24.01.03 Fonds / ETF

24.1.2003: SAM blickt auf Jahr des Schreckens zurück

Als "annus horribilis", als Jahr des Schreckens, bezeichnet SAM Sustainability Asset Management (SAM) aus Zürich im Rückblick seiner Jahresberichte das Börsenjahr 2002. So habe der SAM Index Fonds (WKN 926178), der vor allem auf Aktien der Branchenführer in Sachen Nachhaltigkeit setzt, 33,6 Prozent an Wert verloren. Damit unterschritt er den Weltindex MSCI, dessen Minus für 2002 bei 33,1 Prozent lag. Als Ursache werden neben den Bilanzierungsskandalen in den USA, auf die mit 35,1 Prozent neben Großbritannien (24,3 Prozent) die meisten Beteiligungen des Fonds entfielen, die anhaltende Konjunkturschwäche und politische Unsicherheiten im Mittleren Osten genannt.

Darunter habe ebenfalls der Wert des SAM Pionier Fonds (WKN 926177) gelitten. Dessen mit einem Minus von 48,7 Prozent noch schwächere Performance sei durch die extrem negative Entwicklung der Anlagebereiche Energie und Informationstechnologie verursacht. Deren Anteile seien in der zweiten Jahreshälfte abgebaut und dafür das Spektrum Gesundheit in das Anlageuniversum aufgenommen worden. Hierbei habe SAM beispielsweise in nachhaltige Anbieter von Präventivmedizin oder Impfungen investiert, wie etwa Powderjet, den Produzenten der weltweit am zweithäufigsten verkauften Grippeimpfung. Der Anteil der Sparte Ernährung und Gesundheit umfasst mittlerweile mit 33,7 Prozent den Löwenanteil der Investitionen. Mehr als die Hälfte der Wertpapiere stammen von US-Unternehmen (57,7 Prozent). Mit lediglich 6,9 Prozent nimmt Dänemark in der Länderaufteilung bereits den zweiten Rang ein.

Auch der SAM Sustainable Water Fund (WKN 763763) griff hauptsächlich auf US-amerikanische Aktien zurück (43,8 Prozent) und musste ebenfalls ein dickes Minus verzeichnen. Dennoch hebt er sich positiv von den beiden anderen SAM-Fonds ab. Seine Verluste betragen 27,1 Prozent, womit er sogar die Performance des MSCI schlägt. Und während der SAM Index Fonds und der SAM Pionier Fonds seit ihrer Lancierung im Herbst 1999 40,2 bzw. 42,0 Prozent an Wert eingebüßt haben, halten sich seine Verluste seit 2001 mit -17,6 Prozent in Grenzen. SAM führt dies in erster Linie auf den defensiven Charakter des Fonds zurück und erwartet aufgrund der wachsenden Herausforderung, weltweit die Qualität von Trinkwasser zu erhalten oder zu verbessern, eine positive Entwicklung der Wasser-Branche.

Zu den größten Positionen in den Fonds gehören unter anderem:

Pfitzer, Citigroup, BP, Vodaphone, Intel, GlaxoSmithKline
(SAM Index Fonds)

Whole Foods Market, Green Mountain Coffee, Vovozyme
(SAM Pionier Fonds)

Unilever, Uponor, BWT, Tetra Tech, Geberit, Wedeco
(SAM Sustainable Water Fund)
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x