26.03.04 Nachhaltige Aktien , Meldungen

26.3.2004: Microsoft zieht alle Register: US-Regierung soll bei der WTO intervenieren

Microsoft will sich vor dem Europäischen Gerichtshof und der Welthandelsorganisation WTO gegen die Bußgeldentscheidung der Europäischen Kommission wehren. Wie das amerikanische Wall Street Journal (WSJ) in seiner Online-Ausgabe berichtet, will der Softwarekonzern die US-Regierung dazu bringen, den Fall vor die WTO zu bringen. In diesem Fall müsste sich Microsoft auf seine Urheberrechte berufen. Vor dem Europäischen Gerichtshof (EuGH) will das Unternehmen mit Sitz in Redmond dagegen mit dem Argument antreten, es werde durch die Kommissionsentscheidung unfair behandelt und für seinen Erfolg bestraft. Dieser sei ausschließlich der hohen Qualität der Produkte zuzuschreiben, will der Quasi-Monopolist glauben machen. Die hart erarbeiteten Innovationen würden durch das EU-Urteil an die Konkurrenten weitergegeben.
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x