22.08.02

22.8.2002: Energiekontor: Halbjahresbilanz mit Umsatzzuwächsen und Ergebnisrückgängen

Die Bremer Energiekontor (WKN 531350) hat im ersten Halbjahr 2002 einen Umsatz von 29,4 Millionen Euro erzielt. Im Vergleich zu den ersten sechs Monaten des Vorjahrs (22,5 Millionen Euro) bedeutet das eine Steigerung um rund 30 Prozent. Rückläufig ist dagegen die Entwicklung beim Ergebnis vor Steuern, das nur knapp 40 Prozent des Vorjahrswertes erreichte. Diese Daten gehen aus dem Halbjahresbericht des Unternehmens für die ersten beiden Quartale 2002 hervor.

Maßgeblich zum Energiekontor-Umsatz beigetragen haben dem Bericht zufolge die Bereiche Projektierung und Bau von Windparks, sowie der Vertrieb von Fondsanteilen. Aus ihnen resultierten Einnahmen in Höhe von knapp 27 Millionen Euro. In den ersten beiden Quartalen seien zwei Windparks - Beerfelde und Xarax auf Euböa, Griechenland - mit einer Gesamtleistung von 13,5 MW und einem Investitionsvolumen von rund 17,9 Millionen Euro in den Vertrieb gegangen, berichtet Energiekontor. Der Bereich Service habe 2,4 Millionen Euro zum Umsatz beigetragen.

Das Ergebnis vor Steuern (und Minderheitenanteilen) der Energiekontor ist von 3,66 Millionen in der ersten Hälfte des Vorjahrs auf 1,46 Millionen Euro gesunken. In der Gewinn- und Verlustrechnung fallen die gestiegen Materialkosten, der höhere Personalaufwand sowie höhere Abschreibungen auf Sachanlagen als Negativposten auf. Der Materialaufwand erhöhte sich um ein Drittel des Vorjahreswertes auf rund 21 Millionen Euro. Die Abschreibungen auf Sachanlagen verfünffachten sich beinah gegenüber dem Vorjahr - und lagen bei 581 Millionen Euro. Und die "sonstigen betrieblichen Aufwendungen" betrugen mit 2,6 Millionen Euro mehr als das Doppelte der Aufwendungen im Vergleichszeitraum 2001.
Im ersten Halbjahr 2002 verbuchte Energiekontor einen Gewinn von 6 Cent je Aktie, 9 Cent weniger als im Vorjahr.

Energiekontor warnt davor, vom Halbjahrsergebnis auf das Gesamtjahr zu schließen: "Der Hauptanteil der Umsätze im Windpark-Projektgeschäft fällt traditionell im vierten Quartal eines jeden Jahres an, daher ist eine lineare Hochrechnung dieser Zahlen auf das Gesamtjahr nicht sinnvoll und würde ein falsches Bild ergeben", heißt es im aktuellen Lagebericht.

Im Offshore-Bereich konnte der Windkraftprojektierer eigenen Angaben zufolge die Umweltverträglichkeitsstudien für die geplanten Parks "Borkum Riffgrund West" und "Nordergründe" wie vorgesehen fortführen.

Die Energiekontor AG notiert seit gestern im Geregelten Markt der Deutschen Börse. Zuvor war die Aktie am Neuen Markt positioniert. Der Kurs von Energiekontor fiel von Montag bis Mittwoch um 60 Cent auf 2,92 Euro (Xetra, 21.8.2002, 14:00 Uhr). Seit gestern hat sich das Wertpapier leicht erholt und liegt aktuell bei 3,02 Euro (Xetra, 13:50 Uhr).
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x