27.06.05 Nachhaltige Aktien , Meldungen

27.6.2005: Wochenr?ckblick: Erneuerbare Energien erzeugen ein Zehntel des deutschen Stroms - "Vereinfachtes Genehmigungsverfahren" für Windkraftanlagen - Iberdrola setzt auf Wellenkraft

Der Preis für Erd?l (Sorte Brent Crude Oil) ist weiter gestiegen: Bis zum Wochenschluss verteuerte sich der Rohstoff um1,7 Prozent auf 58,30 US-Dollar. Dies belastete die B?rsen weltweit. In der vergangenen Woche gab der Dow-Jones-Index um 3,1 Prozent nach und schloss mit 10.298 Punkten. Der deutsche DAX-Index gab im Wochendurchschnitt um 0,8 Prozent nach auf 4.566 Punkte, der Nikkei Index stagnierte und schloss nahezu unver?ndert mit 11.537 Punkten. Die US-W?hrung konnte gegen?ber dem Euro wieder an Wert gewinnen und notierte zum Ende der Woche bei 1,2082 US-Dollar pro Euro.

Auf die erneuerbare Energien entfielen 2004 zehn Prozent des in Deutschland erzeugten Stroms. Das meldet der Verband der Elektrizit?tswirtschaft (VDEW). Der Anteil regenerativer Quelle an der Stromproduktion liege damit rund ein Prozent h?her als im Vorjahr. Der Anteil der Kernenergie sei stabil geblieben. Die gesamte Stromerzeugung stieg laut dem Verband 2004 um knapp ein Prozent auf 529 Milliarden Kilowattstunden (2003: 515 Mrd. kWh). Die Einspeisungen privater Erzeuger seien dabei ber?cksichtigt. F?r eine durchschnittliche monatliche Stromrechnung musste ein Arbeitnehmer in Deutschland im letzten Jahr 20 Minuten weniger arbeiten als 1991. Das meldet das Institut der deutschen Wirtschaft K?ln, iwd. Die Strompreise seien nur "unterdurchschnittlich stark" angestiegen.

Die Leistung der in Deutschland installierten Photovoltaikanlagen wird in diesen Tagen die Schallmauer von einem Gigawatt (1.000 Megawatt) durchbrechen. Das meldete die Berliner Unternehmensvereinigung Solarwirtschaft (UVS) e.V. Gleichzeitig setze sich das Branchenwachstum weiter fort, so die UVS. Bis zum Jahr 2012 rechne die deutsche Solarindustrie damit, dass 100.000 Arbeitspl?tze in Solarfabriken und im Installationshandwerk geschaffen w?rden.

F?r Windr?der ab 50 Meter Gesamth?he gilt ab dem 1. Juli nicht mehr das Baurecht, sondern das Immissionsschutzrecht. Wie der Bundesverband WindEnergie e.V.(BWE,) meldet, werde es in Zukunft ein "vereinfachtes Genehmigungsverfahren" geben; bei Windfarmen bis 19 Anlagen sei das ohne Beteiligung der ?ffentlichkeit m?glich. Laufende Verfahren um eine Baugenehmigung w?rden nach altem Recht zu Ende gef?hrt.

Der spanische Baukonzern Acciona bem?ht sich nicht mehr um eine ?bernahme des australischen Windparkbetreibers Pacific Hydro. Wie das Unternehmen mitteilte, entschied man sich endg?ltig zum R?ckzug aus dem monatelangen Bieterverfahren, nachdem das konkurrierende Industriekonsortium IFM (Industry Funds Management) eine verbesserte Offerte von f?nf US-Dollar pro Aktie abgegeben hatte.

Der spanische Turbinenproduzent Gamesa hat eine Konzession für die Errichtung von Windparks in Australien erhalten. Wie das Unternehmen mitteilte, handelt es sich um die erste von insgesamt drei beantragten Genehmigungen. Der Windpark werde sich ?ber eine Fl?che von ?ber 2000 Hektar
erstrecken und nach dem Endausbau eine Leistung von 92 Megawatt entwickeln. Gamesa hofft für sein weiteres Gesch?ft im f?nften Kontinent auf ein Windkraftpotenzial in der Gr??enordnung von mindestens 300 Megawatt. Au?erdem habe das Unternehmen zwei Ausr?stungsauftr?ge im Gesamtwert von 20 Millionen Euro aus China erhalten. Nach eigener Einsch?tzung habe Gamesa sich auf dem chinesischen Windkraftmarkt inzwischen eine f?hrende Position erarbeitet. Die Aktie ging am Freitag mit 11,58 Euro aus dem Handel.

