24.11.06 Nachhaltige Aktien , Meldungen

24.11.2006: Swiss Re stellt Rechnungslegung um - Analysten sehen Vor- und Nachteile

Die Schweizer Rückversicherungsgesellschaft Swiss Re stellt zum Geschäftsjahr 2006 ihr Rechnungslegungssystem von den Schweizer Normen FER auf die US-Normen nach US-GAAP um. Die Analysten der Zürcher Kantonalbank sehen darin Vor- und Nachteile, behalten jedoch ihre Bewertung "marktgewichten" bei. Auch das Unternehmen selbst bleibe bei seinen Geschäftsaussichten, heißt es in der Analyse. Grundsätzlich werden nach US-Normen die Vermögenswerte wie auch Aufwand und Erträge zu aktuelleren Werten beziffert.

Für die Swiss Re bedeutet dies einen um 58,8 Prozent höheren Gewinnausweis von 2,3 Milliarden Schweizer Franken im Vergleich zur Notierung nach FER. Die unerwartet hohe Auswirkung sei unter anderem auf Einmaleffekte zurückzuführen, urteilt Analyst Georg Marti. Auch bei der Währungsumrechnung ergäben sich positive Bewertungsunterschiede von 913 Millionen Schweizer Franken, da lokale Währungen zunächst in US-Dollar umgerechnet würden. Zukünftig werde der Effekt voraussichtlich weniger deutlich ausfallen.

Demgegenüber resultiere aus der GEIS-Akquisition buchhalterisch ein Negativeffekt von 1,7 Milliarden Schweizer Franken, der den Geschäftserfolg nach 2010 beeinträchtige. Auch seien die Geschäftsabschlüsse künftig volatiler, da Schwankungsreserven, die zur Verrechnung von Großschäden dienten, nun nicht mehr vorhanden seien. Positiv sei jedoch anzumerken, dass die Transparenz und die Vergleichsmöglichkeit mit der Konkurrenz steige.

Swiss Re ISIN CH0012332372/ WKN 852246
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x