27.2.2007: Meldung: Henkel setzte 2006 Erfolgskurs fort

*
Umsatz um 6,4 Prozent auf 12,74 Mrd. Euro gesteigert
*
Sehr starkes organisches Umsatzwachstum von 6,0 Prozent
*
Betriebliches Ergebnis (EBIT) steigt um 11,7 Prozent auf 1.298 Mio. Euro
*
Höhere Dividende vorgeschlagen

Im Geschäftsjahr 2006 hat Henkel bei Umsatz und Ergebnis die guten Vorjahreszahlen noch einmal deutlich übertroffen. Zu dieser Entwicklung haben alle Unternehmensbereiche beigetragen. Der Hauptversammlung wird neben einer höheren Dividende ein Aktiensplit im Verhältnis 1:3 vorgeschlagen.

„Auch 2006 war für Henkel sehr erfolgreich. Insbesondere die Einführung zahlreicher Innovationen und unser verstärktes Engagement in den Wachstumsmärkten haben zu diesem Erfolg beigetragen“, erklärt Prof. Dr. Ulrich Lehner, Vorsitzender der Geschäftsführung der Henkel KGaA. „Wir wollen auch künftig profitabel wachsen und unsere Marktpositionen weiter ausbauen. Außerdem erwarten wir von der Zusammenführung unserer Klebstoff- und Technologiegeschäfte zusätzliche Wachstumsimpulse. Mit dem Aktiensplit wollen wir die Henkel-Aktie insbesondere für Privatanleger noch attraktiver machen.“

Henkel hat heute den Geschäftsbericht für das Jahr 2006 vorgelegt. Der Umsatz stieg um 6,4 Prozent auf 12.740 Mio. Euro. Zu dieser Entwicklung haben alle Unternehmensbereiche und alle Regionen beigetragen. Organisch, das heißt, bereinigt um Wechselkurseffekte und Akquisitionen/ Divestments, stieg der Umsatz um sehr erfreuliche 6,0 Prozent.

Das betriebliche Ergebnis (EBIT) stieg um 11,7 Prozent auf 1.298 Mio. Euro. Der Jahresüberschuss konnte ebenfalls stark gesteigert werden. Er wuchs um 13,1 Prozent auf 871 Mio. Euro. Auch das Ergebnis je Vorzugsaktie stieg gegenüber dem Vorjahreswert deutlich um 12,6 Prozent auf 5,98 Euro.

Der Free Cashflow stieg um 102 Mio. Euro auf 786 Mio. Euro.

Geschäftsführung, Aufsichtsrat und Gesellschafterausschuss schlagen der Hauptversammlung eine Erhöhung der Dividende je Vorzugsaktie von 1,36 Euro auf 1,50 Euro und je Stammaktie von 1,30 Euro auf 1,44 Euro vor.

Aktiensplit im Verhältnis 1:3

Um die Liquidität und die Attraktivität der Henkel-Aktien weiter zu erhöhen, wird der Hauptversammlung außerdem die Beschlussfassung über einen Aktiensplit im Verhältnis 1:3 vorgeschlagen. Die Henkel-Vorzugsaktien gehören zurzeit zu den Werten mit den höchsten Kursen im DAX. Mit dem Aktiensplit soll die Henkel-Aktie insbesondere für Privatanleger noch attraktiver werden.

Der Split wird derart durchgeführt, dass in einem ersten Schritt das Grundkapital durch Umwandlung von Gewinnrücklagen um rund 64 Mio. Euro auf rund 438 Mio. Euro erhöht wird. Damit wird auf jede Aktie ein Anteil am Grundkapital von 3 Euro (statt bisher 2,56 Euro) entfallen. Im Anschluss daran wird das Grundkapital neu eingeteilt, so dass sich die bisherige Anzahl der Aktien verdreifacht, das heißt, jede bisherige Stamm- und Vorzugsaktie wird in drei Aktien mit einem Anteil am Grundkapital von jeweils 1 Euro aufgeteilt. Da keine neuen Aktien ausgegeben werden, ergibt sich auch keine Verwässerung.

