23.07.07 Nachhaltige Aktien , Meldungen

23.7.2007: Wochenrückblick: Bieterkonsortium mit REpower Systems AG gewinnt Ausschreibung der portugiesischen Regierung – Wacker Chemie AG will Siliciumwafer für die Solarindustrie herstellen – Rewe Group wechselt zur Interseroh AG

In der vergangenen Börsenwoche verlor der DAX 2,69 Prozent auf 7991,21 Punkte. Der Dow-Jones-Index legte um 1,00 Prozent auf 14.000,41 Punkte zu. Der japanische Nikkei-Index stieg 0,74 Prozent auf 18.116,57 Punkte. Erdöl wurde mit 78,68 US-Dollar pro Barrel erneut teurer gehandelt als in der Vorwoche (76,86 Dollar; plus 2,37 Prozent; Sorte "Brent Crude Oil"). Kupfer (Copper Grade A) kostete mit 8.120,25 Dollar pro Tonne 2,52 Prozent mehr als in der Vorwoche (7.940,25 Dollar). Ein Euro kostete 1,3836 Dollar, 0,34 Prozent mehr als zum Ende der Vorwoche.

Die Investmentbank Goldman Sachs hat im Rahmen einer Studie die 120 Nachhaltigkeitsführer aus fünf Branchen analysiert: Energie, Bergbau & Stahl, Nahrungsmittel & Getränke, Pharma und Medien. Wie festgestellt wurde, liegt der Aktienkurs dieser Unternehmen in vieren dieser Branchen um 25 Prozent über dem des Weltindex MSCI (die Ausnahme: der Pharmasektor). Die durchschnittliche Aktien-Performance der jeweiligen Branche wurde von den Nachhaltigkeitsführern sogar im Schnitt um 72 Prozent übertroffen, so Goldman Sachs.

Die vorbehaltliche Finanzierung ihres Offshore-Windparks Nordergründe meldete die Bremer Energiekontor AG. Laut dem börsennotierten Unternehmen wird die niederländische Bank NIBC die Finanzierung übernehmen. Man habe die „wesentlichen Finanzierungskonditionen mit NIBC abgestimmt und einen Mandatierungsvertrag unterzeichnet, so Energiekontor weiter. Der Windpark solle 2009 gebaut und in Betrieb genommen werden.

Nach der Inbetriebnahme seines ersten polnischen Windparks in Warmiñsko-Mazurskie baut der spanische Energiekonzern Iberdrola sein Windkraft-Portfolio in Polen aus. Wie er mitteilte, errichtet er gegenwärtig in Malbork einen Windpark mit einer Kapazität von 18 Megawatt (MW), der noch in 2007 in Betrieb genommen werden soll. Ferner habe man in Karscino ein Windkraft-Projekt mit geplanten 69 MW Leistung in Angriff genommen, so Iberdrola.

Ein Bieterkonsortium um den portugiesischen Energiekonzern Galp Energia, dem auch der Hamburger Windanlagenbauer REpower Systems AG angehört, hat laut dem TecDAX-Unternehmen den von der portugiesischen Regierung ausgeschriebenen Windkrafttender mit einer geplanten Leistung von 400 Megawatt gewonnen. Der Realisierungszeitraum des Tenders soll den Angaben zufolge fünf Jahre betragen und 2008 beginnen.
REpower will künftig eigene Offshore-Rotorblätter für Windkraftanlagen herstellen. Wie das Unternehmen mitteilte, wurde zu diesem Zweck eigens das Joint Venture „PowerBlades GmbH“ mit dem Rotorblatthersteller Abeking & Rasmussen (A&R Rotec) gegründet. REpower sei zu 51 Prozent und A&R Rotec zu 49 Prozent an PowerBlades beteiligt. Die Blattfertigung solle Mitte 2008 beginnen.

