26.05.03

26.5.2003: Wochenrückblick: Schwaches Auswärtsspiel: REpower meldet gute Zahlen und Wachstumsprobleme — Hoher Quartalsverlust bei Trojan

Mit den Aktienindizes ging es in der vergangenen Woche bergab: Der DAX gab sechs Prozent nach, der MDAX ein Prozent und der TecDAX vier Prozent. In den USA sank der Dow Jones Industrial Average Index um ein und der Nasdaq Combined Composite Index um zwei Prozent. Leicht zulegen konnte der japanische Nikkei-225.

Der Mannheimer Energiedienstleister MVV Energie AG berichtete über die Ergebnisse des ersten Halbjahrs. Den Zahlen zufolge wurde der Umsatz um vier Prozent auf 976 Millionen Euro gesteigert. Der operative Gewinn vor Zinsen und Steuern (EBIT) wuchs um 15 Prozent auf 105 Millionen Euro, einschließlich Sondereffekten ergibt sich hier eine Verdopplung auf 232 Millionen Euro. Die Sondereinflüsse sind in erster Linie auf den Verkauf der Anteile an der Gasversorgung Süddeutschland GmbH zurückzuführen, der 140 Millionen Euro Buchgewinn brachte. Das Ergebnis pro Aktie beträgt 3,33 Euro. Für das operative EBIT erwartet MVV nach eigener Aussage ein fünfprozentiges Wachstum im Gesamtjahr. Analysten von Independent Research kommentierten, dass die Ergebnisse im Wesentlichen ihren Erwartungen entsprochen hätten, der Umsatz hätte sich jedoch schwächer als erwartet entwickelt. Ähnlich äußerten sich Analysten der HypoVereinsbank. Beide Häuser stuften die Aktie mit "halten" beziehungsweise "neutral" ein. Das entsprach offensichtlich auch der Einschätzung der Anleger: Der Kurs schloss unverändert zur Vorwoche mit 14,80 Euro.

Die Erstquartalszahlen der Hamburger REpower Systems AG weisen im Vergleich zum Vorjahresquartal einen Umsatzanstieg um 45 Prozent auf 22,7 Millionen Euro auf. Das EBIT des Herstellers von Windturbinen verbesserte sich von minus 3,2 Millionen auf minus 1,2 Millionen Euro. Der Auftragsbestand am 31. März sei mit 233 Megawatt genau so hoch wie im Vorjahr, damit sei das angekündigte Wachstum für das Gesamtjahr gedeckt, hieß es. Analysten von WestLB Panmure teilten in Reaktion auf die Zahlen mit, dass sie ihre Einstufung vorerst bei "neutral" beließen. Eine mögliche Hochstufung hänge von Erfolgen bei der Auslandsexpansion ab. Die angekündigten Ziele für das Gesamtjahr würden sie aber für erreichbar halten. Nach Informationen des Informationsdienstes vwd hat REpower weniger Projekte im Ausland realisieren können als geplant war. Den angestrebten Auslandsanteil von 30 Prozent des Gesamtumsatzes werde man im laufenden Jahr nicht mehr erreichen, die Quote könnte zwischen zehn und 20 Prozent liegen, sagte Finanzvorstand Jens-Peter Stöhr gegenüber vwd. Die REpower- Aktie gab vier Prozent auf 23,20 Euro nach.

Die Sunways AG aus Konstanz hat bei der Vorlage der Ergebnisse des ersten Quartals ihr Ziel noch einmal bekräftigt, ein positives Ergebnis für das Gesamtjahr anzustreben. Gegenüber dem Vorjahreszeitraum sei der Umsatz um 38 Prozent gewachsen. Im Bereich Solarsysteme hat sich der Umsatz laut der Meldung nahezu verdoppelt, der Geschäftsbereich Solarzellen wuchs nur vier Prozent. Das Konzern-EBIT betrage 1,2 Millionen Euro, der Konzernfehlbetrag liege mit minus 0,9 Millionen Euro im Rahmen der Erwartungen, hieß es. Sunways kletterten um sechs Prozent auf 1,85 Euro.

Der Freiburger Projektierer und Betreiber von Solarkraftwerken S.A.G. Solarstrom AG meldete für das abgelaufene Rumpfgeschäftsjahr (Mai bis Dezember 2002) ein Umsatzplus von 16 Prozent auf 9,5 Millionen Euro. Das Ergebnis für den Gesamtkonzern liege bei minus 3 Millionen Euro und sei schlechter als geplant ausgefallen. Der Vorstand führt das schwache Ergebnis auf die strukturelle Neuorientierung des Konzerns und auf die schwierige Marktsituation zurück. Die S.A.G- Aktie gab zehn Cents auf 2,10 Euro ab.