Entwicklung der Unternehmensbereiche

Das organische Umsatzwachstum des Unternehmensbereichs Wasch-/Reinigungsmittel betrug sehr erfreuliche 4,6 Prozent. Insgesamt lag der Umsatz, trotz des Verkaufs des Dial-Nahrungsmittelgeschäfts, mit 4.117 Mio. Euro um 0,7 Prozent über dem Vorjahreswert. Das betriebliche Ergebnis stieg um 3,7 Prozent auf 449 Mio. Euro. In Westeuropa inklusive Deutschland zog das Geschäft nach einer Periode langsameren Wachstums wieder an. In Osteuropa wurde die höchste Wachstumsrate aller Regionen erzielt. In Nordamerika trugen die durchgesetzten Preiserhöhungen, verstärkte Werbeaktivitäten für Purex sowie Innovationen im Lufterfrischergeschäft zu einem kräftigen Umsatzanstieg bei. Das Wachstum im Waschmittel-Segment ist bei den Universalwaschmitteln von der starken Entwicklung der Premium-Marken, insbesondere Persil, unterstützt worden. Dazu trugen vor allem die europäischen Anti-Grau-Relaunches sowie die Neueinführung von Persil mit einem Hauch von Vernel bei. Bei den Spezialwaschmitteln leisteten die erfolgreichen Aromatherapie-Konzepte bei den Weichspüler-Marken Vernel und Silan einen wichtigen Wachstumsbeitrag. Im Segment Reinigungsmittel waren insbesondere die Geschirrspülmittel sehr erfolgreich. In Westeuropa gelang dies durch Innovationen im Design wie bei Pril Funny Man und durch technologische Fortschritte wie bei Somat 5. Weitere Varianten des WC-Spülers im „Alessi“-Design trugen außerdem zu dieser erfreulichen Entwicklung bei.

Im Unternehmensbereich Kosmetik/Körperpflege stieg der Umsatz um 8,9 Prozent auf 2.864 Mio. Euro. Organisch wuchs der Umsatz gegenüber dem Vorjahr um 4,1 Prozent. Das betriebliche Ergebnis verbesserte sich um 11,7 Prozent auf 359 Mio. Euro. In Westeuropa lag das Wachstum des Markenartikelgeschäfts deutlich über der Marktentwicklung, in Osteuropa konnte der zweistellige Zuwachs fortgesetzt werden. Zulegen konnten auch der Nahe Osten und Lateinamerika. In Nordamerika wirkten sich der Ausbau des Dial-Geschäfts und die erfolgreiche Integration der von Gillette erworbenen Marken positiv aus. Im Haarkosmetikgeschäft wurden dank deutlicher Umsatzzuwächse Rekordmarktanteile erzielt, wozu insbesondere Neueinführungen und Sortimentserweiterungen bei den Top-Marken in den Segmenten Colorationen, Haarpflege und Styling beitrugen. Auch das Körperpflegegeschäft entwickelte sich weiter positiv. Die Marke Fa verzeichnete mit den Innovationen Fa Joghurt und Fa Asia Spa ein starkes Umsatzwachstum. Die Marke Dial baute ihre Position im nordamerikanischen Duschgel-Markt weiter aus, insbesondere dank der erfolgreichen Einführung der Linie Dial for Men. Das Hautpflegegeschäft profitierte von der Einführung einer neuen Generation von Anti-Age Pflege der internationalen Marke Diadermine. Im Mundpflegegeschäft war die Neueinführung Theramed 2in1 3D Clean besonders erfolgreich. Im Frisörgeschäft standen die Relaunches der Colorationen Igora Royal sowie der Stylingmarke OSiS im Mittelpunkt.

Der Umsatz des Unternehmensbereichs Klebstoffe für Konsumenten und Handwerker stieg um 13,5 Prozent auf 1.977 Mio. Euro. Organisch konnte der Umsatz um 7,8 Prozent gesteigert werden. Das betriebliche Ergebnis erhöhte sich auf 209 Mio. Euro und lag damit um 13,0 Prozent über dem Vorjahreswert. Treiber des Wachstums war erneut Osteuropa, aber auch die Geschäfte in Lateinamerika, Asien und Nahost entwickelten sich deutlich überdurchschnittlich. In Westeuropa war das Wachstum hingegen marktbedingt verhaltener. In Nordamerika war die Entwicklung von der sich abschwächenden Konjunktur im privaten Wohnbau geprägt. Ein Schwerpunkt im Bereich Klebstoffe und Klebebänder für Haushalt, Schule und Büro war die internationale Aktualisierung des gesamten Sortiments von Sekundenklebern mit deutlich verbesserten Produktformulierungen. Unterstützt durch verstärkte Werbemaßnahmen wurde so die international führende Position in dieser Produktgruppe deutlich gestärkt. Im Bereich Kleb- und Dichtstoffe für Heim- und Handwerker wurde das Geschäft mit Dichtstoffen weiter ausgebaut. Das Geschäft im Bereich Bauklebstoffe entwickelte sich erneut sehr gut, wobei die stärksten Impulse aus Osteuropa kamen. Bei den Fliesenklebern wurde eine neue Generation von Produkten mit stark reduzierter Staubentwicklung bei der Verarbeitung erfolgreich eingeführt.

