23.02.04 Erneuerbare Energie

23.2.2004: China will Windkraft ausbauen - bescheidene Ziele

Die Volksrepublik China will ihre Kapazitäten in der Windenergieerzeugung ausbauen. Das meldet die World Wind Energy Association WWEA mit Sitz in Bonn. Das bevölkerungsreichste Land der Erde plant den Angaben zufolge, die Erhöhung seiner Windenergieleistung auf 1000 Megawatt (MW) bis 2005. Bis zum Jahr 2010 strebe China die Steigerung auf 4000 MW installierter Windkraft an, so die WWEA. Die aktuelle netzgebundene Kapazität belaufe sich auf 567 MW, hieß es. Die chinesische Regierung bereite ein Gesetz zur Förderung der Erneuerbarer Energien vor, das klare Bedingungen für den weiteren Ausbau der Windkraft schaffen solle.

Eine wichtige Rolle spielten in China Einzelanlagen mit unter 10 Kilowatt Leistung, so die Meldung weiter. Diese Einheiten seien nicht an das allgemeine Stromnetz angeschlossen. Zu den bereits installierten 300.000 Anlagen kämen jährlich 30.000 hinzu. Das asiatische Land stellt seit einiger Zeit selbst Windturbinen her, die aktuell eine Leistung von 750 KW erreichen. Das nächste Ziel seien Anlagen der Megawatt-Klasse, so die EWEA.

Angesichts der jüngst vorgelegten Zahlen zur Windenergieleistung in Deutschland (ECOreporter.de berichtete) muten die Ziele der dritten Weltmacht China bescheiden an. Mit einer Windenergieleistung von 14.600 MW kann Deutschland schon heute drei Mal so viel Strom aus Wind erzeugen, wie China bis zum Jahr 2010 anstrebt. Für die massenhafte Energieproduktion setzen die Chinesischen Energieplaner offensichtlich auf andere Quellen als die Windkraft.
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x