Nachhaltige Aktien, Meldungen

23.2.2007: Export wird zum Zugpferd der deutschen Solarwirtschaft

Deutsche Solartechnik entwickelt sich zunehmend zum Exportschlager. Darauf weist der Bundesverband Solarwirtschaft e.V. (BSW) in einer Presseerklärung hin. In den letzten drei Jahren haben deutsche Photovoltaikunternehmen demnach ihren Auslandsumsatz von 190 Millionen Euro auf rund eine Milliarde Euro verfünffacht. Die Wurzeln dieser Exporterfolge liegen nach BSW-Angaben in der Markt- und Technologieführerschaft der deutschen Solarbranche und dem weltweit erwachenden Bewusstsein für Klima, Umwelt und Energie-Versorgungssicherheit.

Nach Einschätzung des BSW wird die deutsche Solarwirtschaft in diesem Jahr ihre Weltmarktposition weiter ausbauen können. In seiner Exportprognose rechnet der Wirtschaftsverband für das laufende Jahr mit einem Umsatzanstieg im Auslandsgeschäft deutscher Solarunternehmen von über 50 Prozent auf über 1,5 Milliarden Euro. Die Exportquote der Photovoltaikhersteller werde sich voraussichtlich von derzeit rund 35 Prozent auf 40 Prozent erhöhen, so die Ergebnisse eines vom BSW beim EuPD Research beauftragten Export-Gutachtens.

Hauptzielmarkt für deutsche Photovoltaik-Exporte ist der europäische Binnenmarkt, auf dem rund 60 Prozent der Auslandsumsätze erzielt werden. Asien mit knapp 20 Prozent und die USA mit über 13 Prozent folgen auf den Plätzen zwei und drei.

Wichtiger Katalysator für den Markterfolg ist das Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG), das seit 2004 in Deutschland eine kostendeckende Produktion von Solarstrom ermöglicht und inzwischen von über 40 Ländern der Erde als erfolgreichstes Marktöffnungsinstrument für Erneuerbare Energien übernommen wurde.

Die Exportaussichten beurteilt BSW-Geschäftsführer Carsten Körnig deshalb positiv: "Mit dem EEG im Rücken ist die deutsche Solarindustrie fit für den Weltmarkt und international auf der Überholspur. Im nächsten Jahrzehnt könnte sie bei optimalen Gegebenheiten die Exportquoten von Maschinenbau und Fahrzeugindustrie erreichen."

Körnig mahnt jedoch zur Wachsamkeit: "Die derzeitige Pole-Position ist das Ergebnis des deutschen Technologievorsprungs, weitsichtiger Unternehmensstrategien und eines stabilen Binnenmarkts - und damit kein Selbstläufer." Vielmehr seien jetzt verstärkte Kraftanstrengungen von Politik, Wirtschaft und Wissenschaft erforderlich, um sich gegen eine wachsende Zahl ausländischer Wettbewerber insbesondere aus dem asiatischen Raum zu behaupten.

Heutige Investitionen und Kraftanstrengungen werden sich dem Verband zufolge bei erfolgreicher Verteidigung des Wettbewerbsvorsprungs in vielfacher Hinsicht für den Wirtschaftsstandort Deutschland auszahlen. Nach Ansicht von Wirtschaftsexperten wird der weltweite Photovoltaikmarkt in den nächsten 15 Jahren jährlich um über 20 Prozent wachsen. "Wenn wir jetzt keinen unnötigen Boxenstop einlegen, werden Deutschlands Solarfabriken erheblich am globalen Milliardengeschäft Solartechnik partizipieren", ist sich Körnig sicher.

Als jüngstes Beispiel für die Exporterfolge der deutschen Solarindustrie führt der BSW ein Beispiel aus Spanien an: Dort entstehe in Beneixama in der Provinz Alicante derzeit mit einer Gesamtleistung von 20 Megawattpeak auf einer Fläche von der Größe von 71 Fußballfeldern eines der größten photovoltaischen Solarstrom-Kraftwerke der Welt. Schlüsselkomponenten und Ingenieurleistungen stammten überwiegend aus Deutschland. An der Errichtung des Kraftwerks seien neben dem Siemens-Konzern etwa die City Solar AG (Bad Kreuznach), die Q-Cells AG (Thalheim), die Solon AG (Berlin/ Greifswald) und die aleo solar AG aus Prenzlau beteiligt.
Aktuell, seriös und kostenlos: Der ECOreporter-Newsletter. Seit 1999.
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x