Der Norderstedter Windanlagenbauer Nordex AG hat knapp 74 Millionen Euro aus einer Kapitalerhöhung eingenommen. Laut dem TecDAX-Unternehmen wurden 2,5 Millionen neue Aktien aus Genehmigtem Kapital zu einem Ausgabebetrag von 30,30 Euro je Aktie verkauft. Den Emissionserlös will das Unternehmen zur Finanzierung seines weiteren Wachstums, insbesondere der geplanten Erweiterungsinvestitionen, verwenden. Die Emission wurde durch die Bank HSBC Trinkaus und Burkhardt AG begleitet.

Der norwegische Photovoltaik-Konzern Renewable Energy Corporation ASA (REC) will seine Produktionskapazitäten am Standort Glomfjord deutlich ausbauen. Die Kapazität zur Produktion von multikristallinen Wafern soll bis 2010von aktuell 35 MW jährlich auf 300 MW gesteigert werden. Dafür will REC 1,35 Milliarden Norwegische Kronen (NOK) investieren, rund 172 Millionen Euro.

Der in Hebei ansässige chinesische Solarzellenhersteller JA Solar Holdings Co., Ltd. hat vier neue Produktionslinien in Betrieb genommen. Wie das seit Februar börsennotierte Unternehmen mitteilte, kommen sie auf eine Jahreskapazität von jeweils 25 MW. Damit steigere JA Solar die Produktionskapazität von 75 auf 175 MW.

Der Schweizer Hersteller von Anlagen zur Produktion von Solarmodulen, 3S Swiss Solar Systems AG übernimmt 100 Prozent der Beteiligungsrechte der Belval SA, Valangin (NE/Schweiz). Wie 3S Swiss Solar meldete, gehört Belval zu den „weltweit führenden“ Herstellern von Testern für Solarzellen und Solarmodule. Die Schweizer bezahlen den Angaben zufolge zum überwiegenden Teil nicht in bar, sondern mit 47.500 neu auszugebenden Aktien der 3S Swiss Solar.

Der kalifornische Zulieferer für die Halbleiter- und Photovoltaikindustrie, Applied Materials, Inc., will die Erlöse in 2007 um 10 bis 20 Prozent steigern. Laut US-Medienberichten will das Unternehmen sein Geschäft in Zukunft breiter aufstellen. Unter anderem sei geplant, das Solargeschäft zu intensivieren und den Service für Eigner von Halbleiterproduktionsanlagen zu verbessern.

Die Erfurter ersol Solar Energy AG hat rund 56,2 Millionen Euro aus einer Kapitalerhöhung eingenommen. Der Solarkonzern platzierte 923.500 neue Inhaber-Stammaktien.

Die Solarparte des Mineralölkonzerns BP, BP Solar, will laut eigenen Angaben ihre Produktionskapazitäten in den USA ausbauen. Am Standort Frederick im Bundesstaat Maryland werde man 97 Millionen Dollar investieren, um die Kapazitäten dort bis 2009 auf 150 MW zu steigern.

Ein Liefervertrag über zehn Jahre hat das US-amerikanische Solarunternehmen SunPower Corporation mit der Hemlock Semiconductor Corporation aus Hemlock, Michigan, abgeschlossen. SunPower wird demnach ab 2010 Silizium für die Produktion von Solarmodulen mit zwei Gigawatt Leistung von dem nach eigener Darstellung weltweit führenden Anbieter von polykristallinem Silizium und anderen auf Silizium basierenden Produkten beziehen.

Über die Umsetzung mehrere Solarprojekte in Spanien will die US-amerikanische WorldWater & Solar Technologies Corp. In den nächsten Wochen verhandeln. Wie die Gesellschaft aus Pennington, New Jersey, mitteilte, wurde dazu ein Letter of Intent mit der M&G Promociones de Vivienda Urbana S.A. unterzeichnet. Geplant sei die Installation von Solarparks in Lorca in der Provinz Murcia in den nächsten fünf Jahren. Drei Projekte mit zehn MW Leistung pro Jahr sollen von 2008 bis 2010 umgesetzt werden, zwei weitere mit je 50 MW Jahresleistung in 2011 und 2012.

