02.05.05 Nachhaltige Aktien , Meldungen

2.5.2005: Wochenrückblick: SolarWorld sichert Rohstoffnachschub, Kurs deutlich über 100 Euro - Plambeck kämpft ums Überleben - Body Shop macht wieder Gewinn

Die vergangene Woche brachte den Anlegern sinkende Kurse. Die Verluste der Aktienindizes an den B?rsen in Deutschland, Japan und den USA lagen jedoch unter einem Prozent. Der Wechselkurs des US-Dollar zum Euro ist wieder gestiegen; für einen Euro wurden am Freitagabend 1,2873 Dollar gezahlt, 1,5 Prozent weniger als eine Woche zuvor. Das Roh?lpreise sind gefallen: Der Juni-Kontrakt für die Sorte Light Sweet Crude schloss leicht unter der 50 Dollar-Marke bei 49,72 Dollar.

Wenn die Kohleindustrie die von ihr verursachten Sch?den in den Preis einbeziehen m?sste und nicht mehr auf die Allgemeinheit abw?lzen d?rfte, w?rde die Kilowattstunde Kohlestrom 14 Cent kosten. Das sagte der Greenpeace-Energieexperte J?rg Feddern in einem Streitgespr?ch mit dem Sylter Windkraftgegner Hans-Joachim Zielinski. Das Gespr?ch ist im aktuellen Greenpeace-Magazin abgedruckt. Windkraft stehe mit f?nf bis sieben Cent je Kilowattstunde an der Schwelle der Wirtschaftlichkeit, sagte Feddern.

Der Hamburger Windturbinenbauer REpower Systems AG meldete einen Auftrag aus Gro?britannien. F?r den Windpark "Ffynnon Oer" in S?dwales sollen den Angaben zufolge 16 Windenergieanlagen der 2 Megawatt-Klasse an npower renewables geliefert werden, ein Tochterunternehmen der RWE AG. Die Anlagen sollten voraussichtlich ab dem vierten Quartal 2005 errichtet werden. Die Infrastrukturarbeiten, den Aufbau und den sp?teren Service werde REpower UK ?bernehmen, hie? es, ein Gemeinschaftsunternehmen von REpower mit dem britischen Maschinenbauer Peter Brotherhood Ltd. Finanzielle Einzelheiten wurden nicht mitgeteilt. REpower gaben zwei Prozent auf 13,07 Euro nach.

Nordex AG gab die endg?ltigen Ergebnisse des Rumpfgesch?ftsjahrs September bis Dezember 2004 bekannt. Der Umsatz ging um elf Prozent auf 59 Millionen Euro zur?ck, das EBIT (Ergebnis vor Zinsen und Steuern) vor Sonderposten lag bei minus 3,3 Millionen Euro. Im laufenden Jahr soll ein operatives Ergebnis vor Sonderaufwendungen zwischen minus zwei und null Millionen Euro erreicht werden. Nordex (konvertierte Aktien) stiegen um drei Prozent auf 1,72 Euro.

GE Energy, Gesch?ftsbereich des US-amerikanischen Mischkonzerns General Electric Co., berichtete ?ber mehrere Windenergie-Auftr?ge aus Frankreich. Insgesamt seien Windturbinen mit einer elektrischen Leistung von 57 Megawatt bestellt worden.

Um elf Prozent auf 107,50 Euro kletterte der Kurs der Bonner SolarWorld AG. Am Donnerstag wurden 113,50 Euro für die Anteile gezahlt. Der Solarkonzern hatte einen zehn Jahre laufenden Vertrag zum Bezug von Solarsilizium mit der Wacker GmbH gemeldet. SolarWorld baut derzeit die Kapazit?ten für die Produktion von Wafern aus, einem Vorprodukt für Solarzellen, das aus Silizium hergestellt wird. Bis Ende 2006 soll die Waferkapazit?t auf 220 Megawatt nahezu verdoppelt werden. Der Wacker-Vertrag gilt ab 2007. Des weiteren hatte Solarworld-Finanzvorstand Philipp Koecke der Nachrichtenagentur Reuters gesagt, dass die Zahlen zum ersten Quartal "ganz sicher nicht entt?uschen" w?rden. Die Quartalsergebnisse sollen am 13. Mai ver?ffentlicht werden.

