24.05.07 Nachhaltige Aktien , Meldungen

24.5.2007: Kein Showdown: Areva und Suzlon einigen sich im Kampf um den deutschen Windturbinenbauer REpower Systems AG auf Kooperation

Die beiden Bewerber um eine Übernahme des deutschen Windanlagenbauers REpower Systems AG haben sich kurz vor Ablauf der Angebotsfrist auf eine Kooperation geeinigt. Wie der französische Atomkonzern Areva S.A. am Abend in Paris mitteilt, hat die Gruppe ein Kooperationsabkommen mit dem indischen Mitbewerber Suzlon Energy Limited abgeschlossen. Demnach wird Areva seinen Anteil an REpower behalten und das Unternehmen weiterhin unterstützen. Areva werde Suzlons bevorzugter Anbieter im Bereich Stromverteilung und –übertragung. Und Areva erhalte eine gesicherte Ausstiegsmöglichkeit, die einen Gewinn von mehr als 350 Millionen Euro garantieren würde. Die Franzosen erklären ferner, dass ihre strategische Zielsetzung weiterhin die Entwicklung erneuerbarer Energien sei.

Die Annahmefrist für das Angebot für REpower endet am morgigen Freitag, 25. Mai 2007. Angesichts des späten Zeitpunkts für eine mögliche Angebotserhöhung sei es unwahrscheinlich, dass Areva noch die Stimmenmehrheit erreiche, heißt es in der Pressemitteilung des Unternehmens. Und weiter: „Deswegen, und wegen des aktuellen Aktienkurses (heute bei 168 Euro), sowie in Anbetracht der beträchtlichen Wertsteigerung durch die Vervierfachung des Einstiegsinvestments, hat sich Areva dafür entschieden, keine weiteren Schritte zu unternehmen.“

REpower Systems AG: ISIN DE0006177033 / WKN 617703
Suzlon Energy Limited: ISIN INE040H01013
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x