24.05.06 Erneuerbare Energie

24.5.2006: Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrographie (BSH) genehmigt elften Offshore-Windpark in der Nordsee

Das Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrographie (BSH) hat einen weiteren Offshore-Windpark in der Nordsee genehmigt. Wie die Hamburger Behörde mitteilt, kann die Nordsee Windpower GmbH & Co.KG aus Westerholt in einer ersten Projektphase 80 Windenergieanlagen (WEA) errichten. Das Unternehmen plane das Projekt "GlobalTech" 93 Kilometer nördlich von Juist in Wassertiefen zwischen 39 und 41 Metern, so die Meldung. In der Ausbauphase wollen die Initiatoren weitere 240 WEA aufstellen.

Das Vorhaben ist das elfte vom BSH genehmigte Nordsee-Projekt außerhalb der 12-Seemeilen-Grenze in der ausschließlichen Wirtschaftszone der Bundesrepublik Deutschland (AWZ). Beim BSH laufen derzeit für insgesamt 36 Projekte Verfahren für WEA und stromabführende Kabel (32 Nordsee, 4 Ostsee). Bisher wurden dreizehn Projekte genehmigt, davon zwei in der Ostsee; zwei Ostsee-Projekte wurden abgelehnt.

Der Standort für GlobalTech beeinträchtigt nach Angaben von BSH-Justiziar Christian Dahlke weder die Sicherheit der Schifffahrt noch gefährde es die Meeresumwelt. Das Projekt liege außerhalb von Meeresschutzgebieten in einem vergleichsweise verkehrsarmen Seegebiet.

Die Genehmigung für den Windpark ist auf 25 Jahre nach Inbetriebnahme befristet. Die Genehmigung erlischt, wenn nicht bis zum 1. Oktober 2009 mit den Bauarbeiten für die Installation der Anlagen begonnen wird. Ein Antrag auf Verlängerung ist vor Fristablauf möglich.

Bild: Offshorewindpark "Horns Rev" vor der dänischen Nordseeküste / Quelle: Vestas Wind Systems A/S
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x