23.12.04 Nachhaltige Aktien , Meldungen

23.12.2004: Anhaltende Ungewissheit um die Bilanzen von Fannie Mae - CEO und Finanzvorstand zum Rücktritt gedrängt

Die für den Hypothekenfinanzierer Fannie Mae zuständige Regulierungsbehörde soll US-amerikanischen Medienberichten zufolge die Abfindungs- und Bonuszahlungen für den am Dienstag zurück getretenen Vorstandschef und Finanzvorstand überprüfen. Der Aufsichtsrat hatte auf Druck der Regulierungsbehörde, dem Ofheo (Office of Federal Housing Enterprise Oversight), Franklin D. Raines und Timothy Howard zum Rücktritt gedrängt. Zuvor hatte die Börsenaufsicht SEC (Securities and Exchange Commission) sich Vorwürfen des Ofheo angeschlossen, dass in den Bilanzen von Fannie Mae über Jahre hinweg Finanzderivate falsch verbucht worden waren (wir berichteten: ECOreporter.de-Beitrag vom Oktober). Dem Unternehmen droht nun ein bilanzieller Verlust von neun Milliarden Dollar im vierten Quartal. Das Ofheo hatte der Führung von Fannie Mae vorgeworfen, die Bilanzen manipuliert zu haben, um Einnahmen und hohe Gratifikationen für das Management zu verbergen. Auf Basis der offenbar auf falschen Zahlen basierenden Gewinne in den Jahren seit 2001 sollen bei Fannie Mae Bonuszahlungen in Höhe von etwa 245 Millionen Dollar erfolgt sein. Das erklärte laut Associated Press ein Abgeordneter, der dem für das Unternehmen zuständigen US-Kongress angehört. Laut übrigen Meldungen erhielt Raines zwischen 2001 und 2003 jährliche Bonuszahlungen in Höhe von 10,6 Millionen Dollar sowie Prämienzahlungen in Höhe von 25,7 Millionen Dollar.

Den Medienberichten zufolge wird nun übergangsweise der bisherige chief operating officer (COO), Daniel H. Mudd, den Chefsessel übernehmen. Eine Unternehmensberatung wurde beauftragt, einen neuen CEO und einen neuen Finanzvorstand zu suchen. Diese werde sich dann unter anderem mit den staatsanwaltschaftlichen Ermittlungen und den Klagen von Aktionären befassen müssen, die sich gegen Fannie Mae richten. Wie es weiter heißt, hat das Unternehmen die Bilanzen seit 2001 zurück genommen. Es könne bis zu zwei Jahre dauern, bis vollständige Klarheit über die tatsächlichen Gewinne erlangt werde.

Fannie Mae: ISIN US3135861090 / WKN 856099

Bildhinweis: Franklin Raines, geschasster CEO von Fannie Mae / Quelle: Unternehmen
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x