23.02.06 Nachhaltige Aktien , Meldungen

23.2.2006: Neuer Spieler im Endesa-Poker will von einer Übernahme durch Gas Natural profitieren

Erst die spanische Gas Natural, dann die deutsche E.on, jetzt auch die italienische Enel: Alle wollen die spanische Endesa SA kaufen. Enel sei bereit, sich hinter ein neues Angebot der spanischen Gas Natural für Endesa zu stellen, sagte Enel-Chef Fulvio Conti am Mittwoch dem italienischen Fernsehsender La7. Das meldete die Nachrichtenagentur Reuters. Bei einer Übernahme von Endesa durch Gas Natural sei Enel an Betriebsteilen interessiert, die Gas Natural dann verkaufen könne, hieß es. Um Bedenken der Wettbewerbsbehörden zu begegnen, hatte Gas Natural bereits angekündigt, Teile von Endesa an den Konkurrenten Iberdrola veräußern. Mit einem Bestand von 106 Windparks (2.965 Megawatt) sowie 132 Wasserkraftwerken (12.407 Megawatt) in unterschiedlichen Größen gehört das spanische Energieunternehmen wie Endesa zu den weltgrößten Anbietern von regenerativ erzeugtem Strom.

Unterdessen meldete dpa, die spanische Regierung wolle bei der Akquisition nicht von ihrem Vetorecht Gebrauch machen. Das habe Ministerpräsident José Luis Rodríguez Zapatero in Madrid angekündigt.

Empresa Nacional de Electricidad SA (Endesa): ISIN ES0130670112 / WKN 871028
E.on AG: ISIN DE0007614406 / 761440

Bildhinweis: Windkraftprojekt von Endesa / Quelle: Unternehmen
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x