27.04.05 Nachhaltige Aktien , Meldungen

27.4.2005: US-Bankriese versorgt sich selbst mit Windkraft - hundertprozentige Treibhausgasneutralit?t angestrebt

Die HSBC Bank USA hat sich verpflichtet, 30 Prozent ihres Strombedarfs durch Windkraft zu decken. Die Bank wird beinahe ein Drittel ihrer Kohleemissionen durch den Kauf von 45.454 MWH an Windenergie-Zertifikaten ausgleichen: einer der gr??ten K?ufe von Erneuerbaren Energien in Nordamerika.

Seit vergangenen Dezember ist HSBC die weltweit erste Gro?bank, die sich zu Kohlendioxid-Neutralit?t verpflichtet hat. "Wir wollen die erste Bank der Welt sein, die gar keine Treibhausgasemissionen verursacht," sagt der Pr?sident und Gesch?ftsf?hrer der HSBC Bank USA, Martin Glynn. "Ein Eckpfeiler dieser Bem?hungen ist es, unsere Filialen und B?ros zu 30 Prozent mit sauberer, nat?rlicher Windkraft zu versorgen."

HSBC hat "Green-e certified tradable renewable energy certificates" (RECs) von neuen Windkraftprojekten in Kalifornien und Minnesota erworben. Diese Zertifikate stehen für den Umweltnutzen sauberer Energieproduktion, die andere, nicht-erneuerbare Energiequellen im regionalen und nationalen Stromnetz ersetzt. Das Investment von HSBC soll dazu beitragen, die weitere Entwicklung der Windenergie voranzutreiben.

Als eines der Top-50-Unternehmen im Climate Leadership Index wurde HSBC bei der Ver?ffentlichung des zweiten Berichts ?ber Klimawandel und Unternehmenswert des Carbon Disclosure Project (CDP) ausgezeichnet.

Bildhinweis: Hauptsitz der HSBC Bank / Quelle: Unternehmen
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x