26.02.04 Nachhaltige Aktien , Meldungen

26.2.2004: Rücktritt auf Raten: B.A.U.M AG will Kapitalschnitt und Ende der Börsennotiz

Die B.A.U.M AG will sich von der Frankfurter Wertpapierbörse zurückziehen. Das geht aus der Einladung der Hamburger Gesellschaft zur außerordentlichen Hauptversammlung am 9.März 2004 hervor. Demnach erwägt das Unternehmen ein freiwilliges Delisting der Aktien, die anschließend nur noch außerbörslich gehandelt werden können. Einige Aktionäre haben bereits Gegenanträge gestellt.

Außerdem korrigiert die B.A.U.M AG ihre Zahlen für den Kapitalschnitt zur Herabsetzung des Grundkapitals. Nachdem das Unternehmen noch im Januar einen Kapitalschnitt von 15:1 veranschlagt hatte (ECOreporter.de berichtete), soll das Verhältnis nun sogar 20:1 sein. 20 auf den Namen lautende Stückaktien würden damit gegen eine getauscht. Das Grundkapital werde so von knapp sieben Millionen Euro auf etwa 350.000 Euro herabgesetzt.

Ulrich Kypke, der Vorstand der B.A.U.M AG, glaubt, dass sich eine Sanierung des Unternehmens lohne. Vor allem in die Beteiligungen an der Janosch film & medien AG werden große Hoffnungen gesetzt. Janosch-Vorstand Bernd Weber erwartet allerdings für die nächsten zwei Jahre keine Dividendenausschüttung. Das erklärte er auf der ordentlichen Hauptversammlung der B.A.U.M AG im Januar. Die Janosch film & medien AG hat den Angaben zufolge zudem ein Kredit in Höhe von sieben Million Euro abzuzahlen.

B.A.U.M. AG: ISIN DE0005083109 / WKN 508310
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x