25.02.05 Nachhaltige Aktien , Meldungen

25.2.2005: Gegen Goliath: Pensionskassen wollen Nestl? zu mehr Corporate Governance bewegen

Die Anlagestiftung ethos und f?nf gro?e ?ffentliche Pensionskassen wollen den Schweizer Lebensmittelmulti Nestl? zu mehr Corporate Governance bewegen. Wie ethos meldet, haben die Partner verschiedene Antr?ge für die Hauptversammlung der Nestl? am 14. April 2005 gestellt. Mit ihrem Hauptantrag wollen sie den Angaben zufolge verhindern, dass der Pr?sident des Verwaltungsrats gleichzeitig eine Exekutivfunktion aus?bt. Die sechs Aktion?re halten laut der Meldung gemeinsam Nestl?-Aktien im Nominalwert von mehr als einer Million Franken, das entspreche einem Kurswert von ?ber 300 Millionen Franken.

Die Entscheidung von Nestl?, die Funktionen des Verwaltungsratspr?sidenten und des Pr?sidenten der Generaldirektion (CEO) k?nftig in der Person von CEO Peter Brabeck-Letmathe zusammenzulegen, widerspreche den Best-Practice-Regeln der Corporate Governance, hie? es weiter. Die ?mterkumulation k?nne das Gleichgewicht zwischen den F?hrungs- und Aufsichtsfunktionen sowie die objektive Diskussion innerhalb des Verwaltungsrats ernsthaft gef?hrden. Der Verwaltungsrat k?nne somit seiner Aufgabe der Oberaufsicht, unter Umst?nden nur noch unvollst?ndig nachkommen.

Da Peter Brabeck als Mitglied des Verwaltungsrats bis 2007 gew?hlt sei und der Pr?sident vom Verwaltungsratskollegium bestimmt werde, k?nnten die Aktion?re auf die zentrale Frage der ?mterkumulation keinen Einfluss nehmen. Angesichts dieser Situation h?tten die Anlagestiftung ethos, die Pensionskasse der Stadt Z?rich, die Luzerner Pensionskasse, die Caisse de pensions du Canton du Jura sowie die beiden Genfer Institute Caisse de pr?voyance CEH und Caisse de pr?voyance CIA beschlossen, der Nestl?-Hauptversammlung am 14. April 2005 drei Antr?ge zu unterbreiten.

Folgende ?nderungen der Nestl?-Statuten wollen die Pensionskassen den Nestl?-Aktion?ren vorschlagen: Dem Verwaltungsratspr?sidenten soll verwehrt sein, gleichzeitig exekutive Funktionen auszu?ben. Die Amtsdauer der Mitglieder des Verwaltungsrats soll von 5 auf 3 Jahre gesenkt werden und die H?rde für das Recht, einen Antrag an der Generalversammlung traktandieren zu lassen, soll von 1 Million auf 100"000 Franken Nominalwert an Aktien heruntergesetzt werden.

Ziel dieser Antr?ge sei es, s?mtlichen Nestl?-Aktion?ren die M?glichkeit zu geben, zu verschiedenen organisatorischen Bestimmungen, die für Anleger von besonderer Tragweite sind, Stellung nehmen zu k?nnen. Die Aktion?re k?nnten somit dar?ber entscheiden, ob sie die Antr?ge zur Verbesserung der Corporate Governance im Nestl?-Konzern unterst?tzen wollen.


Die Antr?ge werden gemeinsam unterst?tzt von:

# ethos Anlagestiftung (Genf)

# Pensionskasse Stadt Z?rich (Z?rich)

# Luzerner Pensionskasse (Luzern)

# Caisse de pr?voyance CEH (Genf)

# Caisse de pr?voyance CIA (Genf)

# Caisse de pensions du Canton du Jura (Pruntrut).
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x