Plambeck Neue Energien AG, ein Windparkprojektierer aus Cuxhaven, hat nach eigenen Angaben 50,1 Prozent der Anteile der dänischen SSP Technology A/S übernommen. Der Kaufpreis werde in rund 5,5 Millionen Aktien aus dem genehmigten Kapital der Plambeck Neue Energien AG gezahlt, bisheriger Mehrheitsgesellschafter sei mit 80 Prozent der Anteile die Plambeck Holding AG gewesen. Nach Angaben der Plambeck Neue Energien AG ist SSP ein innovativer Hersteller von Rotorblättern für Windenergieanlagen. Der Kurs der Plambeck-Aktie musste einen Abschlag um 3,5 Prozent auf 3,86 Euro hinnehmen.

Um sieben Prozent auf 2,67 Euro stieg die Aktie der condomi AG. Der Kölner Kondomproduzent hatte bekannt gegeben, dass er die Beteiligung an der norwegischen Kondomeriet A.S. an die Beate Uhse AG verkaufen wird. Des weiteren sei mit der Beate Uhse AG ein Rahmenvertrag über die Lieferung von Kondomen geschlossen worden.

In der vergangenen Woche haben sich verschiedene Analystenhäuser zu Umweltaktien geäußert:

- - JP Morgan bewerten die Aktie des Windturbinenherstellers Vestas Wind Systems A.S. aus Dänemark mit "untergewichten" und nennen als fairen Wert 59 Dänische Kronen (Kurs: 46,80 Kronen).
- - Die Bank Berenberg empfiehlt, Aktien des Lübecker Medizin- und Sicherheitstechnik-Konzerns Drägerwerk AG zu "kaufen". Das Kursziel laute 48 Euro (Kurs: 32,70 Euro).
- - Die Landesbank Baden-Württemberg stuft den Hersteller von Wasseraufbereitungstechnik Wedeco AG von "halten" auf "verkaufen" herunter (Kurs: 9,95 Euro).
- - Die Bayerische Landesbank bewertet die Aktie des Berliner Anbieters von Verkehrstelematik IVU Traffic Technologies AG mit "neutral" ein (Kurs: 0,90 Euro).
- - Die österreichische Erste Bank rät, Aktien des Wassertechnik-Konzerns BWT AG zu "halten" (Kurs: 11,99 Euro).

Die Centrotec Hochleistungskunststoffe AG aus Marsberg stellt unter anderem Wärmerückgewinnungs-Anlagen für Raumluftsysteme her und liefert damit Technik, die zum Einsparen von Heizenergie beiträgt. Dieses Geschäftsfeld birgt nach Einschätzung des Unternehmensvorstands noch Wachstumspotenzial. Centrotec konnte im ersten Quartal seine Umsätze leicht auf 24,8 Millionen Euro steigern, das EBIT ist mit 2,6 Millionen etwas zurückgegangen. Das Nettoergebnis sei infolge des Abbaus von Verbindlichkeiten deutlich um 26 Prozent gestiegen, hieß es. Centrotec stiegen um zwei Prozent auf 5,37 Euro.

SW Umwelttechnik Stoiser & Wolschner AG aus Österreich veröffentlichte Einzelheiten zum Rückkauf eigener Aktien. Das Rückkaufprogramm soll demzufolge am 27. Mai starten und bis zum 31. Mai 2004 laufen. In der Kursspanne zwischen fünf und 50 Euro werde das Unternehmen eigene Aktien bis zu einem Anteil von zehn Prozent am Grundkapital über die Wiener Börse erwerben, hieß es. Die Transaktionen sollen laut Unternehmensangaben auf der Internetadresse www.sw- umwelttechnik.at veröffentlicht werden. Bis Freitag zog der Kurs in Wien um zehn Prozent auf 17,05 Euro an.

