02.05.06 Nachhaltige Aktien , Meldungen

2.5.2006: Größter chinesischer Windturbinenbauer kündigt Börsengang an

Demnächst könnte eine weiterer asiatischer Hersteller von Windkraftanlagen an die Börse gehen. Im letzten Herbst war der indischen Suzlon dieser Schritt mit großem Erfolg gelungen (wir berichteten: ECOreporter.de-Beitrag vom Oktober 2005). Laut Interfax bereitet die chinesische Goldwind Science and Technology Co., Ltd., der größte Windturbinenbauer in China, ein IPO vor. Das Unternehmen ist ein Lizenznehmer der Hamburger REpower Systems AG.

Wie Unternehmenssprecher Cai Xiaomei gegenüber Interfax erklärte, erwägt Goldwind ein Listing an einheimischen und an ausländischen Börsen. Wann genau der Windturbinenbauer den Gang an die Börse vornehmen werde, lasse sich noch nicht sagen. Der Anteil von Goldwind am Windmarkt in China belief sich der Meldung zufolge im vergangenen Jahr auf 27 Prozent. Die weitere Entwicklung ist dort noch ungewiss (wir berichteten: ECOreporter.de-Beitrag vom 20. April).

2005 erwirtschafte Goldwind nach eigenen Angaben einen Umsatz von umgerechnet rund 62,5 Millionen US-Dollar und einen Nettogewinn von umgerechnet rund 12,5 Millionen US-Dollar. Der Windkraftanlagenhersteller ist bislang zu einem Drittel im Besitz der Unternehmensführung, weitere 30 Prozent gehören Wagniskapitalgebern. Mit 20 Prozent ist die Xinjiang Wind Energy Co., Ltd. investiert und mit 17 Prozent die China Water Investment Corp.

Bildhinweis: Der Ausbau der Windkraft schreitet in Asien besonders stark voran / Quelle: REpower AG
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x