Die Ph?nix SonnenStrom AG hat ihre Quartalsergebnisse vorgelegt. Der Umsatz stieg den Angaben zufolge um 19 Prozent auf 14,6 Millionen Euro. Das EBIT kletterte um 157 Prozent auf 0,88 Millionen Euro. Damit erreichte die EBIT-Marge 5,6 Prozent nach 2,6 Prozent im ersten Quartal 2004. F?r das Gesamtjahr wurde ein Umsatz- und Ergebniswachstum von mindestens 30 Prozent angek?ndigt. Die Notierung des bayerischen Projektierers und Gro?h?ndlers erm??igte sich um sieben Prozent auf 12,70 Euro.


Einen kr?ftigen Kurszuwachs um 14 Prozent auf 8,47 Euro verzeichneten S.A.G. Solarstrom AG aus Freiburg. Die Aktie des Berliner Solarmodul-Herstellers Solon AG verteuerte sich um sechs Prozent auf 30,15 Euro, mit einem Hoch bei 31,40 Euro am Dienstag. F?r die Solon-Aktie hatte es eine Analyse der Landesbank Baden-W?rttemberg gegeben. Das Kursziel liege bei 31 Euro, Anleger sollten die Aktien "halten", schrieben die s?ddeutschen Analysten.

Der US-amerikanische Solarzellen-Hersteller Evergreen Solar Inc. meldete Ums?tze von 10,3 Millionen Dollar im ersten Quartal, nach 2,8 Millionen im Vergleichsquartal des Vorjahres. Der Nettoverlust belief sich auf minus 3,2 Millionen Dollar, verglichen mit minus 4,6 Millionen zw?lf Monate zuvor. Dem Gemeinschaftsunternehmen mit der deutschen Q-Cells AG seien F?rdermittel in H?he von rund 27,5 Millionen Euro (35 Millionen Dollar) zugesagt worden. Damit w?rden etwa 45 Prozent der Kosten für die neue Fabrik in Thalheim durch Zusch?sse finanziert, hie? es. Evergreen verloren an der Nasdaq 16 Prozent auf 5,46 Dollar. Q-Cells ist nicht b?rsennotiert.

Die Hamburger P&T Technology AG meldete einen Konzernumsatz (bilanziert nach HGB) in H?he von 47,2 Millionen Euro im abgelaufenen Gesch?ftsjahr. Das EBIT lag bei minus 3,0 Millionen Euro. Der Vorstand des Wind- und Solarprojektierers hofft den Angaben zufolge im laufenden Gesch?ftsjahr auf einen "Turnaround", also ein positives Ergebnis. P&T legten 19 Cent auf 0,80 Euro zu.

Die Plambeck Neue Energien AG k?mpft weiter um ihr ?berleben: per Pflichtmitteilung gab der Windparkprojektierer bekannt, dass der Gesch?ftsbericht für das Jahr 2004 voraussichtlich erst in der letzten Maiwoche ver?ffentlicht werden k?nne. Grund für die erneute Verschiebung seien noch nicht abgeschlossene Verhandlungen ?ber eine neue Kreditlinie , so Plambeck. Nur wenn diese Verhandlungen erfolgreich zum Abschlu? gebracht w?rden, sei ein Fortbestand des Unternehmens wahrscheinlich. Zudem sei dies die Voraussetzung für den uneingeschr?nkten Best?tigungsvermerk des Abschlusspr?fers. Plambeck gaben sechs Cent auf 0,65 Euro nach.

Das Bundesfinanzministerium arbeitet an einem Entwurf für ein Gesetz, das die Nutzung von steuerlichen Verlustzuweisungen neu regeln w?rde, tr?te es in Kraft. Betroffen w?ren neben Medien-, Immobilien- und Schiffsfonds auch manche geschlossenen Fonds der erneuerbaren Energien - das Hauptgesch?ftsfeld der Wind- und Solarprojektierer in Deutschland und bislang die wichtigste Finanzierungsform von Windparks im Binnenland. Welche Auswirkungen nach heutigem Kenntnisstand zu erwarten seien, dar?ber sprach Armin Stieler im Interview mit ECOreporter.de. Stieler ist gesch?ftsf?hrender Gesellschafter der Gesellschaft für strukturierte Investitionen mbH & Co. KG (GSI) in D?sseldorf und gilt als Experte für Geldanlagen und Finanzierungskonzepte.