Trojan Technologies Inc. aus Kanada meldete eine Steigerung des Quartalsumsatzes um 17 Prozent auf 26,6 Millionen Dollar. Der Nettoverlust des Herstellers von Technik zur UV-Wasseraufbereitung beträgt 7,1 Millionen oder 0,32 Dollar pro Aktie. Einmalige Aufwendungen aus dem gescheiterten Versuch einer Unternehmensakquisition hätten das Ergebnis beeinträchtigt, hieß es. Im Vorjahresquartal war noch ein Gewinn erwirtschaftet worden. CEO Allan Bulckaert bekräftigte das Ziel, bis 2006 auf einen Umsatz von 250 Millionen Dollar zu kommen. Dazu wolle man sowohl organisch wachsen als auch weiter Unternehmen aufkaufen. An großen Transaktionen wie im zurückliegenden Quartal werde man sich aber nicht mehr versuchen. Trojan notierten in Toronto leicht schwächer bei 8,20 kanadischen Dollar.

Das kanadische Unternehmen Automation Tooling Systems Inc. (ATS) schloss das Geschäftsjahr am 31. März mit einem Umsatzzuwachs um sechs Prozent auf 584,3 Millionen Dollar ab. Das Ergebnis pro Aktie ging der Unternehmensmitteilung zufolge auf 0,04 Cents zurück, nach 0,21 Cents im Vorjahr. Dieses Ergebnis sei durch Sondereinflüsse belastet, ohne diese hätte der Gewinn bei 0,13 Cents pro Aktie gelegen. Der Anteil der Solarsparte am Umsatz ist zurückgegangen; während die Sparten Automatisierungssysteme und Präzisionskomponenten mehr umsetzten als im Vorjahr, sank der Umsatz von Photowatt International um fünf Prozent auf 48,2 Millionen Dollar. Der größte Teil des Rückgangs sei im vierten Quartal zu verzeichnen gewesen. Das Unternehmen macht Besonderheiten des deutschen Marktes und sinkende Preise auf dem Weltmarkt für diese Entwicklung verantwortlich. Photowatt sei aber profitabel geblieben, man habe zudem einen neuen Kunden mit Aufträgen im Wert von 31,1 Millionen Dollar gewinnen können, hieß es. Genauere Angaben zu diesem Kunden wurden nicht gemacht. Nach Einschätzung von ATS haben sich die deutschen Marktverhältnisse inzwischen wieder verbessert, man hofft davon profitieren zu können. Photowatt stellt unter anderem Solarzellen her. ATS gaben drei Prozent auf 10,22 kanadische Dollar nach.

Tomra Systems ASA, norwegischer Hersteller von Automaten zur Rücknahme von Flaschen und Getränkeverpackungen, gab Fortschritte bei den Verhandlungen mit einer skandinavischen Handelskette bekannt. Sollte der Vertrag zustande kommen, würde Tomra nach eigenen Angaben Aufträge im Wert von cirka 100 Millionen Norwegischen Kronen gewinnen, das entspricht rund 12,7 Millionen Euro. Ein weiterer Rückschlag droht den Norwegern allerdings in Deutschland: Die Hamburger Edeka-Gruppe denkt angeblich darüber nach, Getränke in Einwegverpackungen vollständig auszulisten. Damit könne man Investitionen in Milliardenhöhe vermeiden, soll der ehemalige Vorstandsvorsitzende Hermann J. Ruetz laut vwd gesagt haben. Tomra sanken in Oslo drei Prozent auf 35,5 Kronen.

Best Water Technology AG: ISIN AT0000737705 / WKN 884042
Centrotec Hochleistungskunststoffe AG: ISIN DE0005407506 / WKN 540750
condomi AG: ISIN DE0005444905 / WKN 544490
Drägerwerk AG: ISIN DE0005550636 / WKN 555063
IVU Traffic Technologies AG: ISIN DE0007448508 / WKN 744850
MVV Energie AG: ISIN DE0007255903 / WKN 725590
Plambeck Neue Energien AG: ISIN DE0006910326 / WKN 691032
REpower Systems AG: ISIN DE0006177033 / WKN 617703
S.A.G. Solarstrom AG: ISIN DE0007021008 / WKN 702100
Sunways AG: ISIN DE0007332207 / WKN 733220
SW Umwelttechnik AG: ISIN AT0000808209 / WKN 910497
Tomra Systems ASA: ISIN NO0005668905 / WKN 872535
Trojan Technologies Inc.: ISIN CA8969241071 / WKN 902023
Vestas Wind Systems A.S.: ISIN DK0010268606 / WKN 913769
Wedeco AG: ISIN DE0005141808 / WKN 514180


Dieser Umweltaktien-Wochenrückblick erscheint mit freundlicher Unterstützung der UmweltBank.
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x