27.11.03

27.11.2003: Meldung: Sto AG: Zahlen zum 3. Quartal 2003

Sto-Konzernumsatz nach 9 Monaten etwa stabil bei 508,9 Mio. EUR (Vj. 511,4)
Rückläufiges Inlandsvolumen durch steigendes Auslandsgeschäft kompensiert
Nettoergebnis steigt von 10,1 Mio. EUR auf 10,9 Mio. EUR
Im Gesamtjahr 2003 Umsatz und Ergebnis auf Vorjahreshöhe erwartet

Stühlingen, 27. November 2003 - Die Sto AG erzielte in den ersten neun Monaten 2003 einen stabilen Konzernumsatz von 508,9 Mio. EUR nach 511,4 Mio. EUR im vergleichbaren Vorjahreszeitraum, obwohl die Geschäftsentwicklung in Deutschland von der anhaltend schwachen Baukonjunktur beeinträchtigt war. Das inländische Konzernvolumen ist im Berichtszeitraum um 4,9 % auf 269,7 Mio. EUR (Vj. 283,7) gesunken. Dieser Wert verdeutlicht allerdings zugleich, dass der bisherige Rückstand zum Geschäftsjahr 2002 deutlich verringert werden konnte, denn per 30.06. betrug die Einbuße noch 9,2 %. Erfreulich verlief die Entwicklung außerhalb Deutschlands. Nahezu alle internationalen Tochtergesellschaften haben im operativen Geschäft zugelegt. Der Auslandsumsatz erhöhte sich um 5,1 % auf 239,2 Mio. EUR (Vj. 227,7). Zu diesem Volumen trug die erstmalige Konsolidierung der Anfang 2003 erworbenen französischen Gesellschaft Sicof SA, La Copechagniere/ Bretagne, 11,4 Mio. EUR bei. Der insgesamt positive Verlauf wurde durch währungsbedingte Umsatzverluste geschmälert, die das Konzernvolumen um rund 12 Mio. EUR minderten. Der Auslandsanteil am Konzernumsatz nahm von 44,5 % auf 47,0 % zu. Die Ertragslage konnte in den ersten neun Monaten 2003 trotz der insgesamt verhaltenen Umsatzentwicklung verbessert werden. Das Nettoergebnis per Ende September erhöhte sich um 7,9 % von 10,1 Mio. EUR auf 10,9 Mio. EUR. Dies entspricht einem Ergebnis je Aktie von 1,59 EUR im Vergleich zu 1,47 EUR im Vorjahr. Auf Basis des höheren Gewinns wurde der Cashflow um 4,4 % von 34,1 Mio. EUR auf 35,6 Mio. EUR gesteigert. Entscheidend für die Zunahme beim Ertrag waren Erfolge im Kostenmanagement. Positiv zu Buche schlugen insbesondere die aus der ispo-Integration resultierenden Synergieeffekte in Fertigung und Beschaffung sowie Maßnahmen zur Effizienzsteigerung bei den Unternehmensprozessen.

Hinzu kamen weitere Anpassungen der Personalstruktur an die schwierigen Marktbedingungen. Hierzu zählte vor allem die Verkleinerung des Mitarbeiterstamms in Deutschland von 2.529 auf 2.362 Personen (-6,6 %). Ein weiterer Schritt in diese Richtung ist die Wiedereinführung der 40-Stunden-Woche ohne Lohnausgleich, die einvernehmlich mit den Arbeitnehmervertretern für zwei Jahre mit Wirkung zum 1. Oktober 2003 beschlossen wurde. Dem Mitarbeiterabbau im Inland stand im Berichtszeitraum die Vergrößerung der Zahl der im Ausland für Sto tätigen Arbeitnehmer von 1.396 auf 1.541 (+10,4 %) gegenüber. Per saldo führte die gegenläufige Entwicklung im In- und Ausland zu einer Verringerung der Konzernbelegschaft von 3.925 auf 3.903 Personen (-0,6 %). Die Ausgaben für Investitionen in Sachanlagen beliefen sich im Berichtszeitraum auf 22,6 Mio. EUR nach 23,3 Mio. EUR im Vorjahr. Investitionsschwerpunkt blieb das Projekt "Sto 2003", mit dem die Produktion am Standort Weizen von Grund auf modernisiert wird. Für das Gesamtjahr 2003 erwartet Sto einen Konzernumsatz, der sich in etwa auf Vorjahreshöhe von 655 Mio. EUR bewegt. Auch das Konzernergebnis wird aus heutiger Sicht das Niveau des Vorjahres erreichen (Konzernjahresüberschuss 2002: 8,8 Mio. EUR). Das Unternehmen rechnet damit, die Auswirkungen der ungünstigen Marktbedingungen im Inland vor allem durch den steigenden Gewinnbeitrag der Auslandsgesellschaften zu kompensieren. Einen gewichtigen Beitrag werden außerdem die Synergieeffekte aus der ispo- Integration sowie weitere Kostensenkungsmaßnahmen leisten.

Die Sto AG ist mit einem Konzernumsatz von rund 650 Mio. Euro einer der bedeutendsten und innovativsten Hersteller von Bautenanstrichmitteln. Weltweit führend ist das Unternehmen im Segment Fassadendämmsysteme. Zum Kernsortiment gehören außerdem hochwertige Fassadenelemente, Putze und Farben, die sowohl für den Außenbereich als auch für das Innere von Gebäuden angeboten werden. Weiterer Tätigkeitsschwerpunkt ist der Bereich Betoninstandsetzung. Insgesamt beschäftigt Sto konzernweit rund 3.900 Mitarbeiter.

Ansprechpartner:
Hans-Dieter Schumacher Sto AG, Tel.: 0 77 44 / 57 12 41, Fax: 0 77 44 / 57 23 68
Manfred Sauer TIK Text, Information & Kommunikation GmbH, Tel.: 0911/95 97 860, Fax: 0911/95 97 880
Den kompletten Zwischenbericht können Sie unter www.sto.de abrufen
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x