02.05.05

2.5.2005: Meldung: Dr?gerwerk AG: Einladung zur Hauptversammlung

Dr?gerwerk Aktiengesellschaft
L?beck
ISIN DE0005550602 und DE0005550636
Einladung
zur ordentlichen Hauptversammlung

Wir laden unsere Aktion?re zu der am Freitag, dem 10. Juni 2005, 11.00 Uhr, in der L?becker Musik- und Kongresshalle, Willy-Brandt-Allee 10, L?beck, stattfindenden ordentlichen Hauptversammlung ein.

Tagesordnung
1. Vorlage des festgestellten Jahresabschlusses der Dr?gerwerk AG zum 31. Dezember 2004, des gebilligten Konzernabschlusses zum 31. Dezember 2004, des Lageberichtes für die Dr?gerwerk AG und des Lageberichtes für den Konzern sowie des Berichtes des Aufsichtsrates.

2. Beschlussfassung ?ber die Verwendung des Bilanzgewinns der Dr?gerwerk AG
Der Bilanzgewinn des Gesch?ftsjahres 2004 betr?gt EURO 27.729.884,53.
Vorstand und Aufsichtsrat schlagen der Hauptversammlung vor, diesen Bilanzgewinn nach ? 16 Abs. 2 der Satzung in der derzeit geltenden Fassung wie folgt zu verwenden:




EURO 0,45


Dividende auf 6.350.000 St?ck

Vorzugsaktien


EURO 2.857.500,00




EURO 0,39


Dividende auf 6.350.000 St?ck

Stammaktien


EURO 2.476.500,00
Es wird vorgeschlagen, den verbleibenden Bilanzgewinn des Gesch?ftsjahres 2004 in H?he von EURO 22.395.884,53 auf neue Rechnung vorzutragen.
Die Dividende ist am 13. Juni 2005 zahlbar.

3. Beschlussfassung ?ber die Entlastung des Vorstandes für das Gesch?ftsjahr 2004
Vorstand und Aufsichtsrat schlagen vor, den Mitgliedern des Vorstandes für das Gesch?ftsjahr 2004 Entlastung zu erteilen.

4. Beschlussfassung ?ber die Entlastung des Aufsichtsrates für das Gesch?ftsjahr 2004
Vorstand und Aufsichtsrat schlagen vor, den Mitgliedern des Aufsichtsrates für das Gesch?ftsjahr 2004 Entlastung zu erteilen.

5. Beschlussfassung ?ber die Verg?tung des Aufsichtsrates
Vorstand und Aufsichtsrat schlagen vor, die Verg?tung des Aufsichtsrates gem?? ? 12 Abs. 1 der Satzung auf EURO 378.500,00 festzusetzen.

