26.05.05 Nachhaltige Aktien , Meldungen

26.5.2005: Neuregelung zum Dosenpfand soll Klarheit für den Verbraucher schaffen

Am kommenden Samstag den 28. Mai tritt eine Neuregelung zum Dosenpfand in Kraft. Das meldete das Bundesumweltministerium (BMU). Die wichtigsten Neuerungen, die endlich Klarheit für den Verbraucher schaffen sollen, sind laut der Meldung:

- Einwegflaschen und Dosen zwischen 0,1 Liter und 3 Liter bei Bier, Mineralwasser und Erfrischungsgetr?nken mit Kohlens?ure werden unabh?ngig vom Erreichen einer Quote pfandpflichtig. Das Pfand betr?gt einheitlich 25 Cent.

- Ab 1. Mai 2006 werden Erfrischungsgetr?nke ohne Kohlens?ure und so genannte Alcopops ebenfalls pfandpflichtig.

- Pfandfrei bleiben S?fte, Milch und Wein sowie ?kologisch vorteilhafte Getr?nkeverpackungen, beispielsweise Getr?nkekartons.

- Die so genannten Insell?sungen werden zum 1. Mai 2006 beendet. Wer eine Getr?nkedose verkauft, muss alle pfandpflichtigen Getr?nkedosen zur?cknehmen.

Dar?ber hinaus habe das Bundeskabinett weitere EU-Vorgaben ?bernommen, berichtete das BMU. Nach der EU-Verpackungsrichtlinie sollten bis Ende 2008 mindestens 60 Prozent der Verpackungsabf?lle verwertet und mindestens 55 Prozent stofflich verwertet werden. Ebenfalls bis sp?testens Ende 2008 seien bei den einzelnen Verpackungsmaterialien Recyclingquoten zwischen 15 Prozent (bei Holz) und 60 Prozent (bei Glas, Papier/Karton) zu erreichen. Dies solle mit der Vierten ?nderungsverordnung zur Verpackungsverordnung, die nun dem Bundestag und anschlie?end dem Bundesrat zur Zustimmung vorgelegt werde, in das deutsche Recht ?berf?hrt werden.

Mit den Neuregelungen entspreche die deutsche Verpackungsverordnung europ?ischen Vorgaben, hie? es.

Bild: Getr?nkedosen des Herstellers Red Bull / Quelle: CCR Logistics Systems AG
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x