23.05.07 Nachhaltige Aktien , Meldungen

23.5.2007: Presseschau: Börsianer erwarten ein neues Areva-Angebot für die REpower AG

Die Börse erwartet offenbar ein neues Angebot des französischen Atomkonzerns Areva zur Übernahme der REpower AG vor Ablauf der Annahmefrist für das bisherige Angebot Donnerstagnacht. "Die Börse erwartet offensichtlich ein höheres Angebot. Und die Börse hat ja immer Recht", zitiert die Tageszeitung "Die Welt" den Analysten Philip Spitz von Murphy und Spitz. Die Offshore-Windkraft und damit die Kompetenz von REpower gelte als zukunftsträchtig, heißt es in dem Bericht. Aktuell bewerbe sich REpower um den Auftrag für sechs Riesenturbinen für den größten europäischen Windpark mit einem anfänglichen Investitionsvolumen von 150 Millionen Euro. Der französische Konzern weise im Übernahmekampf gern auf die dünne Eigenkapitaldecke des erst seit zehn Jahren im Bereich der erneuerbaren Energien sich tummelnden Konkurrenten Suzlon hin.

Das Familienunternehmen hatte kürzlich die Aufnahme eines 625-Millionen-Dollar-Kredits zur Finanzierung der REpower-Übernahme gemeldet (siehe ECOreporter.de-Beitrag vom 22. Mai).

Die Aktie notierte heute morgen im Xetra-Handel kaum veränder bei 165,05 Euro (10:10). Damit hat sich der Kurs im vergangenen Jahr mehr als vervierfacht.

REpower Systems AG: ISIN DE0006177033 / WKN 617703

Bildhinweis: Die REpower AG verfügt über große Kompetenz im Bereich Offshore-Windkraft. / Quelle: Unternehmen
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x