27.01.05

27.1.2005: Ad hoc: Nordex AG: Jahresabschluss 2003/04

Nordex AG: Jahresabschluss 2003/04 im Plan
Vorstand best?tigt vorl?ufige Zahlen / Verluste um 60 Prozent abgebaut

Hamburg, 27. Januar 2005. Der jetzt vorliegende gepr?fte Jahresabschluss 2003/04 (1.10.03 - 30.9.04) des Nordex-Konzerns best?tigt die vorl?ufigen, im Dezember 2004 ver?ffentlichten Zahlen. Hiernach ist der Umsatz der Gruppe um rund 13 Prozent auf 221,6 Millionen Euro (Vorjahr: 196,2 Millionen Euro) gestiegen. Dabei war das Gesch?ftsvolumen durch die angespannte Finanzlage des Unternehmens beeintr?chtigt. Um das Working Capital zu entlasten, hat Nordex weitgehend auf die Zwischenfinanzierung von Auftr?gen verzichtet, was zu einer Umsatzverschiebung gef?hrt hat. Zudem verlor der Hersteller, trotz eines um rund 55 Prozent auf 230 Millionen Euro gestiegenen Auftragseingangs (Vorjahr 148 Millionen Euro), aufgrund seiner schwachen Eigenkapitalbasis mehrere Gro?auftr?ge an den Wettbewerb.

Das operative Ergebnis vor Steuern, Zinsen und Sonderaufwendungen verbesserte sich um rund 60 Prozent auf -25,5 Millionen Euro (Vorjahr: -63,2 Millionen Euro). Diese positive Entwicklung basierte in erster Linie auf dem Kostensenkungsprogramm, dass am Ende des Gesch?ftsjahres zu rund 80 Prozent umgesetzt war. So ging die Materialquote von 89 auf 79 Prozent zur?ck. Der Saldo aus sonstigen Betrieblichen Aufwendungen und Ertr?gen sank um 27 Prozent auf 24,3 Millionen Euro (Vorjahr: 33,3 Millionen Euro). Der Personalaufwand reduzierte sich um rund 17 Prozent auf 34,5 Millionen Euro (Vorjahr: 41,6 Millionen Euro). Im abgeschlossenen Gesch?ftsjahr wurden 121 von 812 Stellen eingespart.

Durch das strikte Working Capital-Management erwirtschaftete die Gruppe einen positiven Cashflow aus laufender Gesch?ftst?tigkeit von 0,8 Millionen Euro (Vorjahr: -85,1 Millionen Euro). Dem stand eine Netto-Verschuldung von rund 47 Millionen Euro (Vorjahr: 44,7 Millionen Euro) gegen?ber. Das Eigenkapital reduzierte sich in Folge der Verluste auf 10,1 Millionen Euro (Vorjahr: 44,9 Millionen Euro). Durch die geplante Rekapitalisierung (siehe Adhoc-Meldung vom 28.12.04) soll die Eigenkapitalbasis im Fr?hjahr 2005 wieder entscheidend gest?rkt und die Netto- Verschuldung abgebaut werden. Die entsprechenden Ma?nahmen liegen der Hauptversammlung am 21. Februar 2005 zur Entscheidung vor.

Auch im Rumpfgesch?ftsjahr 2004 (1.10. - 31.12.04) war das operative Gesch?ft der Gruppe durch die Finanzlage beeintr?chtigt. Trotzdem konnte Nordex das Neugesch?ft gegen?ber dem Vorjahreszeitraum um 11 Prozent auf rund 62 Millionen Euro verbessern (Vorjahr: 55,5 Millionen Euro). Dies geht insbesondere auf Windparks aus eigener Projektsicherung in Frankreich zur?ck (43 Prozent). Insgesamt stieg der Auslandsanteil weiter auf rund 70 Prozent. S?mtliche Auftr?ge entfallen auf den Anlagentyp N90/2.300 kW. F?r das Rumpfgesch?ftsjahr erwartet Nordex ein Umsatzvolumen von rund 55 Millionen Euro (Vorjahr: 66,7 Millionen Euro). Durch die umfangreichen Kostensenkungen soll der operative Verlust trotz geringer Auslastung auf unter 5 Millionen Euro sinken (Vorjahr: -6,7 Millionen Euro).

Wegen der um rund drei Monate sp?ter als urspr?nglich erwarteten Umsetzung der Rekapitalisierung geht das Management von einem unterdurchschnittlichen ersten Quartal des Gesch?ftsjahres 2005 aus. Insgesamt sollen im Gesch?ftsjahr ein Auftragseingang von mindestens 300 Millionen Euro und ein Umsatz von 270 bis 280 Millionen Euro erreicht werden. Das Ergebnis vor Steuern, Zinsen und Sonderaufwendungen soll abh?ngig vom Umsatzvolumen -2,0 Millionen Euro bis ausgeglichen sein. Im Jahr 2006 ist erstmals wieder ein Jahres?berschuss geplant.

Ansprechpartner für R?ckfragen:
Nordex AG
Ralf Peters
Telefon: 040 / 500 98 - 100, Telefax: - 333
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x