6. Wahlen zum Aufsichtsrat
Das in der Hauptversammlung der Gesellschaft am 20. Juni 2003 gew?hlte Aufsichtsratsmitglied Herr Dr. Christian Dr?ger wird als Aufsichtsratsmitglied der Anteilseigner auf eigenen Wunsch gem?? ? 9 Abs. 5 der Satzung zum 30. Juni 2005 ausscheiden.
Der Aufsichtsrat setzt sich nach ? 96 Abs. 1 AktG, ? 7 Abs. 1 MitbestG und ? 9 Abs. 1 der Satzung aus 12 Mitgliedern zusammen, und zwar aus 6 Aufsichtsratsmitgliedern der Anteilseigner und 6 Aufsichtsratsmitgliedern der Arbeitnehmer. Anstelle des ausscheidenden Aufsichtsratsmitglieds soll die Hauptversammlung daher ein Mitglied neu in den Aufsichtsrat w?hlen. Die Hauptversammlung ist an Wahlvorschl?ge nicht gebunden.
Der Aufsichtsrat schl?gt der Hauptversammlung vor,
Herrn Theo Dr?ger, Dipl.-Kaufmann, L?beck,
Mitglied in folgenden gesetzlich zu bildenden Aufsichtsr?ten:
Dr?ger Medical AG & Co. KGaA, L?beck (Vorsitzender)
Dr?ger Medical Verwaltungs AG, L?beck (Vorsitzender)
Dr?ger Safety AG & Co. KGaA, L?beck
(Der Vorsitz wurde mit Wirkung zum 30. Juni 2005 abgegeben.)
Dr?ger Safety Verwaltungs AG, L?beck
(Der Vorsitz wurde mit Wirkung zum 30. Juni 2005 abgegeben.)
Dr. Jens Ehrhardt Kapital AG, Pullach
L. Possehl & Co. mbH, L?beck (Beirat)
Sparkasse zu L?beck, L?beck
mit Wirkung vom 01. Juli 2005 in den Aufsichtsrat zu w?hlen.
Die Bestellung von Herrn Theo Dr?ger zum Vorstand endet am 30. Juni 2005. Gem?? ? 9 Abs. 4 der Satzung erfolgt die Wahl für den Rest der Amtszeit des ausgeschiedenen Mitglieds, d.h. bis zur Beendigung der Hauptversammlung, die ?ber die Entlastung für das Gesch?ftsjahr 2007 beschlie?t.

7. Erm?chtigung zum Erwerb und zur Ver?u?erung eigener Aktien gem?? ? 71 Abs. 1 Nr. 8 AktG und zum Ausschluss des Bezugsrechts bei der Ver?u?erung
Die durch die Hauptversammlung vom 11.06.2004 beschlossene Erm?chtigung zum Erwerb eigener Aktien ist gem?? den gesetzlichen Vorgaben bis zum 10.12.2005 befristet. Sie soll deshalb mit Ablauf des Tages dieser Hauptversammlung aufgehoben und durch eine erneut für 18 Monate geltende, im Wesentlichen gleich lautende Erm?chtigung ersetzt werden.
Vorstand und Aufsichtsrat schlagen vor zu beschlie?en:

