24.05.07 Nachhaltige Aktien , Meldungen

24.5.2007: Solarworld-Tochter Deutsche Solar schließt Lieferverträge für Wafer im Wert von 1,5 Milliarden Euro

Die Solarworld-Tochtergesellschaft Deutsche Solar hat mit Zellen- und Modulherstellern neue Langfristverträge zur Versorgung mit Solarsiliziumwafern vereinbart. Wie der Bonner Photovoltaik-Konzern mitteilt, summiert sich das Auftragsvolumen aus den Neuverträgen auf 1,5 Milliarden Euro. Die Laufzeit reiche bis 2018. Gut die Hälfte der Aufträge stammten aus Europa, 37 Prozent aus Asien, davon entfielen 16 Prozent auf China und Taiwan, heißt es weiter. Der gesamte Auftragsbestand der Deutsche Solar AG für externe Kunden aus bereits vorliegenden Verträgen und den Neuabschlüssen beträgt den Angaben zufolge jetzt vier Milliarden Euro.
Wie es weiter heißt, liefert die Deutsche Solar AG in etwa gleicher Größenordnung wie an externe Kunden Wafer für den konzerninternen Bedarf. Diese würden in den eigenen Solarzellen- und Modulfabriken der SolarWorld AG weiter verarbeitet.

Solarworld berichtet außerdem, dass der Konzern sein bisher größtes Projekt zur Elektrifizierung fern vom Stromnetz liegender ländlicher Regionen vereinbart habe. Für 44 Dörfer in der westchinesischen Provinz Qinghai liefere das Unternehmen 4.800 Solarmodule mit jeweils 80 Watt Leistung und übernehme die Installation der Systeme. Die bisher von der Stromversorgung abgekoppelten Dörfer erhielten damit erstmals Zugang zu elektrischer Energie. Bisher hat SolarWorld in China nach eigenen Angaben bereits 99 Dörfer mit so genannter Off-Grid-Solartechnologie ausgerüstet. Der Strom diene den Bewohnern zur Beleuchtung, zur Kühlung und zum Betrieb weiterer elektrischer Geräte.

SolarWorld AG: ISIN DE0005108401 / WKN 510840

Bild: Solarmodul der SolarWorld AG / Quelle. Unternehmen
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x