26.07.05 Nachhaltige Aktien , Meldungen

26.7.2005: Stunksitzung? - Presseschau zur heutigen Hauptversammlung der Plambeck Neue Energien AG

Die Vorw?rfe, die im Vorfeld der heute stattfindenden Hauptversammlung der Plambeck Neue Energien AG in deutschen Zeitungen kursieren, sind starker Tobak. So behauptet laut einem Bericht der taz ein ihr vorliegendes anonymes Papier, als dessen Autor ein ehemaliger Mitarbeiter vermutet wird, dass Gesellschaften des Plambeck-Konzerns auf Kosten der Plambeck AG und zum Vorteil der Familie Plambeck quersubventioniert worden seien. Etwa habe sich diese beim Verkauf des d?nischen Rotorblatthersteller SSP Technology A/S durch die im Privatbesitz von Norbert Plambeck befindliche Plambeck Holding auf Kosten der Plambeck AG bereichert. Als die Wirtschaftspr?fungsgesellschaft BDO in einem Gutachten den Wert der SSP vor dem Kauf deutlich niedriger angesetzt habe als sp?ter vereinbart wurde, habe man ihr der Auftrag entzogen. Zudem ermittel der taz zufolge die Staatsanwaltschaft Stade gegen F?hrungskr?fte wegen Untreue und pr?ft die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) gegenw?rtig den Vorwurf von Insiderhandel mit Aktien des Unternehmens.

Laut der Tageszeitung "Die Welt" will die Deutsche Schutzgemeinschaft für Wertpapierbesitz (DSW) w?hrend der Plambeck-Hauptversammlung die Bestellung eines Sonderpr?fers beantragen. Es sei zu kl?ren, inwiefern die im Gesch?ftsjahr 2004 angefallenen hohen Verluste von 158,7 Millionen Euro (bei einem Umsatz von 59,4 Millionen Euro) auf handwerkliche Fehler des Managements zur?ckzuf?hren seien. Sie werde gegen die Entlastung von Vorstand und Aufsichtsrat stimmen.

Plambeck Neue Energien AG: ISIN DE0006910326 / WKN 691032

Bildhinweis: Der Himmel ?ber Plambeck ist nicht ohne Wolken / Quelle: Unternehmen
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x