Der Unternehmensbereich Henkel Technologies konnte den Umsatz um 8,2 Prozent auf 3.533 Mio. Euro steigern. Dies ist vor allem auf das starke organische Wachstum von 8,9 Prozent zurückzuführen. Das betriebliche Ergebnis verbesserte sich um 7,2 Prozent gegenüber dem Vorjahreswert auf 370 Mio. Euro. Mit zweistelligen Umsatzwachstumsraten entwickelten sich die Regionen Osteuropa, Lateinamerika und Asien/Pazifik weiterhin besonders stark. Aber auch in Westeuropa und in Nordamerika konnte ein gutes Wachstum erzielt werden. Das Marktsegment Transport entwickelte sich positiv. Sowohl das Automobilgeschäft als auch das Geschäft mit der Luftfahrtindustrie konnten ausgebaut werden. Im Flugzeugbau machte sich die zunehmende Nutzung von Kleb- und Dichttechnologien positiv bemerkbar. Die anhaltend gute Nachfrage nach elektronischen Bauteilen trug zum weiteren Wachstum des Geschäfts mit der Elektronikindustrie bei. Hier profitierten die bleifreien Lötpasten von einer neuen EU-Richtlinie, die deren Anwendung fördert. Im Geschäft mit der Stahlindustrie entwickelten sich die innovativen chromfreien Beschichtungsprodukte der Marke Granocoat sehr vielversprechend. Zusätzlich kam diesem Segment das starke Wachstum in Asien zugute. Im Geschäft mit Verpackungen für Konsumgüter setzte sich die positive Entwicklung weiter fort, unterstützt durch eine neue Generation von Liofol-Folienkaschierklebstoffen mit reduziertem Lösemittelgehalt und verbessertem Aushärteverhalten.

Regionale Entwicklung

In der Regionalbetrachtung zeigte die Region Europa/Afrika/Nahost mit einem Umsatzwachstum von 7,4 Prozent auf 8.045 Mio. Euro einen deutlichen Anstieg. Zu diesem Wachstum trugen alle Unternehmensbereiche bei. Deutlich überproportionale Zuwachsraten wiesen Osteuropa und Afrika/Nahost auf, Westeuropa inklusive Deutschland verzeichnete ebenfalls ein erfreuliches Plus. Insgesamt erhöhte sich der Umsatzanteil der Region leicht auf 63 Prozent. Der Umsatz der Region Nordamerika stieg, trotz des Verkaufs des Dial-Nahrungsmittelgeschäfts, um 0,4 Prozent auf 2.742 Mio. Euro. Das um Wechselkurseffekte bereinigte Umsatzwachstum betrug 0,8 Prozent. Der Umsatzanteil lag mit 22 Prozent in etwa auf Vorjahresniveau. Die Region Lateinamerika wies einen Umsatzanstieg von 16,1 Prozent auf 663 Mio. Euro auf. Hierzu trugen alle Unternehmensbereiche bei. Bereinigt um Wechselkurseffekte stieg der Umsatz der Region um 14,2 Prozent. Der Umsatzanteil der Region lag unverändert bei 5 Prozent. Ähnlich positiv entwickelten sich die Geschäfte in der Region Asien/Pazifik. Der Umsatz wurde um 11,7 Prozent auf 1.041 Mio. Euro erhöht, bereinigt um Wechselkurseffekte um 12,0 Prozent. Insbesondere die Unternehmensbereiche Klebstoffe für Konsumenten und Handwerker und Henkel Technologies zeigten eine hohe Wachstumsdynamik. Der Umsatzanteil der Region lag weiterhin bei 8 Prozent.

Wesentliche Beteiligung

Ecolab Inc., St. Paul/Minnesota, USA, an der Henkel mit 28,9 Prozent beteiligt ist, erzielte im Geschäftsjahr 2006 einen Umsatz von 4.896 Mio. US-Dollar, was einem Anstieg von 8 Prozent gegenüber dem Vorjahr entspricht. Der Jahresüberschuss stieg um 15 Prozent auf 369 Mio. US-Dollar. Zum 31. Dezember 2006 betrug der Marktwert unserer Beteiligung 2.495 Mio. Euro (Vorjahr 2.235 Mio. Euro).

Ausblick

Henkel erwartet im Jahr 2007 ein organisches Umsatzwachstum (bereinigt um Wechselkurseffekte und Akquisitionen/Divestments) von 3 bis 4 Prozent.

Für das betriebliche Ergebnis (EBIT) erwartet Henkel einen Zuwachs, bereinigt um Wechselkurseffekte, oberhalb des organischen Umsatzwachstums.

Für das Ergebnis je Vorzugsaktie (EPS) erwartet Henkel ebenfalls einen Zuwachs oberhalb des organischen Umsatzwachstums.
Aktuell, seriös und kostenlos: Der ECOreporter-Newsletter. Seit 1999.
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x