25.02.04 Nachhaltige Aktien , Meldungen

25.2.2004: Startschuss: Plambeck Neue Energien AG darf Offshore-Windpark "Borkum Riffgrund" bauen

Die Plambeck Neue Energien AG hat heute die Baugenehmigung für das Offshore-Windparkprojekt "Borkum Riffgrund" erhalten. Wie der Cuxhavener Windprojektierer mitteilt, gab das Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrographie (BSH), Hamburg, grünes Licht für das Projekt. In der ersten Bauphase würden ab 2006 zunächst 77 Windenergieanlagen der 3-Megawatt-Klasse mit einer installierten Leistung von etwa ca. 277 Megawatt in der Nordsee errichtet. Das Investitionsvolumen der ersten Bauphase betrage über 500 Millionen Euro. Die Finanzierung sei durch den Projektpartner ENERGI E2 A/S gesichert: mit dem dänischen Energiekonzern gründete Plambeck im Oktober 2003 ein Joint Venture. Das Projektgebiet befindet sich laut der Meldung rund 38 Kilometer nördlich der Insel Borkum in der ausschließlichen Wirtschaftszone der Bundesrepublik Deutschland (AWZ).

In einer zweiten Bauphase sei die Erweiterung auf bis zu 180 Windenergieanlagen vorgesehen, hieß es weiter. Dann sollten möglichst Anlagen der 5-MW-Klasse errichtet werden. Im Endausbau werde das Investitionsvolumen deutlich über einer Milliarde Euro liegen. Parallel dazu treibe die Plambeck Neue Energien AG weitere Offshore-Windparkprojekte voran.

Plambeck Neue Energien AG: ISIN DE0006910326 / WKN 691032

Plambeck-Aktien notierten am Morgen im elektronischen Xetra-Handel der deutschen Börse AG nach einem Anstieg um 9,5 Prozent bei 2,88 Euro (11:46 Uhr).

Bildnachweis: Windanlagen auf See / Quelle: Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrographie (BSH)
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x