27.05.03

27.5.2003: Letzte Runde im Kampf um Wella - Wenig Interesse an Übernahmeofferte

Die freien Aktionäre des Haappflegeherstellers Wella AG gehen nur zögernd auf das Übernahmeangebot von Procter & Gamble (P&G) ein. Einer Meldung der Nachrichtenagentur Reuters zufolge hat der amerikanische Konsumgüterkonzern bisher erst 1,82 Prozent des Wella-Grundkapitals oder 1,23 Mio. Aktien aufkaufen können. Den größten Anteil daran haben laut Reuters mit knapp einer Million Stücken Stammaktien der Wella; aus Kreisen der Vorzugsaktionäre seien bisher nur knapp 250.000 Aktien zusammen gekommen.
Besitzer der Vorzüge hatten die erhebliche Differenz in den durch P&G angebotenen Preisen für die beiden Aktiengattungen heftig kritisiert. Für die voll stimmberechtigten Stammaktien bietet der US-Konzern 92,25 Euro je Aktie, Vorzugsaktionäre sollen dagegen nur 65 Euro für jedes ihrer Papiere erhalten. Die Übernahmeofferte hat ein Volumen von insgesamt 5,6 Mrd. Euro,

Die Annahmefrist für das Übernahmeangebot läuft am morgigen Mittwoch aus. Nach Angaben von Reuters hat Procter jedoch bereits angekündigt, das man eine Nachfrist von zwei Wochen gewähren wolle.

Obwohl der amerikanische Weltkonzern bereits fast 80 Prozent der Anteilsscheine hält, gibt es laut der Meldung aus Kreisen der Vorzugsaktionäre weiterhin Bestrebungen, das Unternehmen zu einer Erhöhung seines Angebots zu bringen. Unter Führung der Investmentbank Close Brothers verhandelt demnach eine Gruppe von Investoren mit P&G. Zudem verlange auch die Düsseldorfer Henkel KGaA, letzte verbliebene Großaktionärin bei Wella, eine Nachbesserung des Angebots. Schon in der vergangenen Woche kündigte der amerikanische Hedge Fonds Mellon Alternative Strategies an, gegen das Angebot von Procter klagen zu wollen.

Der Konsumgüterkonzern zeigte sich bisher weitgehend unbeeindruckt von den Vorwürfen. Das könnte sich allerdings schnell ändern: wenn es P&G nicht gelingt, mindestens 80 Prozent des Wella-Aktienkapitals hinter sich zu bringen, könnten dem Konzern potenzielle Steuervergünstigungen verloren gehen. Das ist nach Angaben von Reuters einer Studie der Investmentbank Credit Suisse First Boston (CSFB) zu entnehmen.

Die Firmen Wella, Procter & Gamble und Henkel notieren in verschiedenen Nachhaltigkeitsfonds.

Henkel KGaA: ISIN DE0006048432 / WKN 604843
Procter & Gamble Company: ISIN US7427181091 / WKN 852062
Wella AG: ISIN DE0007765638 / WKN 776563
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x