Die Plambeck Neue Energien AG will den Besitzern ihrer Wandelanleihe ein einmaliges Sonderwandlungsrecht einr?umen. Das geht aus der Einladung zur Hauptversammlung des Cuxhavener Windenergieprojektierers hervor. Demnach erg?be sich nach der vorgeschlagenen Kapitalherabsetzung eine Anpassung des Wandlungspreises von je Euro 2,50 auf je Euro 3,75. Abweichend hiervon soll den Anleihegl?ubigern jedoch die M?glichkeit einger?umt werden, auch nach Wirksamwerden der Kapitalherabsetzung zum bisherigen Wandlungspreis in Aktien der Gesellschaft umzutauschen.

Mehr als 43 Millionen Neue Aktien des Windanlagenbauers Nordex AG sind jetzt zwar zum Handel an der B?rse zugelassen, allerdings gilt für die Papiere laut Nordex noch eine Lock-up-Verpflichtung bis zum 19. Oktober 2005: erst dann k?nnen sie ver?u?ert werden.

Die Bremer WPD AG hat nach eigenen Angaben von der EBV Management Holding AG das Management und die Betriebsf?hrung für rund 130 Windkraftanlagen ?bernommen. Ihr Ziel sei es, innerhalb der n?chsten drei Jahre das Volumen auf 1.000 Windkraftanlagen zu steigern. Wie sie weiter meldet, will die WPD AG zudem ihre bestehende Zusammenarbeit mit dem Windpark-Entwickler EnerSys intensivieren. Mit der WE? GmbH sei ein gemeinsames Unternehmen gegr?ndet worden, das sich auf die Entwicklung und Realisierung von Regenerative-Energien-Projekten im europ?ischen Ausland (Schwerpunkt Osteuropa) konzentrieren soll.

Der Solarwert Conergy AG verlor ein Prozent und schloss mit Euro 75,10 Euro, Solon AG gab zwei Prozent nach auf 28,20 Euro, die Sunways AG b??te vier Prozent ein auf 14,50 Euro. Solarworld ereichte nach der rechnerischen Kurs-Halbierung neue H?chstst?nde bei 77,50 Euro und schloss insgesamt ein Prozent schw?cher bei 72,33 Euro. Solarfabrik AG ging mit 10,25 Euro nahezu unver?ndert aus dem Handel.

Die Berliner Solon AG hat Wandlungspreis und Zinssatz ihrer Wandelschuldverschreibungen (ISIN DE 000 AOD RXN 1 / WKN AOD RXN) bekannt gegeben. Wie das b?rsennotierte Berliner Unternehmen mitteilte, betr?gt der Wandlungspreis je Aktie 34,50 Euro. Die Verzinsung sei auf 4,50 Prozent j?hrlich fest gesetzt worden, so Solon. Der Gesamtausgabebetrag der Wandelanleihe betrage 42,26 Millionen Euro.

Der spanische Energieversorger Iberdrola bem?ht sich um den Einstieg in die wirtschaftliche Nutzung der Wellenenergie. Das b?rsennotierte Unternehmen hat eigenen Angaben zufolge ein internationales Joint Venture zur Erforschung der Wellenkraft gegr?ndet. Das Gemeinschaftsunternehmen mit dem franz?sischen Mineral?lmulti Total Fina sowie dem US-amerikanische Technologiekonsortium OPT(Ocean Power Technologies) soll den Angaben zufolge eine experimentelle Pilotanlage mit zwei bis f?nf Megawatt Leistung in den Gew?ssern vor der franz?sischen Atlantikk?ste errichten. Fehler an der Verankerung im Meer haben die Betreiber eines australischen Wellenkraftwerks zwischenzeitlich dazu veranlasst, die Anlage zur?ck in den Hafen zu ziehen.In den kommenden Jahren will der b?rsennotierte italienische Stromkonzern Enel rund zwei Milliarden Euro in Erneuerbare Energien investieren. Wie das halbstaatliche Unternehmen mitteilte, sollen zwei Drittel der Mittel in heimische Vorhaben und ein Drittel in Projekte im Ausland flie?en. In diesem Zusammenhang sei man vor allem an einem Engagement in den osteurop?ischen M?rkten interessiert, so Enel weiter.

