24.03.05 Nachhaltige Aktien , Meldungen

24.3.2004: Deutschlands Unternehmen Schlusslichter im integrierten Umweltschutz - Japan Spitzenreiter

86,5 Prozent der japanischen Unternehmen setzen zur Vermeidung von Umweltbelastungen auf integrierten Umweltschutz - in Deutschland sind es dagegen nur 57,5 Prozent. Damit ist Deutschland Schlusslicht im Vergleich mit sieben OECD-L?ndern. Das geht aus einer Studie des Zentrums für Europ?ische Wirtschaftsforschung (ZEW) hervor, die es im Auftrag der Organisation für ?konomische Kooperation und Entwicklung (OECD) erstellt hat. Japan nehme die Spitzenposition ein. Im Durchschnitt entscheiden sich 76,8 Prozent der Unternehmen in Deutschland, Frankreich, Japan, Kanada, Norwegen, Ungarn und den USA für integrierten Umweltschutz, hie? es weiter.

Grund für die abgeschlagene Position Deutschlands ist laut dem ZEW unter anderem die deutsche Gesetzgebung. Diese habe in der Vergangenheit Ma?nahmen des additiven Umweltschutzes beg?nstigt, sogenannte End-of-Pipe Technologien wie Dieselfilter oder Entschwefelungsanlagen. Ma?nahmen des integrierten Umweltschutz - also der Einsatz umweltfreundlicher Produkte und Produktionsverfahren wie etwa prozessinternes Wasserrecycling - dagegen ver?ndere den Produktionsprozess selbst und verringere die Umweltbelastung st?rker. Diese Art des Umweltschutzes sei aus ?konomischer Sicht sinnvoller und inzwischen auch in Deutschland auf dem Vormarsch.
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x