Nordfriesland) und Trampe (Brandenburg) gefertigt. Das international expandierende Unternehmen ist mit Tochtergesellschaften u.a. in Griechenland, Frankreich, Spanien und Australien vertreten.
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x