27.01.04

27.1.2004: Meldung: HeidelDruck AG: Neun-Monatszahlen 2003/2004

Maßnahmen des Programms zur Effizienzsteigerung greifen in allen Bereichen

- Auftragseingang im dritten Quartal stabil auf Vorquartalsniveau
- Umsatz im dritten Quartal deutlich über Vorquartalen
- Kostensenkungsmaßnahmen greifen - positives Betriebesergebnis im dritten Quartal
- Neuausrichtung auf gutem Wege; insgesamt 525 Millionen Euro zurückgestellt
- Ergebnis nach Steuern: minus 725 Millionen Euro

Die Heidelberger Druckmaschinen AG (Heidelberg) hat in den ersten neun Monaten (1. April bis 31. Dezember 2003) des Geschäftsjahres 2003/2004 einen Auftragseingang in Höhe von 2,8 Milliarden Euro erzielt (Vorjahr: 3,1 Milliarden Euro). Allein im dritten Quartal erreichte der Auftragseingang mit knapp einer Milliarde Euro den Wert des Vorquartals und lag währungsbereinigt auf Vorjahresniveau. Der Umsatz im Berichtszeitraum betrug 2,5 Milliarden Euro (Vorjahr: 2,9 Milliarden Euro). Bereinigt um Währungseffekte bedeutet dies einen Rückgang um neun Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Der Umsatz im dritten Quartal allein lag mit knapp einer Milliarde Euro deutlich über den Umsätzen der Vorquartale. Währungsbereinigt wurde das Niveau des dritten Quartals des Vorjahres erreicht.

"Die sich langsam abzeichnende Belebung der Weltwirtschaftskonjunktur zeigt erste positive Tendenzen auch in der grafischen Industrie", sagte Bernhard Schreier, Vorstandsvorsitzender der Heidelberger Druckmaschinen AG. "Wir gehen davon aus, dass sich nach drei Jahren stark rückläufiger Entwicklung die Umkehr des Trends bestätigt. Leicht anziehende Werbebudgets geben Anlass zur Hoffnung. Die Weichenstellungen für unsere bereits angekündigte Neuausrichtung des Unternehmens werden bis zum Geschäftsjahresende im März 2004 erfolgt sein."

Betriebliches Ergebnis im dritten Quartal positiv; Ergebnis nach Steuern per 31. Dezember 2003 liegt bei minus 725 Millionen Euro Das betriebliche Ergebnis im Berichtszeitraum verbesserte sich gegenüber dem Wert des Halbjahres um 3 Millionen Euro auf minus 90 Millionen Euro (Vorjahr: 48 Mio. Euro). Hier wirkten sich im dritten Quartal die Kostensenkungsmaßnahmen von allein rund 55 Millionen Euro aus. Insgesamt wurde in den ersten neun Monaten das Niveau der Strukturkosten im Vorjahresvergleich durch die Einsparmaßnahmen um rund 115 Millionen Euro verringert.

Das Unternehmen hat im Zusammenhang mit der Neuausrichtung von Heidelberg im dritten Geschäftsquartal insgesamt 525 Millionen Euro für Einmalaufwendungen, vorwiegend Buchwertabschreibungen, zurückgestellt. Somit ergibt sich ein Ergebnis vor Steuern in Höhe von minus 685 Millionen Euro (Vorjahr: minus 121 Millionen Euro). Das Ergebnis nach Steuern zum 31. Dezember 2003 betrug minus 725 Millionen Euro (Vorjahr: minus 82 Millionen Euro). Zum 31. Dezember 2003 beschäftigte die Heidelberg-Gruppe weltweit rund 23.400 Mitarbeiter (Vorjahr: 24.700). Bis Ende des nächsten Geschäftsjahres 2004/2005 wird Heidelberg im Vergleich zum 1. April 2002 weltweit insgesamt rund 4.200 Stellen gestrichen haben, wovon bereinigt 3.000 Stellen bereits abgebaut wurden. Im dritten Quartal des laufenden Geschäftsjahres waren es allein 300 Stellen.

In allen Sparten zeigten sich im Quartalsvergleich Verbesserungen in der Kosten- und Ertragsbilanz Aufgrund der eingeleiteten Maßnahmen zur Kostensenkung konnte im Quartalsvergleich in allen Sparten Verbesserungen in der Kosten- und Ertragsbilanz erzielt werden. Die Sparte Digital erreichte beim Betriebsergebnis Break- Even, Web Systems (Rollenoffset) und Postpress (Weiterverarbeitung) konnten ihre Verluste deutlich verringern.

In der Sparte Sheetfed (Bogenoffset) lag der Umsatz nach drei Quartalen in Höhe von rund 1,7 Milliarden Euro mit 450 Millionen Euro - vor allem aufgrund des schwachen ersten Halbjahres - deutlich unter dem Umsatz des Vorjahres. Das operative Ergebnis betrug 14 Millionen Euro (Vorjahr: 210 Millionen Euro). Auch hier zeigt die Quartalsentwicklung des betrieblichen Ergebnisses erste positive Auswirkungen der Kostensenkungen. So konnte in dieser Sparte das betriebliche Ergebnis im dritten Quartal gegenüber dem Vorquartal nahezu verdoppelt werden.

Ausblick für Geschäftsjahr 2003/2004 - Umsatzrückgang von rund zehn Prozent erwartet - ein ausgeglichenes Betriebsergebnis vor Restrukturierung wird weiter angestrebt Aufgrund der sich stabilisierenden Auftragssituation in den letzten beiden Quartalen dieses Geschäftsjahres erwartet das Unternehmen, dass der Umsatz des Geschäftsjahres 2003/2004 gegenüber dem Vorjahr um rund zehn Prozent zurückgehen wird. Das bereits avisierte Ziel - ein ausgeglichenes Betriebsergebnis vor Restrukturierung zu erreichen - wird weiter angestrebt.

"Die geplanten Effizienzsteigerungen in Produktion, Vertrieb und Administration in Höhe von 200 Millionen Euro werden realisiert und senken damit schon in diesem Jahr deutlich die Strukturkosten", sagte Dr. Herbert Meyer, Finanzvorstand von Heidelberg. "Insgesamt werden wir die Ertragskraft des Unternehmens durch die konsequente Neuausrichtung kurz- und mittelfristig deutlich steigern. Wir gehen davon aus, die geplanten finanziellen Ziele von Heidelberg zu erreichen."

Heidelberger Druckmaschinen AG
Unternehmenskommunikation
Thomas Fichtl
Tel.: 06221 92 47 47
Fax: 06221 92 50 69
E-Mail: thomas.fichtl@heidelberg.com

Quelle: Heidelberger Druckmaschinen AG
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x