26.04.05 Nachhaltige Aktien , Meldungen

26.4.2005: Wertsch?pfungskette erweitert: Der als nachhaltig geltende Papierkonzern Stora Enso ?bernimmt den traditionsreichen deutschen Papiergro?h?ndler Schneiders?hne

Stora Enso plant, 100 Prozent der Aktien des deutschen Papierh?ndlers Schneiders?hne Group zu erwerben. Der Unternehmenswert der Schneiders?hne Group wird auf 450 Millionen Euro gesch?tzt. Der Erwerb von Schneiders?hne folgt dem Kauf von zwei anderen Papierh?ndlern, dem niederl?ndischen Scaldia Papier und dem franz?sischen Papeteries de France (PdF). Das strategische Ziel dieser Neuerwerungen liegt darin, Stora Enso in der Wertsch?fpungskette n?her an den Kunden und Endverbraucher heranzubringen und die Rentabilit?t des Handelsgesch?fts zu verbessern. Mit dem Erwerb von Schneiders?hne wird Papyrus, Stora Ensos Handelsgesch?ft, zum zweitgr??ten Papierh?ndler in Europa.

Schneiders?hne ist vom Umsatzvolumens her der zweitgr??te Papierh?ndler in Deutschland und der f?nftgr??te in Europa. Das Unternehmen ist in 11 L?ndern t?tig, wobei die gr??ten M?rkte Deutschland und die Schweiz sind. Es hat 38 Zweigniederlassungen, davon 20 in Deutschland. Schneiders?hne hat 2100 Mitarbeiter und hatte 2004 Umsatzerl?se in H?he von 1,130 Milliarden Euro bei einem Umsatzvolumen von 1.100.000 Tonnen Papier und Pappe.

Schneiders?hne wird ein Teil von Stora Ensos Handelsgesch?ft. Die volle Kontrolle ?ber das Management des Unternehmens ?bernimmt Stora Enso vom dritten Quartal 2005 an. Ab dann sind die beiden Firmen komplett zusammengelegt.

Der Erwerb von Schneiders?hne wird laut Stora unter anderem folgende finanzielle Effekte für Stora Enso haben: Gewinn je Aktie (EPS) und Bargewinn je Aktie (CEPS), einschlie?lich Synergien, werden positiv beeinflusst mit 0,02 und 0,03 Euro. Die Schulden von Stora Enso werden um den Unternehmenswert von Schneiders?hne ansteigen, ungef?hr 450 Millionen Euro.
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x