Die Quartalszahlen des Herstellers von Schienenfahrzeugtechnik Vossloh AG weisen einen Umsatzr?ckgang um sechs Prozent auf 185 Millionen Euro aus. Als Grund für den R?ckgang gab das Unternehmen vor allem ausgebliebene Diesellokausschreibungen an. Das Konzern-EBIT ging auf 11,1 von 16,7 Millionen Euro zur?ck. Die Branche entwickle sich vor allem in Deutschland "unerfreulich", teilte der Vorstand mit; ?berdies habe man die stark gestiegenen Stahlpreise nur zum Teil an die Kunden weitergeben k?nnen. Der Konzern habe ein Programm zur Effizienzsteigerung und Kosteneinsparung gestartet, für das bereits R?ckstellungen gebildet wurden. Vor allem am Standort Kiel seien "Personalma?nahmen" erforderlich, hie? es. Vossloh gaben leicht auf 38,75 Euro nach.

Personalver?nderungen im Vorstand meldete der K?lner Kondomhersteller condomi AG. Zum Nachfolger von Jens Waldhof wurde Tadeusz Sobierajki berufen. Er verf?gt laut Unternehmensangaben ?ber Erfahrung in der Restrukturierung und Sanierung von Unternehmen. Zwei Tage sp?ter gab condomi bekannt, dass Firmengr?nder Oliver Gothe mit sofortiger Wirkung seinen Vorstandsvertrag aufgehoben habe. Condomi st?rzten um 14 Prozent auf 0,97 Euro ab.


Der Kurs der WindWelt AG, bereits in den Vorwochen kr?ftig gestiegen, legte weitere 42 Prozent auf 17,05 Euro zu. Unter ungew?hnlich hohen Ums?tzen stieg die Vorzugsaktie der Sto AG um 20 Prozent auf 20,72 Euro. CCR Logistics Systems AG und die US-amerikanische Stericycle Inc. gewannen je zehn Prozent hinzu. Auf der Verliererseite standen die ?sterreichische SW Umwelttechnik AG (minus zw?lf Prozent auf 41,99 Euro) sowie die beiden nordamerikanischen Aktien Active Power Inc. (minus 13 Prozent) und Ballard Power Systems Inc. (minus zehn Prozent).

Active Power Inc. (ISIN US00504W1009 / WKN 502716)
Ballard Power Systems Inc. (ISIN CA05858H1047 / WKN 890704)
Body Shop International plc (ISIN GB0001083137 / WKN 870803)
CCR Logistics Systems AG (ISIN DE0007627200 / WKN 762720)
condomi AG (ISIN DE0005444905 / WKN 544490)
Evergreen Solar Inc. (ISIN US30033R1086 / WKN 578949)
General Electric Co. (ISIN US3696041033 / WKN 851144)
Nordex AG (konvertierte, ISIN DE000A0D6554 / WKN A0D655)
P&T Technology AG (ISIN DE0006852809 / WKN 685280)
Ph?nix SonnenStrom AG (ISIN DE000A0BVU93 / WKN A0BVU9)
Plambeck Neue Energien AG (ISIN DE0006910326 / WKN 691032)
REpower Systems AG (ISIN DE0006177033 / WKN 617703)
RWE AG (ISIN DE0007037129 / WKN 703712)
S.A.G. Solarstrom AG (ISIN DE0007021008 / WKN 702100)
Solar-Fabrik AG (ISIN DE0006614712 / WKN 661471)
SolarWorld AG (ISIN DE0005108401 / WKN 510840)
Solon AG (ISIN DE0007246308 / WKN 747119)
Stericycle Inc. (ISIN US8589121081 / WKN 902518)
Sto AG (ISIN DE0007274136 / WKN 727413)
SW Umwelttechnik AG (ISIN AT0000808209 / WKN 910497)
Vossloh AG (ISIN DE0007667107 / WKN 766710)
WindWelt AG (ISIN DE0006352537 / WKN 635253)


Bilder: Fl?gel einer Windkraftanlage vom Typ REpower MM82; Solarkraftwerk der SolarWorld AG in Bonn; Produktion von Solarmodulen bei der Freiburger Solar-Fabrik AG; durch die Plambeck Neue Energien AG projektierte Windkraftanlage der Stadtwerke D?sseldorf; Produkte von Body Shop International / Quelle: Unternehmen


Dieser Umweltaktien-Wochenr?ckblick erscheint mit freundlicher Unterst?tzung der UmweltBank.
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x