27.05.03 Nachhaltige Aktien , Meldungen

27.5.2003: Hat Ericsson in Osteuropa Schmiergelder gezahlt?

Der schwedische Telekom-Ausrüsters Ericsson soll Schwarzgeld in Höhe von insgesamt rund 550 Millionen Schweizer Franken zum Teil an Personen und Firmen in Bulgarien, Polen und Slowenien gezahlt haben. Das berichtet das Nachrichtenmagazin "Der Spiegel" unter Berufung auf erste Ermittlungsergebnisse. Möglicherweise seien auch Gelder an einen Kontaktmann in Libyen geflossen.

Laut dem Bericht ist der schwedische Konzern seit längerer Zeit in den betroffenen Ländern engagiert. In Polen habe Ericsson 1999 den Auftrag zum Bau eines Mobilfunknetzes erhalten. Im Jahr darauf sei ein Vertrag für ein UMTS-Netz in Slowenien abgeschlossen worden. Den Ermittlern liege die Aussage eines Managers vor, nach der vermutlich bei diesen Geschäften Schmiergelder geflossen sind. Ericsson sei nicht bereit, die Vorwürfe zu kommentieren. Das Unternehmen ist im Dow Jones Sustainability Index (DJSI) gelistet.

Ericsson: ISIN DE0006843246 / WKN 684324
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x