Die zur Hamburger Conergy AG gehörende Epuron GmbH ist über ihre Tochtergesellschaft Epuron EPE in den griechischen Photovoltaikmarkt eingestiegen. Das Unternehmen hat eigenen Angaben zufolge Großprojekte mit einem Gesamtvolumen von rund 25 Megawatt peak (MWp) bei der staatlichen griechischen Regulierungsbehörde eingereicht. Das Investitionsvolumen des Projektpakets liege bei über 140 Millionen Euro.

Die spanische Endesa hat nach eigener Darstellung die Erlaubnis erhalten, in Guadarranque, San Roque, einen Solarpark mit einer Jahresleistung von 20,1 MW zu errichten. Noch in diesem Monat will das Unternehmen mit der Installation beginnen.

Die Münchener Centrosolar Group AG hat Aufträge im Volumen von mehr als 70 Millionen Euro akquiriert. Wie das Unternehmen berichtete, ist es Projektpartner des "DCM Solar Fonds 1" geworden. Centrosolar erhofft sich einen „langfristig wachsenden Absatzkanal“ aus der Kooperation mit DCM.

Der börsennotierte Siliciumhersteller Wacker Chemie AG will möglicherweise in die Produktion von Siliciumwafern für die Solarindustrie einsteigen. Noch im laufenden Jahr könne ein Gemeinschaftsunternehmen mit der Schott Solar GmbH, einer Tochter der Mainzer Schott AG, die Produktion von multikristallinen Siliciumblöcken (Ingots) und Wafern aufnehmen, so Wacker. Bis 2012 solle eine Fertigungskapazität für Solarwafer von rund einem Gigawatt pro Jahr erreicht werden.


Die deutschen Biodiesel-Hersteller wollen wegen der Besteuerung des Biokraftstoffs möglicherweise vor das Bundesverfassungsgericht ziehen. Laut der Online-Ausgabe des Wirtschaftsmagazins "Capital" erwägen die Unternehmen eine Verfassungsbeschwerde in Karlsruhe gegen das Energiesteuergesetz aus dem Jahr 2006.

Die SFC Smart Fuel Cell AG (SFC), Brunnthal, hat den Umsatz im ersten Halbjahr 2007 von 3,0 Millionen auf 7,5 Millionen Euro gesteigert. Für das Geschäftsjahr 2007 rechnet der Anbieter von Methanol-betriebenen Brennstoffzellen mit weiteren Verdoppelung des Umsatzes sowie einer Verbesserung der Margen aller Produktlinien.

Der Vorstandsvorsitzende der Essener Enro AG, Peter Korak, ist nicht mehr für das Neue-Energie-Unternehmen tätig. Wie Enro mitteilte, wird Karl Friedrich Schlupp für eine Übergangszeit zum Vorstand bestellt. Über die endgültige Nachfolge werde in Kürze entschieden.

Einen Großauftrag aus Australien kann der französische Umwelttechnikkonzern Veolia Environnement S.A. verbuchen. Wie das Unternehmen aus Paris mitteilte, hat die Sydney Water Corporation den Auftrag zum Bau einer Meerwasserentsalzungsanlage mit einer Gesamtkapazität von 250.000 Kubikmetern täglich an die Konzerntochter Veolia Water und deren Joint Venture Partner John Holland vergeben. Auf Veolia Water entfallende ein Umsatz aus dem Vorhaben im Volumen von 570 Millionen Euro.


Informationen zur aktuellen Kursentwicklung der Umweltaktien finden Sie auf unserer Informationsseite Kurse.


Bilder: Flügel von REpower-Windkraftanlagen in Portugal; Laminator der 3S Swiss Solar AG; Mitarbeiter der Biogas Nord AG; Verpackungsrecycling bei der Interseroh AG / Quelle jeweils: Unternehmen

Dieser Umweltaktien-Wochenrückblick erscheint mit freundlicher Unterstützung der UmweltBank.
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x