27.06.03

27.6.2003: RWE Power ist im Konzern für Kohle, Kraftwerke und regenerative Energien zuständig

Der Aufsichtsrat des Essener Energiekonzerns RWE hat einer Straffung der Konzernstruktur zugestimmt. Das berichtet die Berliner Morgenpost in ihrer heutigen Ausgabe. Bis zum Jahre 2006 will der Konzern durch Rationalisierungen jährlich 300 Millionen Euro einsparen. In der neuen Struktur, die im Oktober eingeführt wird, soll es nur noch sieben statt 13 Gesellschaften geben.

Die Harpen AG (Erneuerbare Energien) und RWE Dea (Öl- und Gasförderung) sind RWE Power zugeordnet, in der die Sparten Erneuerbare Energien und andere Kraftwerke sowie die Förderung von Braunkohle (Rheinbraun) gebündelt sind. Allein dieser Sektor setzt im Jahr 10 Milliarden Euro um und hat 26000 Beschäftigte. Insgesamt sollen laut Konzern tausend Mitarbeiter sozial verträglich entlassen werden. Vorstandsvorsitzender von RWE-Power soll dem Bericht zufolge nach der Rheinbraun-Chef Berthold Bonekamp werden.
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x