a) Die Erm?chtigung des Vorstands zum Erwerb eigener Aktien gem?? Beschluss der Hauptversammlung vom 11.06.2004 wird mit Wirkung zum Ablauf des Tages dieser Hauptversammlung aufgehoben.
b) Der Vorstand wird mit Wirkung vom Ablauf des Tages dieser Hauptversammlung gem?? ? 71 Abs. 1 Nr. 8 AktG erm?chtigt, bis zum 09.12.2006 eigene Vorzugsaktien bis zu 10 % des derzeitigen Grundkapitals in H?he von EURO 32.512.000,00 zu erwerben. Die zeitliche Befristung gilt nur für den Erwerb, nicht für das Halten der Aktien. Auf die erworbenen Aktien d?rfen zusammen mit anderen eigenen Aktien, die sich im Besitz der Gesellschaft befinden oder ihr nach den ?? 71 a ff. AktG zuzurechnen sind, zu keinem Zeitpunkt mehr als 10 % des Grundkapitals entfallen. Die Erm?chtigung darf von der Gesellschaft nicht zum Zweck des Handels in eigenen Aktien genutzt werden.
c) Die Erm?chtigung kann ganz oder in Teilbetr?gen, einmal oder mehrmals durch die Gesellschaft ausge?bt werden, aber auch durch ihre Konzernunternehmen oder für ihre oder deren Rechnung durch Dritte durchgef?hrt werden.
d) Der Erwerb erfolgt (1) ?ber die B?rse oder (2) au?erhalb des B?rsenhandels mittels eines an alle Vorzugsaktion?re gerichteten ?ffentlichen Kaufangebots.
(1) Erfolgt der Erwerb der Aktien direkt ?ber die B?rse, darf der gezahlte Gegenwert je Aktie (ohne Erwerbsnebenkosten) den B?rsenkurs um nicht mehr als 5 % unter- oder mehr als 5 % ?berschreiten. Als ma?geblicher B?rsenkurs im Sinne der vorstehenden Regelung gilt dabei der Mittelwert der Schlusskurse für die Aktie im XETRA-Handel (bzw. einem vergleichbaren Nachfolgesystem) an der Frankfurter Wertpapierb?rse w?hrend der letzten f?nf B?rsentage vor dem Erwerb der Aktien.
(2) Erfolgt der Erwerb au?erhalb des B?rsenhandels ?ber ein ?ffentliches Kaufangebot an alle Vorzugsaktion?re, d?rfen der gebotene Kaufpreis oder die Grenzwerte der gebotenen Kaufpreisspanne je Aktie (ohne Erwerbsnebenkosten) den B?rsenkurs um nicht mehr als 20 % ?berschreiten und nicht mehr als 20 % unterschreiten. Als ma?geblicher B?rsenkurs im Sinne der vorstehenden Regelung gilt dabei der Mittelwert der Schlusskurse für die Aktie im XETRA-Handel (bzw. einem vergleichbaren Nachfolgesystem) an der Frankfurter Wertpapierb?rse w?hrend der letzten f?nf B?rsentage vor der Ank?ndigung des Kaufangebots. Ergeben sich nach der Ank?ndigung des Kaufangebots oder dessen Ver?ffentlichung erhebliche Abweichungen des ma?geblichen B?rsenkurses, so kann das Angebot angepasst werden. In diesem Fall wird auf den Mittelwert der Schlusskurse für die Aktie im XETRA-Handel (bzw. einem vergleichbaren Nachfolgesystem) an der Frankfurter Wertpapierb?rse w?hrend der letzten f?nf B?rsentage vor der ?ffentlichen Ank?ndigung einer etwaigen Anpassung abgestellt. Sofern das Angebot ?berzeichnet ist, muss die Annahme nach Quoten erfolgen. Eine bevorrechtigte Annahme geringer St?ckzahlen bis zu 100 St?ck angedienter Aktien je Aktion?r kann vorgesehen werden.
e) Der Vorstand wird erm?chtigt, mit Zustimmung des Aufsichtsrates die gem?? dieser Erm?chtigung erworbenen eigenen Aktien unter Ausschluss des Bezugsrechts der Aktion?re in anderer Weise als ?ber die B?rse oder durch Angebot an alle Aktion?re wieder zu ver?u?ern und zwar
(1) als Gegenleistung an Dritte im Rahmen des Erwerbs von oder des Zusammenschlusses mit Unternehmen oder des Erwerbs von Beteiligungen an Unternehmen; oder
(2) wenn der bar zu zahlende Ver?u?erungspreis je Aktie den Mittelwert der Schlusskurse für die Aktien im XETRA-Handel (bzw. einem vergleichbaren Nachfolgesystem) an der Frankfurter Wertpapierb?rse w?hrend der letzten f?nf B?rsentage vor der Ver?u?erung der Aktien um nicht mehr als 5 % unterschreitet und die Anzahl der auf diese Weise ver?u?erten Aktien zusammen mit der Anzahl der neuen Aktien, die aufgrund gleichzeitig bestehender Erm?chtigungen aus genehmigtem Kapital unter Bezugsrechtsausschluss nach ? 186 Abs. 3 Satz 4 AktG ausgegeben werden und der Anzahl der Aktien, die durch Wandlung von Wandelschuldverschreibungen entstehen k?nnen, die bei gleichzeitig bestehender Erm?chtigung unter Bezugsrechtsausschluss nach ? 186 Abs. 3 Satz 4 AktG ausgegeben werden, 10 % des Grundkapitals nicht ?berschreitet.
Die Erm?chtigung zum Bezugsrechtsausschluss kann ganz oder in mehreren Teilbetr?gen ausgenutzt werden.
f) Der Vorstand wird erm?chtigt, eigene Aktien der Gesellschaft, die aufgrund der Erm?chtigung zu vorstehend lit. b) bis d) erworben werden, mit Zustimmung des Aufsichtsrates einzuziehen, ohne dass die Durchf?hrung der Einziehung eines weiteren Hauptversammlungsbeschlusses bedarf. Die Einziehung kann auf einen Teil der erworbenen eigenen Aktien beschr?nkt werden. Von der Erm?chtigung zur Einziehung kann einmal oder mehrfach Gebrauch gemacht werden. Der Aufsichtsrat wird erm?chtigt, die Fassung der Satzung entsprechend dem Umfang der Einziehung zu ?ndern.



