24.02.06 Nachhaltige Aktien , Meldungen

24.2.2006: REpower Systems AG macht 2005 mehr Verlust - Kapitalerhöhung um 36 Prozent mit Bezugsrecht der Aktionäre geplant

Der börsennotierte Windanlagenbauer REpower Systems AG hat im Geschäftsjahr 2005 nach vorläufigen Berechnungen eine Gesamtleistung von 336 Millionen Euro erzielt. In 2004 waren es noch 301,4 Millionen gewesen. Das meldete das in Hamburg ansässige Unternehmen. Der operative Konzernumsatz aus 201 Windenergieanlagen mit einer Gesamtleistung von 366 Megawatt (MW) erhöhte sich demnach von 320,7 Millionen auf 331 Millionen Euro. Beim Betriebsergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) verbuchte REpower einen Verlust von 4,3 Millionen gegenüber 3,4 Millionen Euro im Vorjahr. Die Anzahl der Mitarbeiter der REpower Systems Gruppe erhöhte sich der Meldung zufolge in 2005 von 587 um 44 Beschäftigte auf 631, vorwiegend in den Bereichen Technik sowie Service und Entwicklung.

Für das laufende Geschäftsjahr erwarten die Hamburger ein deutliches Umsatzwachstum sowie ein positives Betriebsergebnis. Zur Finanzierung der weiteren Expansion will REpower im ersten Halbjahr 2006 eine Kapitalerhöhung durchführen. Das Grundkapital soll den Angaben zufolge gegen Bareinlagen um 36 Prozent von derzeit 5,94 Millionen Euro um voraussichtlich 2,16 Millionen auf voraussichtlich 8,10 Millionen Euro steigen. Die Emission solle von der Dresdner Bank AG gezeichnet werden mit der Verpflichtung, sie den Aktionären der Gesellschaft im Verhältnis 3:1 in der Zeit voraussichtlich vom 24. März bis zum 6. April 2006 zum Bezug anzubieten.

Wie REpower weiter berichtete, wurde Bertrand Durrande zum neuen Vorsitzenden des Aufsichtsrats gewählt. Er repräsentiere den Hauptgesellschafter Areva im Aufsichtsrat als "Aktionärsvertreter". Der REpower-Vorstandsvorsitzende Prof. Dr. Fritz Vahrenholt habe einen Anstellungsvertrag mit vierjähriger Laufzeit bis April 2010, sowie eine Option zur Verlängerung des Vertrags um ein weiteres Jahr, hieß es.

Die Aktie des Windturbinenherstellers, die in den vergangen Monaten erhebliche Kurszuwächse verzeichnet hatte, quittierte die Nachrichten mit einem Kurseinbruch. Die Notierung stürzte im späten Handel am Donnerstag um mehr als zehn Prozent bis auf 41,20 Euro. Am Freitag erholten sich die Papiere auf zuletzt 42,02 Euro (Frankfurter Börse; 10:08 Uhr).

REpower Systems AG: ISIN DE0006177033 / WKN 617703

Bild: Montagearbeiten an einem Windrad der REpower Systems AG / Quelle: Unternehmen
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x