23.02.06 Nachhaltige Aktien , Meldungen

23.2.2006: SolarWorld AG im Doppelpack mit Dinosauriern und Chiphersteller - Bankhaus Sal. Oppenheim emittiert Doppelaktien-Anleihen

Mit Dinosauriern der Energiewirtschaft und einem Chiphersteller hat die Kölner Privatbank Sal. Oppenheim jr. & Cie. KgaA den Bonner Solarkonzern SolarWorld AG "gepaart". Das Bankhaus hat vier neue Doppelaktien-Anleihen aufgelegt. Diese bestehen in der Kombination jeweils aus SolarWorld-Papieren und Anteilsscheinen der Energieriesen E.on AG und RWE AG, des Mineralölkonzerns Royal Dutch Shell plc und des Chipherstellers Infineon Technologies AG. Die Energieversorger und der Ölkonzern gelten als Dinosaurier einer zentralistischen Energiewirtschaft auf Basis von Kohle, Mineralöl und Atomkraft; die SolarWorld AG ist demgegenüber der bekannteste deutsche Börsenstar der jüngsten Hausse in der Sonnenstrombranche.

Die festverzinslichen Anleihen werden mit Coupons (Zinsschein über die Verzinsung) von 25, 26, 24 und 25 Prozent jährlich gehandelt. Der hohe Zinsertrag birgt jedoch Risiken: Durch die Koppelung an die Entwicklung von zwei Aktien kann es sein, dass die Rückzahlung nicht zu 100 Prozent erfolgt.
Doppelaktien-Anleihen bestehen aus zwei Aktien, für die jeweils ein eigener Basispreis gilt. Aus der Multiplikation von Basispreis und Anzahl ergibt sich der Nominalbetrag. Nur wenn beide Aktien am Tag einer Verkaufsentscheidung über dem Basispreis notieren, erfolgt die Rückzahlung zu 100 Prozent. Wenn eine oder beide Aktien unter Basispreis liegen ist der Kurs der schlechteren maßgeblich für die Höhe der Rückzahlung.

Weitere Informationen zum Angebot der Bank Sal. Oppenheim finden Sie hier: Doppelaktien-Anleihen
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x