Bericht des Vorstandes zu TOP 7

Der Dr?gerwerk AG soll auch in der diesj?hrigen Hauptversammlung die M?glichkeit gegeben werden, eigene Aktien zu erwerben. Der dieses Jahr vorgelegte Beschlusstext entspricht im Wesentlichen der Erm?chtigung, die die Hauptversammlung im Jahr 2004 erteilt hat.

Der Vorstand hat gem?? ? 71 Abs. 1 Nr. 8 in Verbindung mit ? 186 Abs. 4 Satz 2 AktG einen schriftlichen Bericht ?ber die gem?? Punkt 7 der Tagesordnung vorgeschlagene Erm?chtigung zum Ausschluss des Bezugsrechts bei der Ver?u?erung eigener Vorzugsaktien erstattet. Der vollst?ndige Inhalt des Berichtes wird wie folgt bekannt gemacht:

Die dem Vorstand unter Tagesordnungspunkt 7 einger?umte Erm?chtigung sieht vor, dass die Gesellschaft eigene Vorzugsaktien in H?he von bis zu 10 % ihres Grundkapitals erwerben und wieder ver?u?ern darf. Damit soll der Vorstand in die Lage versetzt werden, dieses international ?bliche Finanzierungsinstrument im Interesse der Gesellschaft und ihrer Aktion?re einzusetzen. Die Erm?chtigung kann nur bis zum 09.12.2006 ausge?bt werden.

Der Erm?chtigungsbeschluss sieht vor, dass die Aktien ver?u?ert oder vom Vorstand mit Zustimmung des Aufsichtsrates eingezogen werden k?nnen. Weiterhin schafft die Erm?chtigung die M?glichkeit, das Bezugsrecht der Aktion?re mit Zustimmung des Aufsichtsrates auszuschlie?en. Dies dient dem Interesse der Dr?gerwerk AG, da die Gesellschaft dadurch in geeigneten Einzelf?llen Unternehmen oder Beteiligungen an Unternehmen gegen ?berlassung von Aktien der Dr?gerwerk AG erwerben kann. Die Gesellschaft kann damit in Zukunft flexibel auf sich bietende M?glichkeiten zum Erwerb von Unternehmen oder Beteiligungen an Unternehmen im In- und Ausland reagieren.

Dar?ber hinaus erm?glicht der Bezugsrechtsausschluss durch den gezielten Verkauf von Aktien an institutionelle Anleger und neue Aktion?rsgruppen im In- und Ausland gegen bar eine Optimierung der Aktienstreuung. Die Verwaltung wird in die Lage versetzt, die sich aufgrund der jeweiligen B?rsenverfassung bietenden M?glichkeiten schnell, flexibel und kosteng?nstig zu nutzen. Der Vorstand erh?lt hier ein zus?tzliches Finanzierungsinstrument, um die Stellung der Gesellschaft auf in- und ausl?ndischen M?rkten zu st?rken. Die Interessen der Aktion?re werden dadurch gewahrt, dass die Gesellschaft sich verpflichtet, die eigenen Aktien nicht zu einem Preis zu ver?u?ern, der wesentlich unterhalb des aktuellen B?rsenkurses liegt. Vorstand und Aufsichtsrat verpflichten sich au?erdem, den Gegenwert für die eigenen Aktien ausschlie?lich im Interesse der Gesellschaft und ihrer Aktion?re festzulegen. Eine Herabsetzung des Aktienwertes durch negative Beeinflussung des B?rsenkurses wird dadurch vermieden. F?r den Erwerb und die m?gliche Weiterver?u?erung eigener Aktien werden maximal 10 % des gegenw?rtigen Grundkapitals der Gesellschaft vorgesehen.


