26.10.06 Nachhaltige Aktien , Meldungen

26.10.2006: Weiter unterwegs in die Sackgasse - Gros der Autohersteller fährt EU-Klimaschutzzielen laut Studie noch immer hinterher; auch Nachhaltigkeitsführer am Pranger

Drei Viertel Autohersteller bleiben hinter ihren in den 90er Jahren getroffenen Zusagen zur Reduktion ihrer Treibhausgasemissionen weit zurück. Das geht aus der vom Europäischen Verband für Verkehr und Umwelt in Auftrag gegebene Studie "Transport & Environment" hervor. Erstellt wurde sie vom britischen Institute for European Environmental Policy (IEEP). Demnach schneidet Nissan am schlechtesten ab, gefolgt von Suzuki, Mazda, Audi, Volvo, BMW, und Volkswagen. Diese sieben Marken haben allesamt ihre eigenen Vorgabewerte zur Verringerung der Emissionen um mehr als die Hälfte verfehlt. DaimlerChrysler rangiert nur knapp vor diesen Firmen. Auch mit dem bisherigen Nachhaltigkeitsvorbild der Branche, der japanischen Toyota, geht die Studie hart ins Gericht. Ihr zufolge erfüllt Hersteller des schadstoffarmen Prius Hybridfahrzeugs die Emissionsverbesserungen nicht für seine gesamte Modellpalette im vorgegebenen Maß.

Das IEEP kommt zu dem Schluss, dass die Unternehmen die Klimavorgaben der EU nur durch Effizienzsteigerungen in der ganzen Modellpalette erreichen können. Diese sehen vor, dass Autos nicht mehr als 140 Gramm Kohlendioxid (CO2) je gefahrenem Kilometer ausstoßen dürfen. Das entspricht einem Spritverbrauch von 5,8 Liter Benzin oder 5,1 Liter Diesel pro 100 Kilometer. Das britische Institut hebt hervor, dass es nicht genüge, ein oder zwei schadstoffarme Modelle, die lediglich in begrenzten Stückzahlen verkauft werden, in der Modellpalette zu haben. Aat Peterse von T&E ergänzt: "Die Zielwerte sind natürlich erreichbar, aber solange fünfundsiebzig Prozent der Autohersteller ungeschoren davonkommen, wenn sie ihre Zielwerte nicht erfüllen, werden wir nie den notwendigen Fortschritt erzielen. Europa muss sich von freiwilligen Vorgabewerten verabschieden und sollte keine Zeit verlieren, gesetzlich bindende Messwerte vorzugeben, um den Kraftstoffverbrauch im kommenden Jahrzehnt zu halbieren. Die einzelnen Autohersteller müssen zur Verantwortung gezogen und bestraft werden, wenn sie die Vorgaben nicht erfüllen." Er nennt auch Namen: "Renault erfüllt sein Soll, Volkswagen nicht, obwohl Renault 1997 mit höheren Emissionswerten begann", so Peterse.

Laut dem IEEP schneidet Fiat in Europa am besten ab, gefolgt von Citroën, Renault, Ford und Peugeot. Diese fünf Hersteller erfüllen oder übertreffen ihr Soll bis 2008, wird in der Studie festgestellt. Der vollständige Bericht "How clean is your car brand" von T&E ist hier abrufbar.

Bildhinweis: Der Toyota Prius verfügt über einen Hybrid-Antrieb. Aber die Modellpolitik der Japaner kann nach Umweltgesichtpunkten trotzdem noch nicht überzeugen / Quelle: Unternehmen
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x