25.01.06 Nachhaltige Aktien , Meldungen

25.1.2006: Kommt Aqua Society mit Coca-Cola ins Geschäft? - Wassertechnikspezialistin will Trinkwasser aus der Luft fischen

Die von ECOreporter.de in der "Wachhund"-Rubrik geführte Aqua Society plant für Coca-Cola India ein Pilotprojekt zur Wassergewinnung aus der Luft. Das berichtet das P.T. Magazin unter Berufung auf Angaben des deutsch-amerikanischen Unternehmens. Dieses wolle die in der Atmosphäre gebundene Luftfeuchtigkeit mittels eines patentierten Kondensationsmoduls sammeln und zu Trinkwasser aufbereiten, zugleich die beim Kondensationsprozess entstehende Kälte für die Klimatisierung von Gebäude nutzen. Ein für die Klimatisierung von 1.000 Quadratmeter Fläche eingesetzter 20-Fuß-Container könne so bei optimalen Bedingungen von 75 Prozent Luftfeuchtigkeit und 23 Grad Außentemperatur für bis zu 5.000 Liter Trinkwasser pro Tag sorgen, habe Hubert Hamm erklärt, Managing Director Research & Development bei Aqua Society. Vom Kostenaufwand komme man dabei mit rund drei Cent pro Liter Trinkwasser schon sehr nahe an andere Techniken der Trinkwassergewinnung heran, auch wenn der Ansatz seines Unternehmens bislang mit alternativ eingesetzten Technologien wie Meerwasser-Entsalzungsanlagen noch nicht ganz mithalten könne, so Hamm. Laut dem Bericht soll eine Machbarkeitsstudie für eine bestehende Abfüllanlage in Südindien nun Aufschluss darüber geben, zu welchem Anteil die von Aqua Society entwickelte Technologie Wasser für die Produktion von Softdrinks von Coca-Cola liefern kann.

Aqua Society ist ein US-Unternehmen, dessen Geschäft im wesentlich vom Sitz der Tochter Aqua Society GmbH im westfälischen Herten aus gesteuert wird. Warum ECOreporter.de die Aqua Society weiterhin in die Wachhundrubrik einordnet erfahren Sie unter anderem im ECOreporter.de-Beitrag vom 22. Januar 2006.

Aqua Society Inc.: WKN A0B8DT / ISIN US9182212012

Bildhinweis: "Thermomobil"-System von Aqua Society / Quelle: Unternehmen
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x