8. Beschlussfassung ?ber die Zustimmung zu Unternehmensvertr?gen
Vorstand und Aufsichtsrat schlagen vor,

a) dem am 13.12.2004 zwischen der Dr?gerwerk AG, hiernach DWAG, und der InTek GmbH, hiernach IK genannt, und
b) dem am 20.12.2004 zwischen der Dr?ger Safety AG & Co. KGaA, hiernach Dr?ger Safety, und der Interservices GmbH, hiernach IS genannt,
jeweils abgeschlossenen Beherrschungs- und Ergebnisabf?hrungsvertrag zuzustimmen.
DWAG und Dr?ger Safety werden im Folgenden jeweils als "Obergesellschaft", IK und IS jeweils als "Untergesellschaft" bezeichnet. Der Inhalt der Beherrschungs- und Ergebnisabf?hrungsvertr?ge ist im Wesentlichen folgender:

- Die Untergesellschaft unterstellt sich der Leitung durch die Obergesellschaft. Die Obergesellschaft ist berechtigt, den Gesch?ftsf?hrungsorganen der Untergesellschaft Weisungen für die Leitung der Gesellschaft zu erteilen. Die Untergesellschaft verpflichtet sich, den Weisungen zu folgen.
- Die Untergesellschaft verpflichtet sich, unter Beachtung des ? 301 AktG die Gewinne an die Obergesellschaft abzuf?hren.
- Die Untergesellschaft kann nur mit Zustimmung der Obergesellschaft Teile des Jahres?berschusses in die Gewinnr?cklagen nach ? 272 Abs. 3 HGB einstellen, wenn dies bei vern?nftiger kaufm?nnischer Beurteilung wirtschaftlich begr?ndet ist. W?hrend der Dauer dieses Vertrages gebildete Gewinnr?cklagen sind aufzul?sen und zum Ausgleich eines Verlustes zu verwenden oder als Gewinn abzuf?hren, wenn die Obergesellschaft dies verlangt.
- Die Gewinnabf?hrung darf den in ? 301 AktG genannten Betrag nicht ?berschreiten.
- Gewinn bzw. Verlust der Untergesellschaft ist der Jahres?berschuss bzw. -fehlbetrag (? 275 Abs. 2 Nr. 20 bzw. Abs. 3 Nr. 19 HGB), der nach Ma?gabe der handelsrechtlichen Vorschriften unter Beachtung der für die K?rperschaftsteuer geltenden Vorschriften zu ermitteln ist.
- Die Obergesellschaft ist verpflichtet, jeden w?hrend der Vertragsdauer bestehenden Jahresfehlbetrag auszugleichen, hierf?r ist ? 302 AktG entsprechend anwendbar.
- Der Beherrschungs- und Ergebnisabf?hrungsvertrag der IK vom 13.12.2004 hat eine Laufzeit bis zum 31.12.2010. Der Beherrschungs- und Ergebnisabf?hrungsvertrag der IS vom 20.12.2004 hat ebenfalls eine Laufzeit bis zum 31.12.2010.Die Vertr?ge verl?ngern sich sodann um jeweils ein Jahr, wenn sie nicht ein halbes Jahr vor ihrem ersten Beendigungstermin gek?ndigt werden. Tritt eine Verl?ngerung der Vertr?ge ein, so gilt für den darauffolgenden Beendigungstermin der vorherige Satz entsprechend.
- Beide Beherrschungs- und Ergebnisabf?hrungsvertr?ge finden hinsichtlich Gewinnermittlung, Gewinnabf?hrung und Verlust?bernahme erstmals Anwendung auf das Wirtschaftsjahr, welches am 01.01.2005 beginnt und am 31.12.2005 endet.
- Die die Beherrschung betreffenden Vorschriften s?mtlicher Beherrschungs- und Ergebnisabf?hrungsvertr?ge finden erst Anwendung, wenn die Hauptversammlung der DWAG diesen Vertr?gen zugestimmt hat.

