22.05.04 Nachhaltige Aktien , Meldungen

22.5.2004: RWE trennt sich vom Müllgeschäft

Der RWE-Konzern trennt sich von seiner Tochter RWE-Umwelt. Grund: Man habe erkannt, dass das Umweltgeschäft aufgrund seiner mittelständischen Prägung nicht unbedingt die Einbindung in einen internationalen Konzern brauche und ausreichend Verbindungen zu den Kerngeschäften Ernergie und Wasser fehlten, heißt es in einem Brief der Konzernleitung an seine Mitarbeiter, den das Handelsblatt zitiert.

Die Zeitung mutmaßt allerdings, dass den Essenern in erster Linie die Renditen im Müllgeschäft zu klein sind: 5,2 Prozent seien für einen Konzern, der im letzten Jahr im Bereich Energieerzeugung und -vertrieb eine Rendite von 16,5 Prozent erwirtschaftete, einfach zu schlapp. In diesen Sparten sei man an Wettbewerb eben nicht gewöhnt, zitiert das Blatt den RWE-Umwelt Betriebsrat Ralf Hiltenkamp süffisant.

RWE Umwelt ist unter anderem in die Müllverbrennungsanlage in Köln Niehl eingestiegen, für deren Bau elf Millionen Euro Schmiergelder geflossen sind. Für den Skandal hatte RWE-Partner Helmut Trienekens gesorgt. Um Imageschaden abzuwehren habe der Konzern dann seinen 50-Prozent-Anteil an Trienekens komplett übernommen und sich finanzielle Altlasten eingehandelt, schreibt das Blatt. Noch immer streite sich der Konzern mit der Familie des Müllunternehmers über den Wert der Firma.

Der Beitrag legt nahe, dass es sich bei der Aufgabe der Müllsparte um eine Fehlentscheidung handeln könnte. Zwar sei derzeit das Geschäft mit der Müllverbrennung so schlecht wie nie. Deponiebetreiber verscherbeln den Platz auf ihren Halden zu Tiefstpreisen. Grund sei die "Technische Anleitung Siedlungsabfall", der zufolge ab Juni 2005 nur noch ein kleiner Teil des Mülls unbehandelt auf Deponien landen darf. Was aber derzeit die Auslastung der Müllverbrennungsanlagen drückt, könnte im nächsten Jahr das Gegenteil bewirken. Kapazitäten zur Müllverarbeitung im Umfang von 4,3 Millionen Tonnen jährlich werden fehlen, haben laut Handelsblatt die Marktforscher von Prognos errechnet.
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x