25.03.04 Nachhaltige Aktien , Meldungen

25.3.2004: Wie ethisch ist Microsoft? Geldbuße wegen Missbrauch der Marktmacht verhängt

Jetzt ist es amtlich: Die Europäische Kommission hat gegen Microsoft eine Geldbuße von 497 Millionen Euro verhängt. Der Softwareriese hat nach Ansicht des europäischen Wettbewerbskommissars Mario Monti seine marktbeherrschende Stellung ausgenutzt und somit gegen das Wettbewerbsrecht verstoßen. Dem Urteil zufolge missbrauchte Microsoft seine Marktmacht, indem es bewusst die Dialogfähigkeit zwischen dem Windows Betriebssystem für PCs und nicht von Microsoft stammenden Arbeitsgruppenservern einschränkte. Des weiteren sei die Kopplung des "keineswegs konkurrenzlosen" Windows Media Players an das Windows-Betriebssystem wettbewerbswidrig. Die Geldbuße ist die höchste, die die EU jemals gegen ein einzelnes Unternehmen verhängt hat.

Härter als die Geldstrafe dürfte Microsoft aber die mit dem Urteil verbundenen Auflagen treffen. Der Konzern muss innerhalb von 120 Tagen seine Schnittstellenspezifikationen offen legen, mit denen nicht von Microsoft stammende Arbeitsgruppenserver uneingeschränkt mit Windows-PCs und Servern kommunizieren können. Zur Begründung heißt es in einer Mitteilung der Europäischen Kommission: "Konkurrierende Anbieter können so Betriebssysteme für Arbeitsgruppenserver entwickeln, die auf dem Markt konkurrenzfähig sind." Zudem muss Microsoft binnen 90 Tagen eine Windows-Version ohne Windows Media Player anbieten. "Vor allem dürfen PC-Herstellern keine Rabatte unter der Bedingung eingeräumt werden, dass sie Windows zusammen mit Windows Media Player erwerben", so die Europäische Kommission. Microsoft, das in zahlreichen Nachhaltigkeitsfonds vertreten ist, hat bereits angekündigt, gegen das Urteil in Berufung zu gehen.

Erst Anfang März 2004 veröffentlichte das "Conference Board" eine von Microsoft gesponserte Studie (ECOreporter.de berichtete). Ein Ergebnis: In allen Ländern und Regionen erwarten die Öffentlichkeit und die Aktionäre, dass der Vorstand eine wichtige Rolle bei der Überwachung der ethischen Praxis und Politik des Unternehmens spielt.
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x