9. Beschlussfassung ?ber eine Satzungs?nderung in ? 13 zur Anpassung an die Bestimmungen des geplanten Gesetzes zur Unternehmensintegrit?t und Modernisierung des Anfechtungsrechts (UMAG)
Die Bundesregierung hat am 17. November 2004 den Regierungsentwurf eines Gesetzes zur Unternehmensintegrit?t und Modernisierung des Anfechtungsrechts (UMAG) vorgelegt. Das UMAG sieht unter anderem eine ?nderung der Vorschriften zur Teilnahme an der Hauptversammlung vor. Danach kann die Satzung die Teilnahme an der Hauptversammlung oder die Aus?bung des Stimmrechts davon abh?ngig machen, dass die Aktion?re sich vor der Versammlung anmelden. Dar?ber hinaus kann die Satzung bei Inhaberaktien bestimmen, wie die Berechtigung zur Teilnahme an der Hauptversammlung oder zur Aus?bung des Stimmrechts nachzuweisen ist.
Das UMAG soll zum 01. November 2005 in Kraft treten.
Im Vorgriff auf das Inkrafttreten des UMAG und insbesondere auch, um Rechtsklarheit hinsichtlich der Teilnahmevoraussetzungen für die n?chste ordentliche Hauptversammlung der Gesellschaft im Jahre 2006 zu schaffen, schlagen Vorstand und Aufsichtsrat vor, zu beschlie?en:

a) ? 13 der Satzung der Gesellschaft wird unter unver?nderter Beibehaltung der Abs?tze 1 und 3 ge?ndert und lautet k?nftig insgesamt wie folgt:
"? 13 Einberufung und Teilnahme an der Hauptversammlung

(1) Die Hauptversammlung wird durch den Vorstand einberufen. Der Ort der Hauptversammlung ist nach Wahl des Vorstandes L?beck oder Hamburg.
(2) Die Einberufung der Hauptversammlung muss mindestens 30 Tage vor dem Tag, bis zu dessen Ablauf sich die Aktion?re vor der Versammlung anzumelden haben, im elektronischen Bundesanzeiger bekannt gemacht werden.
(3) Stammaktion?re sind zur Teilnahme an der Hauptversammlung und zur Aus?bung des Stimmrechts, Vorzugsaktion?re zur Teilnahme an der Hauptversammlung berechtigt.
(4) Zur Teilnahme an der Hauptversammlung und zur Aus?bung eines etwaigen Stimmrechts sind jedoch nur diejenigen Aktion?re berechtigt, die sich vor der Hauptversammlung schriftlich, per Telefax oder auf einem in der Einberufung bezeichneten elektronischen Weg angemeldet haben. Die Anmeldung muss der Gesellschaft bis sp?testens am siebten Tag vor der Hauptversammlung zugegangen sein. F?llt der letzte Anmeldetag auf einen Samstag, Sonntag oder einen gesetzlichen Feiertag am Sitz der Gesellschaft, so tritt der letzte diesem Tage vorhergehende Werktag an dessen Stelle. Der Samstag gilt nicht als Werktag im Sinne dieses ? 13.
(5) Die Aktion?re m?ssen dar?ber hinaus ihre Berechtigung zur Teilnahme an der Hauptversammlung und zur Aus?bung eines etwaigen Stimmrechts nachweisen. Der Nachweis des Anteilsbesitzes muss in deutscher oder englischer Sprache und in Textform erstellt sein. Als Nachweis gen?gt eine Best?tigung durch das depotf?hrende Institut. Der Nachweis hat sich auf den gesetzlich bestimmten Zeitpunkt vor der Hauptversammlung zu beziehen. Er muss der Gesellschaft unter der in der Einberufung hierf?r mitgeteilten Adresse bis sp?testens am siebten Tag vor der Hauptversammlung zugegangen sein."
b) Der Vorstand wird angewiesen, die Satzungs?nderung nach vorstehend lit. a) erst dann zur Eintragung in das Handelsregister anzumelden, wenn das UMAG in der Fassung des Regierungsentwurfes, modifiziert durch die Gegen?u?erung der Bundesregierung vom 9. M?rz 2005 zur Stellungnahme des Bundesrates, mit den einleitend beschriebenen Regelungen zur Teilnahme an der Hauptversammlung in Kraft getreten ist. Sofern zwischen der in Kraft getretenen Fassung des UMAG und der Fassung nach dem Regierungsentwurf, modifiziert durch die Gegen?u?erung der Bundesregierung vom 9. M?rz 2005 zur Stellungnahme des Bundesrates, Abweichungen bestehen, kann die Satzungs?nderung gleichwohl zur Eintragung in das Handelsregister angemeldet werden, wenn es sich nach dem pflichtgem??en Ermessen des Vorstands um Abweichungen handelt, die für die Satzungs?nderung ohne Bedeutung sind.

