23.11.04 Nachhaltige Aktien , Meldungen

23.11.2004: Altlasten - Holen Bayer in Südafrika Schatten der Vergangenheit ein?

Die Stadtverwaltung von Durban in Südafrika hat hochgefährliche Chromverbindungen im Grundwasser gefunden. Laut einer Meldung der Coordination gegen Bayer-Gefahren treten die krebserregenden Stoffe in der Umgebung des Chemie-Werks der Firma Bayer im Süden der Stadt auf. Nach Angaben des Unternehmens gehe die Kontamination auf "historische Verunreinigungen" zurück. Es sei unklar, wie diese in den Untergrund gelangten. Laut der Nicht-Regierungsorganisation hat Bayer in Durban bis 1991 sogenanntes sechswertiges Chrom hergestellt. In dem Betrieb sei es seit den 70er Jahren zu einer großen Zahl von Vergiftungsfällen gekommen, bis der Konzern dort 1991 auf öffentlichen Druck hin die Produktion von sechswertigem Chrom beendet habe. Die Coordination gegen Bayer -Gefahren fordert den Chemiekonzern auf, "das Gelände gründlich zu dekontaminieren und alle Vergiftungsopfer angemessen zu entschädigen".

Bayer AG: ISIN DE0005752000 / WKN 575200

Bildhinweis: Bayer-Werk in Deutschland / Quelle: Unternehmen
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x