Der spanische Energiekonzern Iberdrola S.A. will in Lettland ein schl?sselfertiges thermoelektrisches Kraftwerk für insgesamt rund 245 Millionen Euro errichten. Wie das Unternehmen mitteilte, wurde dem staatlichen lettischen Energieversorger Latvenergo im Rahmen eines internationalen Bieterverfahrens ein entsprechendes Angebot für einen Kraft-W?rme-Komplex mit einer Leistung von rund 400 Megawatt unterbreitet. Au?er Iberdrola h?tten mit Alstom Power (235 Millionen Euro) und Siemens (265 Millionen Euro) bereits zwei weitere schwergewichtige internationale Konzerne ihre Offerten für das Projekt eingereicht.

Der Tondachziegelhersteller Creaton AG wird Umsatz- und Ergebnisziele für 2005 voraussichtlich nicht erreichen. Wie das Unternehmen mit Sitz in Wertingen mitteilte, liegen nach ersten Hochrechnungen die Zahlen für Umsatz und Gewinn per Ende Juni unter den Vorjahreswerten. Der prognostizierte Umsatz bis Ende Juni liege bei 53,9 Millionen Euro nach 57,5 Millionen im Vergleichszeitraum des Vorjahres. Das Konzernergebnis werde in den ersten sechs Monaten ebenfalls hinter dem vergleichbaren Vorjahreswert zur?ckbleiben, teilte Creaton mit, ohne dazu Zahlen zu nennen.

Die Sto AG, St?hlinger Herstellerin von Fassadenanstrichen und -d?mmsystemen, will rund 40 Prozent ihres Bilanzgewinns in H?he von 6,50 Millionen Euro an ihre Aktion?re aussch?tten. Wie das b?rsennotierte Unternehmen mitteilte, sollen sie insgesamt 2,62 Millionen Euro an Dividenden erhalten.

Nach einem Boom in Stahlgesch?ft im Gesch?ftsjahr 2004 verzeichnet die Interseroh AG laut eigenen Angaben in 2005 eine r?ckl?ufige Entwicklung. Die Nachfrage nach Stahlschrott bleibe vorerst zur?ckhaltend und die Preise seien teilweise auf das niedrige Niveau vom Sommer 2003 gefallen.
Im Dienstleistungsbereich strebe man an, mit verst?rkten Vertriebsanstrengungen und neuen Dienstleistungen der schwachen Binnennachfrage zu trotzen, so das K?lner Unternehmen. F?r den Gesamtkonzern sei im zweiten Quartal dennoch ein schw?cherer Umsatz und ein schw?cheres Ergebnis zu erwarten

Beim Bonner Bio-Lebensmittelh?ndler SuperNatural AG hat der Aufsichtsrat Vorstand Andrew Murphy zum R?cktritt gedr?ngt. Dies erkl?rte Theo H?ni, Mitglied des Aufsichtsrates und einer der gr??ten Aktion?re der Gesellschaft, gegen?ber ECOreporter.de. Nun soll ein Kapitalschnitt einer der n?chsten Schritte sein. Die SuperNatural ist seit 2002 am Markt.

Acciona S.A.: ISIN ES0125220311 / WKN 865629
Conergy AG: ISIN DE0006040025 / WKN 604002
Creaton AG: ISIN DE0005483036 / WKN 548303
ENEL S.P.A. Azion: ISIN IT0003128367 / WKN 928624
Gamesa Corp. Tecnologica S.A.: ISIN ES0143416115 / WKN A0B5Z8
Iberdrola SA: ISIN ES0144580018 / WKN 851357
Interseroh AG: ISIN: DE 0006209901 / WKN 620 990
Nordex AG: DE000A0D6554 / WKN A0D655
Pacific Hydro Ltd.: ISIN AU000000PHY6 / WKN 915444
Plambeck Neue Energien AG: ISIN DE0006910326 / WKN 691032
Renewable Energy Holdings: ISIN GB00B063PD00 / WKN B063PD0
Solar-Fabrik AG: ISIN DE0006614712 / WKN 661471
SolarWorld AG: ISIN DE0005108401 / WKN 510840
Solon AG: ISIN DE 000 747 119 5 / WKN 747 119
Sto AG: WKN 727413 / ISIN DE0007274136
Sunways AG: ISIN DE0007332207 / WKN 733220
Total Fina SA: ISIN FR0000120271 / WKN 2898032

Bildhinweis:
Die Zahl der in Deutschland installierten Photovoltaikanlagen w?chst weiter / Quelle: voltwerk AG,
Das Gesch?ft mit der Windkraft w?chst weltweit / Quelle: WindWelt AG,
Turbine zur Stromerzeugung aus Wasserkraft / Quelle: Wavegen
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x