10. Wahl des Abschlusspr?fers und des Konzernabschlusspr?fers für das Gesch?ftsjahr 2005
Der Aufsichtsrat schl?gt vor, die BDO Deutsche Warentreuhand Aktiengesellschaft, Wirtschaftspr?fungsgesellschaft, Hamburg, zum Abschlusspr?fer und zum Konzernabschlusspr?fer für das Gesch?ftsjahr 2005 zu w?hlen.
Vom Tage der Einberufung der Hauptversammlung an werden folgende Unterlagen in den Gesch?ftsr?umen zu den ?blichen Gesch?ftszeiten der Dr?gerwerk Aktiengesellschaft, Moislinger Allee 53 - 55, 23558 L?beck, zur Einsicht durch die Aktion?re ausliegen und k?nnen zus?tzlich ?ber das Internet auf der Homepage der Gesellschaft unter www.draeger.com eingesehen werden:

- der Jahresabschluss der Dr?gerwerk AG und der Konzernabschluss zum 31. Dezember 2004 mit dem Lagebericht der Dr?gerwerk AG und dem Konzernlagebericht, der Vorschlag des Vorstands für die Verwendung des Bilanzgewinns sowie der Bericht des Aufsichtsrates (Tagesordnungspunkt 1);
- der Bericht des Vorstands ?ber die Erm?chtigung zum Ausschluss des Bezugsrechts bei der Ver?u?erung eigener Vorzugsaktien in seinem vollen Wortlaut (Tagesordnungspunkt 7);
- die Beherrschungs- und Ergebnisabf?hrungsvertr?ge vom 13.12.2004 zwischen der Dr?gerwerk AG und der Dr?ger InTek GmbH sowie vom 20.12.2004 zwischen der Dr?ger Safety AG & Co. KGaA und der Dr?ger Interservices GmbH, die gemeinsamen Berichte des Vorstandes der Dr?gerwerk AG und der Gesch?ftsf?hrung der Dr?ger InTek GmbH sowie der Gesch?ftsf?hrung der Dr?ger Safety AG & Co. KGaA und der Gesch?ftsf?hrung der Dr?ger Interservices GmbH sowie

a) die Jahresabschl?sse und Konzernabschl?sse sowie Lageberichte und Konzernlageberichte der Dr?gerwerk AG für die Gesch?ftsjahre 2004, 2003 und 2002
b) die Jahresabschl?sse und Lageberichte der Dr?ger Safety AG & Co. KGaA für die Gesch?ftsjahre 2004, 2003 und 2002
c) die Jahresabschl?sse und Lageberichte der Dr?ger InTek GmbH für die Gesch?ftsjahre 2004, 2003 und 2002
d) die Jahresabschl?sse und Lageberichte der Dr?ger Interservices GmbH für die Gesch?ftsjahre 2004, 2003 und 2002 (Tagesordnungspunkt 8).
Die vorbezeichneten Unterlagen werden au?erdem zur Einsicht der Aktion?re w?hrend der Hauptversammlung ausliegen. Auf Verlangen wird jedem Aktion?r unverz?glich und kostenlos eine Abschrift der vorbezeichneten Unterlagen erteilt. ?bersendungsverlangen k?nnen an folgende Adresse gerichtet werden:
Dr?gerwerk Aktiengesellschaft
Abteilung ?ffentlichkeitsarbeit
Moislinger Allee 53-55
23558 L?beck
Tel.: 0451/882-2638
Fax: 0451/882-3944
e-mail: info@draeger.com



Teilnahme an der Hauptversammlung

Stammaktion?re sind zur Teilnahme an der Hauptversammlung und zur Aus?bung des Stimmrechts, Vorzugsaktion?re zur Teilnahme an der Hauptversammlung berechtigt. Zur Teilnahme an der Hauptversammlung sind jedoch nur die Aktion?re berechtigt, die ihre Aktien oder die dar?ber lautenden Hinterlegungsscheine sp?testens am 03. Juni 2005 bei der Gesellschaftskasse oder bei den nachstehend aufgef?hrten Hinterlegungsstellen hinterlegen und bis zur Beendigung der Hauptversammlung dort belassen. Die Hinterlegung der Aktien kann auch bei einem Notar oder einer Wertpapiersammelbank erfolgen. In diesen F?llen ist die Bescheinigung ?ber die erfolgte Hinterlegung in Urschrift oder in beglaubigter Abschrift sp?testens am 06. Juni 2005 bei der Gesellschaft einzureichen.

Hinterlegungsstellen sind au?er unserer Gesellschaft folgende Banken und ihre Niederlassungen:
Dresdner Bank AG
Vereins- und Westbank AG
Delbr?ck Bethmann Maffei AG
Hauck & Aufh?user Privatbankiers KGaA
HSH Nordbank AG
B. Metzler seel. Sohn & Co. KGaA
Norddeutsche Landesbank Girozentrale
CC-Bank AG

Die Hinterlegung ist auch in der Weise zul?ssig, dass die Aktien mit Zustimmung einer Hinterlegungsstelle für diese bei einem anderen Kreditinstitut verwahrt und bis zur Beendigung der Hauptversammlung gesperrt werden.

Der Aktion?r kann sein Stimmrecht bzw. sein Teilnahmerecht in der Hauptversammlung auch durch einen Bevollm?chtigten, z.B. durch die depotf?hrende Bank, eine Aktion?rsvereinigung oder eine andere Person seiner Wahl, aus?ben lassen.

Gegenantr?ge und Wahlvorschl?ge von Aktion?ren zu einem bestimmten Tagesordnungspunkt sind ausschlie?lich zu richten an:
Dr?gerwerk Aktiengesellschaft
Gegenantr?ge zur Hauptversammlung
Moislinger Allee 53 - 55
23558 L?beck
Fax: 0451 - 882-3877
e-mail: hauptversammlung@draeger.com

Gegenantr?ge und Wahlvorschl?ge von Aktion?ren, die unter vorstehender Adresse bis sp?testens zwei Wochen vor dem Tag der Hauptversammlung eingegangen sind, werden unter den Voraussetzungen der ?? 126, 127 AktG unverz?glich unter der Internetadresse www.draeger.com zug?nglich gemacht. Anderweitig adressierte Gegenantr?ge werden nicht ber?cksichtigt.



L?beck, im April 2005

Dr?gerwerk Aktiengesellschaft

DER VORSTAND
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x